Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

„Nobody died today“
Foto: Mariya Donska

Britney Spears bis Working Class

04. September 2023

HundertPro Festival im Ringlokschuppen Ruhr – Festival 09/23

„Tanz ist eine Waffe im Klassenkampf!“ So lautete die Parole, die bereits 1932 die New Dance Group aus New York ausrief. Die Kompanie suchte damit einen Schulterschluss zu den Gewerkschaften und den Industriearbeiter:innen – inmitten der verheerenden Auswirkungen der Great Depression. An diesen Kontext, aber auch an Tänzer:innen wie Sophie Maslow knüpft Josephine Findeisen an. Beim HundertPro Festival präsentiert sie ihre Performance „Working Class Dance Group“, in der zwei Tänzerinnen aus einer feministisch-proletarischen Perspektive erforschen, wie sich Klasse, Körper und Geschlecht überschneiden.

Doch Findeisen ist bei weitem nicht die einzige, die sich bei der mittlerweile fünften Ausgabe des HundertPro-Festivals szenisch-forschend an gesellschaftliche sowie tagesaktuelle Themen heranwagt. Insgesamt sind es 14 künstlerische Arbeiten in den Bereichen Tanz, Theater, Comedy, Spoken Word oder Video, die auf drei Bühnen gezeigt werden. Dazu gehören in diesem Jahr etwa die Wortbeiträge, welche die drei Dichter:innen Lütfiye Güzel, Miedya Mahmod und Gözde Teper unter dem Motto „Bundesrepublik ohne Rassismus – Bundesrepublik mit Courage“ vortragen.

Mit den Explosionen, die um 5 Uhr morgens am 24. Februar 2022 die Kiewer Bevölkerung aus dem Schlaf und ihrem bisherigen Friedensleben rissen, beginnt das Stück des Teatr Nafta. Ihre Dokumentartheater-Performance „Nobody died today“ lässt ukrainische Militärs, freiwillige Korps und Kulturschaffende in Interviews zu Wort kommen.

Dem Kulturkapitalismus in einer seiner bizarrsten Ausprägungen widmet sich dagegen das multimediale und interdisziplinäre Kollektiv Teenagegod. Ihre Performance „Britney Spears Suicide Cult“ seziert die Rituale des Popgeschäfts. Das Publikum erfährt damit, wie die Grenzen zwischen Religion und Popkultur verschwimmen. Was bei Theoretikern wie Adorno oder Debord todernst verhandelt wurde, gerät bei Teenagegod satirisch wie immersiv. Und vielleicht sogar lustig. Doch selbst beim Thema Humor wird beim Festival eine Metaebene mobilisiert. Göktuğ Engel hinterfragt in seiner postdramatischen Comedyshow „Lachen verboten“ die Machtverhältnisse des Lachens anhand von Henri Bergson.

HundertPro Festival | C: Gisèle Vienne | 9.9., ab 18 Uhr | Ringlokschuppen Ruhr, Mülheim | 0208 99 31 60

Benjamin Trilling

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune 2

Lesen Sie dazu auch:

Veränderung und Entwicklung
„Deep Talk“ im Mülheimer Ringlokschuppen – Prolog 11/23

Diskursive Fronten überwinden
„Produktives Streiten“ in Mülheim – Spezial 08/23

Sommerstücke im Grünen
Hochbetrieb vieler kleiner Bühnen im Ruhrgebiet – Prolog 07/23

Folklore und Feuerwerk
ExtraSchicht im Ruhrgebiet – Festival 06/23

Dancing ‘bout my Generation
„Potere“ in Mülheim an der Ruhr – Tanz an der Ruhr 03/23

Desertion gegen Kriegstreiberei
„Ein Mensch wie ihr“ in Mülheim an der Ruhr – Prolog 10/22

Gegen die Normalität
„Hundertpro Festival“ im Ringlokschuppen Ruhr – Festival 08/22

Opa und die SS
„Ur-Heidi. Eine Heim-Suchung“ von KGI – Bühne 02/22

Internationale Frauenpower
Lesungsreihe der Silent University Ruhr

Ausweg Mensch
Ringlokschuppen zeigt „Hard Feelings“

Auf ins Abenteuer
„Praktisch Galaktisch“ im Ringlokschuppen

Gespenster des Feminismus
„Kassia" in Mülheim – Bühne 10/21

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!