Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.549 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Anne Bader
Foto: Volker Schmidt

Multiple Zukünfte, sinnlos zerstört

14. September 2023

„Die Brücke von Mostar“ am Theater Oberhausen – Prolog 09/23

Von ethnischen oder religiösen Spannungen war damals im schönen Jugoslawien nie etwas zu spüren. Für uns VW-Bus-Junkies war es aber auch oft nur Transitland nach Griechenland. 1991 kam es dann auf der Magistrale (Küstenstraße) zur ersten Wohnwagen-Fluchtbewegung aus Split in Richtung Österreich. Der Zerfall von Titos Staatenbund hatte begonnen, ein Krieg um Macht und Besitz begann. Der britisch-bosnische Autor Igor Memic hat mit „Die Brücke von Mostar (Old Bridge)“ die Veränderungen in  seiner Heimat thematisiert. Das Stück über die historischen Vorgänge wurde 2020 und 2021 mit mehreren britischen Theaterpreisen ausgezeichnet. Es erinnert an das Leben einer jungen Clique, die trotz ihrer verschiedenen ethnischen Zugehörigkeiten zusammenhält und deren Zukunft grausam ausgebombt wird.

Kurz vor dem Zusammenbruch der Warschauer Pakt-Staaten gehörte der halsbrecherische Sprung aus gut 20 Meter Höhe in den Fluss Neretva seit uralten Zeiten zu den jährlichen Mutproben und dann zu den beliebtesten Tourist:innenattraktionen im bosnischen Mostar. Dort trafen sich Jung und Alt, um bei würzigem Wein und ein paar Cevapcici dem gefährlichen Treiben an dem jahrhundertealten Bauwerk beizuwohnen. Und hier beginnt auch die Geschichte von Emina – genannt Mina – und ihren Freund:innen Sasha und Leila. Eines Tages beobachten sie den unbeholfenen Versuch von Mili, der aus dem katholischen Kroatien kommt und in der Stadt bleiben will. Der gefährliche Sprung ins Wasser geht schief, denn die Strömung ist unberechenbar. Milis Blessuren sind harmlos – und der Schmerz bleibt süß, denn er endet in einem Date mit Mina. Die beiden werden ein Paar. „The future was wide open“ – um mit Tom Petty & the Heartbreakers zu sprechen. Religiöse Unterschiede? Bullshit. Michael Jackson, Prince, Madonna und Cindy Lauper begleiten die Nächte der Glücksseligkeit – der Grunge ist noch nicht aufgekommen. Doch als der Bosnienkrieg ausbricht, lässt er Nachbar:innen zu Feind:innen werden und Freund:innen zu Menschenschlächter:innen. Schließlich wird auch die Brücke in Mostar  (9. November 1993) zerstört. Das Leben wird immer gefährlicher, die Bomben kommen immer näher. Dennoch versucht die junge Clique in ihrem kleinen Apartment gemeinsam zu überleben.

Das Theaterstück, das in deutscher Erstaufführung in Oberhausen von Anne Bader inszeniert wird, zeigt nicht nur die abscheuliche Gewalt und Willkür während des Balkankrieges, sondern auch die psychischen Nachwirkungen bei den Menschen, die diese Sinnlosigkeit bis heute nicht überwunden haben.

Die Brücke von Mostar (Old Bridge) | 15. (P), 23., 27.9. je 19.30 Uhr  | Theater Oberhausen | theater-oberhausen.de

Peter Ortmann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Madame Web

Lesen Sie dazu auch:

Vom Elvis zum Cowgirl
„The Legend of Georgia McBride“ am Theater Oberhausen – Prolog 02/24

„Die Geschichte wurde lange totgeschwiegen“
Ebru Tartıcı Borchers inszeniert „Serenade für Nadja“ am Theater Oberhausen – Premiere 01/24

Antworten, die verschwiegen werden
„And now Hanau“ in einem Oberhausener Ratssaal – Prolog 09/23

Folgerichtiger Schritt
Urban Arts am Theater Oberhausen – Theater in NRW 08/23

Apokalyptische Symbole
„Der lange Schlaf“ in Oberhausen – Theater Ruhr 07/23

Pennen für den Planeten
„Der lange Schlaf“ in Oberhausen – Prolog 05/23

Disco und Diskurs
Festival am Theater in Oberhausen – Prolog 04/23

Im Tanzschritt mit der verlorenen Zeit
Probenbesuch von „Faster“ am Theater Oberhausen – Bühne 03/23

Wenn einem die Natur kommt
„Woyzeck“ am Theater Oberhausen – Auftritt 01/23

Tonight's the Night
Musikalische Silvester an den Theatern im Ruhrgebiet – Prolog 12/22

„Geld ist genau das Problem in diesem Bereich“
Maike Bouschen über „Zwei Herren von Real Madrid“ am Theater Oberhausen – Premiere 12/22

„Was ist das eigentlich, was wir Humanismus nennen?“
Kathrin Mädler bringt „Kissyface“ erstmalig auf die Bühne – Premiere 10/22

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!