Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.140 Beiträge zu
3.568 Filmen im Forum

Szene aus "Ghost Trio B"
Foto: Franco Mento

Wirbel der Vergänglichkeit

22. Januar 2018

“Ghost Trio B” von Cocoondance im Ringlokschuppen – Tanz 01/18

In Dreiergruppen werden wir in den Vorraum des Bühnenraums gebeten. Hier bekommt jede einen Stoffbeutel mit zwei Löchern für die Augen ausgehändigt. Die streifen wir über und betreten den Bühnenraum. Es gibt keine Stühle, der Raum ist durch drei schwarze Vorhänge unterteilt, die von der Decke hängen, so dass man von keiner Stelle den gesamten Raum überblicken kann. Auf diese Art kehrt keine Ruhe ein, denn niemand will etwas verpassen. Immer wieder kommt Bewegung in die Gruppe. Eine skurrile Situation, maskierte Menschen unter denen man schwierig die Tänzer ausmachen kann. Das hat etwas Verschworenes. Bei jedem etwas abweichenden Bewegungs- oder Verhaltensmuster wenden sich einem andere Zuschauer zu. Eine Tänzerin, Fa-Hsuan Chen, entledigt sich der Maske und bewegt sich sehr langsam durch das Publikum, endlich ein Blickpunkt, doch sie zieht die Maske wieder auf und reiht sich wieder ein. Nun beginnt der Rest des Ensembles Blickkontakt mit dem Publikum zu suchen, sie verdrehen Körperachsen, biegen sich nach hinten, legen den Kopf schräg und mischen sich dann wieder unter die Leute. Aus dem knisternden Sound, der die ganze Zeit in der Luft lag, kristallisiert sich ein Beat hervor. Plötzlich sitzen alle sechs Tänzer und Tänzerinnen unmaskiert auf dem Boden. Isolierte Bewegungen treiben die Körper durch den Raum. Ein Ellbogen knickt ein, die Achse des Oberkörpers verschiebt sich, der Kopf dreht sich. In einer Hälfte des Raumes treffen alle aufeinander. Sie richten sich auf und klappen wieder zusammen, als müssten alle Körperteile erst ihren richtigen Platz finden. Dann finden sie sich in Paaren oder Trios und beginnen gemeinsam durch den Raum zu wandern. Sie drehen sich umeinander, werden rasanter, ziehen einander mit und von anderen weg. Sie werden zu Knäueln und lösen sich wieder voneinander. Energie entsteht, es wirbelt. Die Musik wird heftiger, elektronische Sounds, die nach Arbeit klingen. Die Tänzer kommen sehr nah, weiter nach hinten ausweichen ist nicht möglich.

Die raumteilenden Vorhänge fallen, die freigesetzte Energie zirkuliert noch weiter. Die Bewegungen werden ruhiger. Pianomusik erklingt. Die Tänzer und Tänzerinnen bleiben stehen, es durchzuckt ihre Körper noch. Eine Hand, wie elektrisiert. Zum Teil stehen sie nah an Zuschauern, die vorangegangene Anstrengung ist noch spürbar. Da schwebt das Thema Vergangenheit im Raum, es ist melancholisch, dieses Erinnern und Nachspüren. Werner Nigg beginnt am ganzen Leib zu zucken, er schüttelt sich, beinahe wie um etwas los zu werden. Dann wird es dunkel.

Ein kurzweiliger Abend mit fulminantem Höhepunkt und einem schnellen Ende, an dem man dennoch nichts vermisst. Ich verlasse den Raum mit geschärften Sinnen und freue mich, dass Cocoondance ihre nächsten Produktionen immer auch im Ringlokschuppen zeigen wird. Was ein Zuwachs für das Ruhrgebiet.

Judith Ouwens

Neue Kinofilme

Klassentreffen 1.0 – Die unglaubliche Reise der Silberrücken

Lesen Sie dazu auch:

Nur keine Furcht
Performing Data im Ringlokschuppen Mülheim – das Besondere 08/18

Das Summen der Solidarischen
Impulse Festival: „Oratorium“ von She She Pop im Mülheimer Ringlokschuppen – Bühne 06/18

Körperlichkeit und Konfrontation
Das Impulse Festival 2018 – Tanz an der Ruhr 06/18

Revolutionäre Geisterbeschwörung
„Past Forward“ von EGfKA am 3.5. im Ringlokschuppen Mülheim – Bühne 05/18

Was einst war und nie wieder wird
„Die Ausgrabung“ von vorschlag:hammer in Mülheim – das Besondere 03/18

Zwischen Smartphone und Bühne
Cheers for Fears Festival im Ringlokschuppen – das Besondere 03/18

Rote Ruhr
„Revolutionary Leftovers“ in Mülheim – das Besondere 01/18

Bühne.