Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

12.332 Beiträge zu
3.656 Filmen im Forum

Dystopischer Sound der Zukunft? Schorsch Kameruns Stadtprojekt „Nordstadt Phantasien“
Foto: Jochen Melchior

Der Wandel als Konstante

20. Juni 2018

Favoriten vom 6. bis 16. September in Dortmund

Für ein Festival, dass ästhetisches und innovatives Theater präsentieren will, gehört es dazu, dass sich das Format wandelt: Von den Genres bis zu den künstlerischen Herangehensweisen. Interdisziplinär, urbaner Raum, Digitalisierung – das sind nur ein paar der Schlagworte, die bei der Präsentation des Programms am 19. Juni in der Werkhalle des Union-Gewerbehofs fielen.

Seit 1985 lädt das deutschlandweit älteste off-Festival nun schon alle zwei Jahre dazu ein, die freie Szene Nordrhein-Westfalens zu erkunden. Vom 6. bis 16. September wird es auch in diesem Jahr experimentelle Produktionen aus Oper, Performance, Zirkus, Tanz, Theater oder Musik geben. Traditionell sind die Favoriten an keinem Veranstaltungsort zuhause. In diesem Jahr werden viele Produktionen in der Dortmunder Nordstadt präsentiert. So fungiert das Depot, eine ehemalige Straßenbahnwerkstatt, als Festivalzentrum. Weitere Locations sind die alte Schmiede in Dortmund-Huckarde, das Dietrich-Keuning-Haus oder der Club Rekorder.

In den letzten Jahren konnten sich die VeranstalterInnen weiter vernetzten. Erstmals wird es in diesem Jahr eine Kooperation mit der Ruhrtriennale geben. So entstand im gemeinsamen Dialog die Idee, ein Stadtprojekt von Schorsch Kamerun im Dortmunder Norden anzusiedeln. Gemeinsam mit Katja Eichbaum entwickelte Kamerun die „Nordstadt Phantasien“ (ab 23. August), ein Kiez-Kaleidokop, das mit Live-Soundtracks aus Musik und Text zum Parcour einlädt und den städtischen Wandel einem kritischen Gedankenspiel unterzieht: Wie schnell kann sich ein „Problemquartier“ zum hippen Kiez verwandeln? Wozu führen die kreativen Projekte von KünstlerInnen vor Ort?

In Kooperation mit dem NRW Kultursekretariat soll zudem die Digitale Performance gefördert werden. Dafür werden zwischen Juni und August 2018 acht Residenzen im digitalen Raum vergeben. Begleitet wird das durch das Onlinemagazin SPACE.

In Zusammenarbeit mit den Urbanisten und dem Kreativ Quartier Ruhr ist das Projekt „Work at Werk Union“ entstanden. Von Juni bis September erforschen vier KünstlerInnen-Gruppen die Geschichte aber auch die utopischen Gehalte des einstigen Hoesch-Spundwand-Geländes im Dortmunder Unionviertel. Hintergrund der künstlerischen Recherchen sind die Pläne des Investors Wolfgang Thelen. Trotz Protesten von BürgerInnen plant der Investor, im einstigen ArbeiterInnenort ein neues Stadtviertel zu errichten, wie Svenja Noltemeier von den Urbanisten erläutert: „In diese Gemengelage mischen wir uns jetzt ein.“

Insgesamt wählten die künstlerischen LeiterInnen Fanti Baum und Olivia Ebert aus 234 Produktionen ein Programm aus 18 künstlerischen Arbeiten aus. Darunter etwa „Fin de Mission / Ohne Auftrag leben“ (6.9., Depot) Zusammen mit dem kamerunischen Theater OTHNI lassen kainkollektiv ein „Gedächtnis der Sklaverei“ entstehen. Mit unterschiedlichen Musiktraditionen konfrontieren sie die bürgerliche Tradition der europäischen Oper mit der eigenen Gewaltgeschichte des Kontinents in Afrika. So wird auch das klassische Format der Oper radikal hinterfragt.

Das volle Favoriten-Programm gibt's hier: www.favoriten-festival.de/programm

Benjamin Trilling

Neue Kinofilme

Maleficent: Mächte der Finsternis

Lesen Sie dazu auch:

Langeweile mit der eigenen Stimme
„Voicing Pieces“ von Begüm Erciyas bei den Favoriten 2018 – Bühne 09/18

Positionen beziehen
Favoriten-Festival in Dortmund und Bochum – Bühne 09/18

Die Provokation mit dem Boden
„tchǎʼ . sol . Boden“ am 19.8. im Union Gewerbehof, Dortmund – Bühne 08/18

„Arbeiten, die nur in der Freien Szene hätten entstehen können“
Fanti Baum und Olivia Ebert über fav18 – Performance 08/18

Das Vorfeld wird verteidigt
Prolog des Dortmunder Favoriten-Festivals – das Besondere 06/18

Foto-Love-Story
„Made for Love“ von Monster Truck am 7.10. im Ringlokschuppen Mülheim – Bühne 10/16

Auf den Brettern des Alltags
Theaterfestival Favoriten endete am 2.10. – Bühne 10/16

Bühne.