Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Moderator Helge Salnikau im Freiheitskampf
Foto: Marek Firlej

Des Esels Freiheit

30. Mai 2023

Late-Night-Show auf Bochums Bobiennale – Festival 06/23

Bochum hat alles, was eine Late-Night-Show braucht: Kühne Entertainer, improvisationsbereite Musiker und eine formidable nächtliche Skyline. Nun, eins davon mag nicht ganz der Wahrheit entsprechen, aber das machte die 9. Auflage von „Heute Nacht mit Helge“ mit dem Mut wett, soziale Themen mit den Gästen in der Tiefe zu besprechen. So erfreute sich die Show im Rahmen von Bochums Bobiennale, dem „Festival der Freien Szene“, einerseits der nach-pandemischen Freiheit, andererseits fragte sie eben nach dieser Freiheit.

Komik und Ernst

Ehrlich: Wer braucht eine Skyline, wenn die Bühne geziert wird von Teppichen, die an Galaxien und kosmische Nebel erinnern? Den Ausstellungsraum des Teppichdesigners Jan Kath in Bochum für eine Late-Night-Show zu nutzen, ist schon ziemlich abgespaced. Passend dazu betreten zwei Figuren in silbernem Minikleid bzw. entsprechendem Anzug die Szene und eröffnen den Abend mit „I’ve been looking for freedom: Musikerin und Schauspielerin Tia Lou an Gitarre, Synthesizer, Tontechnik und Schauspieler Helge Salnikau, „die Freiheitsstatue vom Ehrenfeld“, als Moderator. Ein Job, der nicht ganz leicht fällt, denn da ist dieser Esel, der als Nutztier einen anderen Blick auf Freiheit hat („Wer anderen die Freiheit wegnimmt, hat selbst kein Recht darauf“).

Ist der Rahmen in den ersten Minuten des Abends noch für ironische Comedy gesetzt, wandelt sich der Ton schnell. Der Talk-Teil der Show beleuchtet das Thema „Was ist Freiheit?“ gesellschaftspolitisch. Der Grundtenor ist: Nicht jeder hat die gleichen Freiheiten; in einer ungerechten Gesellschaft gebe es auch keine gerechte Freiheit. Das Bild des eingepferchten Esels lässt diese Perspektive plausibel erscheinen. Für Kontroversen, etwa dass Freiheit nicht Gleichheit bedeutet, ist an diesem Abend kein Platz.

Slam, Wissen, Recherche

Dennoch sind die Gäste vielfältig. Dina Bogdanski, 19-jährige Poetry-Slammerin und Journalistin, hat ihre „besten Jahre“ im Lockdown verbracht. Die freieste Zeit ihres Lebens in der unfreiesten Gesellschaft. Und generell bangt ihre Generation Z um ihre Zukunft, was ebenfalls einengt. Selbstironisch und -reflektiert hält der Bochumer Propst Michael Ludwig, Pfarrer der Propsteipfarrei St. Peter und Paul, eine Rede, die deutlich macht, dass Freiheit kein Selbstzweck ist: wofür Freiheit, wenn man sie nicht nutzt? Später wird das Publikum über den Begriff des Klassismus aufgeklärt, die Diskriminierung aufgrund von (mutmaßlicher) sozialer Herkunft oder Position: Jan Thul und Polina Josefs haben das „Arbeiter*innenkinder“-Magazin „Dishwasher“ gegründet. „Ist Bildung frei?“ werden sie gefragt. Klare Antwort: Nein. Bildung werde von Möglichkeiten bestimmt und da gebe es reichlich Benachteiligungen. Bastian Schlange, Journalist vom Recherche-Kollektiv Correctiv, hat „das einzig wahre Faktencheckbuch“ geschrieben. Fake News bedrohten die Demokratie und damit die Freiheit, sagt er, denn sie spalteten die Gesellschaft und säten Misstrauen. Sein medienkritischer Ansatz und seine Lektion in Medienkompetenz hat einiges für sich, wird aber durch die allzu leichtfertig geschwungene Nazikeule argumentativ geschwächt.

Geschwungen werden zum Schluss auch Plakate und Transparente, denn der Esel stürmt mit anderen Tieren protestierend die Bühne, was in einer pathosgeladenen Rede und Westernhagens „Freiheit“ mündet. Moderator Helge Salnikau strotz wieder vor Energie. Die von dem Regisseur Frank Weiß und der Fotografin und Bühnenbildnerin Sandra Schuck konzipierte Show hat aufgerüttelt.

Marek Firlej

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

Von Slam bis Dungeon-Synth
Vielfältiger Bobiennale-Ausklang – Festival 05/23

Dada-Gaga und die Apokalypse
Bobiennale: Kunstmix in Bochum-Hamme – Festival 05/23

Kunst kommt zum Publikum
bobiennale vom 11 bis 21. Mai in Bochum – Festival 05/23

Unter Blues-Polizisten
BoBiennale 2019: „Ruhr-Blues“ in Langendreer – Literatur 06/19

Gemälde im Kopf mit Schnee und Thunfischbrötchen
BoBiennale 2019: „O no, ONO!“ im Kunstkiez Bärendorf – Bühne 06/19

Apokalypse in der Zwiebackbäckerei
BoBiennale 2019: „Late Night“ im Kunstkiez Bärendorf – Kunst 06/19

Inspiration in einem alten Pferdestall
BoBiennale 2019: KünstlerInnenresidenz–Präsentation in der Halle 205 – Kunst 06/19

Bochum als Environment
Start der BoBiennale in den Rottstr5-Kunsthallen – Kunst 06/19

Galerie bis Gartenlaube
Die zweite bobiennale vom 13.6. bis 23.6. in Bochum – Kunst 05/19

Bochums freie Szene blüht
Ein Rückblick auf die erste BoBiennale – Spezial 06/17

Vom Ringen mit der eigenen Identität
Musikalische Autorenlesung aus „Yanko. Die Geschichte eines Roma“ am 16. Juni – Spezial 06/17

„Ein hartes Business“
BoBiennale: Streitgespräch in der Zeche 1 am 12.6. – Spezial 06/17

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!