Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

12.472 Beiträge zu
3.729 Filmen im Forum

Foto: Antonino Kaister

Alte und neue Grenzen

24. Februar 2022

43. Duisburger Akzente – Festival 03/22

Das markante Ausrufezeichen auf den Plakaten signalisiert vielleicht, wohin die Duisburger Akzente wollen: zurück zur Normalität nach über zwei Jahren des pandemischen Krisenzustands. Wie selbsterklärend alle Kultureinrichtungen und Formate wollen die Veranstalter der mittlerweile 43. Ausgabe dem Publikum am Rhein wieder ein vielfältiges Programm aus Theater und Tanz, Literatur und Ausstellungen, Film und Musik bieten.

Die Organisatoren verzichten in diesem Frühjahr auf ein Festivalmotto, was in den vergangenen Ausgaben anders war: 2020 lautete der Titel „Glück“, 2021 „Mauern“. Immerhin: Viele der Programmpunkte aus dem letzten Jahr werden vom 11. März bis zum 3. April nachgeholt. Zumindest deuten darauf einige Veranstaltungen hin, die sich um das Thema Mauern drehen.

Eckpfeiler sogenannter Realpolitik

Die Beton und Stacheldraht gewordenen Grenzziehungen signalisieren wiederum die Normalität eines Ausnahmezustands – von Europa bis nach Mexiko. Diese Eckpfeiler einer sogenannten Realpolitik beschäftigten wiederum die Künstler:innen. Denn offenbar gab es in den letzten drei Dekaden so viele Mauern, dass der Fotograf Kai Wiedenhöfer zwischen 1989 und 2009 ausreichend Exemplare davon fotografieren konnte. Seine Ergebnisse präsentiert die Ausstellung „Confrontier. Mauern 1989-2019“. Kompatibel dazu ist die Ausstellung „Menschen hinter Mauern. Strafvollzug in Nordrhein-Westfalen im 20. Jahrhundert“; sie zeigt, wer in der BRD alles hinter Gitter gesperrt wird.

Einer gesellschaftlichen Enge entflohen zumindest die 68er in Frankreich. Was die mit dem Protest einhergehende freie Liebe und Selbstbestimmung für drei Schwestern bedeutete, das beschreibt die französische Erfolgsautorin Véronique Olmi in ihrem jüngsten Roman „Die Ungeduldigen“, aus dem sie in der Kulturkirche Liebfrauen liest.

Rückkehr ins Ruhrgebiet

Zwei Künstler, die sich wohl besonders nach „normalen“ Festivalbedingungen sehnen, sind Avi Kaiser und Sergio Antonino. Denn die beiden Choreographen planten ihre Uraufführung von „When Air Is Still Around“ bereits 2020. Nun klappt es endlich mit der Deutschlandpremiere. Und dann kommt es noch zu einer Rückkehr ins Ruhrgebiet: Leander Haußmann, einst Intendant in Bochum, zeigt sein Gastspiel aus dem Hamburger Thalia Theater, Molières „Der Geizige“.

43. Duisburger Akzente | 11.3. bis 3.4.

Benjamin Trilling

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Top Gun: Maverick

Lesen Sie dazu auch:

Weg vom patriarchalen Muff
Véronique Olmi über „Die Ungeduldigen“ – Festival 03/22

Dopamin für alle
Die 41. Duisburger Akzente – Bühne 03/20

Weihnachten im Panzer
Lesung „Aurora“ von Sascha Reh am 1.4. bei den Duisburger Akzenten – Literatur 04/19

Zukunft hinterm Realismus
„Utopien“ begleiten die 40. Duisburger Akzente – Prolog 03/19

Kriegskuchen im Atombunker
Die 39. Duisburger Akzente – Bühne 03/18

Schlachten werden nie gewonnen
Die 39. Duisburger Akzente unter dem Motto „Nie wieder Krieg?“ – Prolog 03/18

Literarische Lebensbilanz am Hafen
Poetische Werkstatt Ruhrort setzt mit Lenz-Lesung Akzente – Literatur 03/16

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!