Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Pelzige Tracht in „Revenants“
Foto: Sinje Hasheider

Spukende Cyborgs

26. September 2022

„Revenants“ beim Favoriten Festival in Dortmund – Bühne 09/22

Schon der berühmteste Wiedergänger der Bühnengeschichte schien dazu verflucht zu sein, auf Gerechtigkeit zu drängen. Schließlich war es Hamlets Vater, der erst nach seinem Tod den Prinzen als Gespenst heimsuchte, um ihm Racheflausen einzutrichtern. An dieses Muster patriarchaler Selbstjustiz knüpft Ursina Tossis Choreografie über die Wiedergänger nicht an. Die Hamlet-Sentenz, der zufolge die Zeit ist aus den Fugen geraten sei, rahmt auch ihre neueste Bühnenproduktion, in Form der zahlreichen kapitalistischen Krisensymptome aus Klimakollaps, Pandemien und Faschismus.

Tod und Wiederkehr

In „Revenants“, das im Rahmen des Favoriten Festivals gezeigt wurde, sind diese Verwerfungen vom Ende her aufgerollt, aus der Zukunft. Das Publikum im Depot lauscht einer Stimme aus dem Off, sie berichtet von Austausch, Liebe und Schwesterlichkeit. Wie jämmerlich erscheint dagegen die Gegenwart? Auch diese wird kurz umrissen: Manche reisten zum Mond, wie es heißt – wahrscheinlich, um der Scheiße des Bestehenden zu entfliehen. Hier herrscht der Tod. Und eben die Wiederkehr. Zumindest beginnt dieser Abend mit leblosen Körpern, die auf der Bühne liegen. Bevor zwei nackte Performerinnen die Bühne betreten, die leblos Liegenden entkleiden und sich die Klamotten aneignen. Ein Vorgang, der geduldig, fast technisch ausgeführt wird. Und es geschieht nicht das letzte Mal, dass sich die vier Akteur:innen an diesem einstündigen Abend nahezu roboterhaft bewegen. So bleibt unklar, was für Wesen die Wiedergänger sind. Vielleicht sind es Cyborgs; und zwar in dem Sinne, wie es die feministische Autorin Donna Haraway in ihrem Cyborg-Manifest skizzierte: als Hybrid-Subjekte, welche die Grenzen zwischen den Geschlechtern aufheben.

Keine Herrschaft mehr

Es ist nicht das einzige Science-Fiction-Element, das sich bei Haraway findet und das zugleich Tossis Choreografie andeutet. Denn die Zeitreisenden aus der Zukunft fegen zum Teil wie Vögel über die Bühne oder raufen sich wie Vierbeiner. Wer aus der erst kommenden Gesellschaft stammt, kennt wohl keine Herrschaft – sowohl über Tiere als auch Menschen. So dürfen die Wiedergänger auf der Rampe krächzen, kläffen, keilen, rülpsen und gurren. Auf diese körperbetonte Ästhetik setzte Tossi bereits zuvor in ihrer Produktion „Witches“, in der es um die Inquisition ging. „Revenant“ dreht sich ebenso um den Körper als Stempel, als Gerinnung oder Archiv der historischen Ungerechtigkeiten und Unterdrückungen. Und diese Choreografie evoziert an diesem Abend antibinäre, antimechanistische und antipatriarchale Momente, welche die Wiedergänger in die krisengeschüttelte Gegenwart tragen; ob nun als Rächerinnen, Erlöserinnen oder eben als Gespenster, welche die Ungleichzeitigkeit der Geschichte beschwören. Denn die Zeit ist aus den Fugen geraten.

Benjamin Trilling

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Violent Night

Lesen Sie dazu auch:

„Fabulieren, was möglich sein könnte“
Anne Mahlow über das Dortmunder Favoriten Festival – Premiere 08/22

Die Hexenjäger aus der Zukunft
Ursina Tossis Performance „Witches“ in Dortmund – Festival 09/20

Schlafen, streiken, kanakisieren
Favoriten Festival in Dortmund – Festival 09/20

Verhexte Arbeitswelt
Favoriten Festival in Dortmund – Festival 09/20

Das Glück der Erwerbstätigkeit
Das 35. Theaterfestival Favoriten in Dortmund – Prolog 07/20

Langeweile mit der eigenen Stimme
„Voicing Pieces“ von Begüm Erciyas bei den Favoriten 2018 – Bühne 09/18

Positionen beziehen
Favoriten-Festival in Dortmund und Bochum – Bühne 09/18

Die Provokation mit dem Boden
„tchǎʼ . sol . Boden“ am 19.8. im Union Gewerbehof, Dortmund – Bühne 08/18

„Arbeiten, die nur in der Freien Szene hätten entstehen können“
Fanti Baum und Olivia Ebert über fav18 – Performance 08/18

Der Wandel als Konstante
Favoriten vom 6. bis 16. September in Dortmund

Das Vorfeld wird verteidigt
Prolog des Dortmunder Favoriten-Festivals – das Besondere 06/18

Foto-Love-Story
„Made for Love“ von Monster Truck am 7.10. im Ringlokschuppen Mülheim – Bühne 10/16

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!