Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 31
1 2 3 4 5 6 7

12.443 Beiträge zu
3.708 Filmen im Forum

Failed State? Auch im letzten Jahr brannte es bei antirassistischen Protesten in den USA
Foto: John Minchillo

Heilung und Zerstörung

04. Oktober 2021

„World Press Photo“-Ausstellung in Dortmund – Kunst 10/21

Es erscheint fast surrealistisch, wie sich dieser Pferdekopf zum Sterbebett neigt, inmitten von Kabeln und Schläuchen in einer Klinik. Denn die Avantgarden um Breton, Max Ernst und Co. verpflanzten bekanntlich gerne Tiere in die moderne Infrastruktur. Um zu irritieren oder zu provozieren. Doch diese Fotografie entspricht der Realität, gemacht von Jérémy Lempin. Der Franzose dokumentierte, wie Marion, eine 24-jährige Palliativpatientin, im Bett liegt und ihren Sohn umarmt. Während Peyo, ein Pferd, tiertherapeutisch assistiert und die Lippen zu den dünnen Armen bewegt.

Jérémy Lempins Darstellung der Tiertherapie ist eines von über 150 Motiven in der „World Press Photo“-Ausstellung. Gezeigt werden jene Bilder, die die World Press Photo Foundation in einem internationalen Wettbewerb als die besten Pressefotografien aus dem vergangenen Jahr auszeichnete.

Pferd am Sterbebett

Ein Großteil der Fotografien hat nachrichtlichen Bezug, als Momentaufnahmen politischer oder gesellschaftlicher Ereignisse. Da fällt eine Reportage wie die von Jérémy Lempin über die Tiertherapie fast heraus, es ist ein Motiv der Heilung inmitten von Bildern der Zerstörung. Denn die Fotografen schleppten natürlich auch im letzten Jahr ihre Kameras an Orte, wo Krisen wüteten, wo komplexe Zusammenhänge zuweilen zu ikonischen Bildern verdichtet werden.

Dazu zählt „Die erste Umarmung“ von Mads Nissen. Der Däne fotografierte in Brasilien jenen Moment, in dem die Krankenpflegerin Adriana Silva da Costa die 85-jährige Rosa Luzia Lunardi umarmt – zum ersten Mal nach fünf Monaten hartem Lockdown. Mads Nissens „Weltpressefoto 2021“ symbolisiert die Isolation und Einsamkeit der Covid19-Pandemie.

Eine Fotografie von Ralph Pace zeigt eine FFP2-Maske, die durchs Meer treibt. Ein Seelöwe schwimmt auf den Stoffmüll zu. In Paces Fotos verschiebt sich die Maske, als Motive der Pandemie, zu einem der Naturverschmutzung. Die Zerstörung der Erde sowie die zahlreichen Naturkatastrophen sind in dieser Ausstellung allgegenwärtig. Nuno André Ferreira fotografierte in Portugal einen PKW, der ein Baby beherbergt. Im Hintergrund lodern die Waldbrände, auch hierin steckt Symbolkraft: Die Folgen des Klimawandels sind längst in Europa angekommen und die Kleinsten liegen im Auto, einem Wahrzeichen des westlichen Wohlstands-Anthropozäns.

Pandemie und Naturzerstörung

Zudem lockten zahlreiche politische Konflikte die Fotografen an Brennpunkte. Antonio Faccilongo dokumentiert das umstrittene Handeln Israels in Palästina. Seine Fotogeschichte „Habibi“ inszeniert die verwaisten Wohnzimmer oder die leeren Sessel von palästinensischen Gefangenen, die in Gefängnissen ausharren; 4.200 von ihnen sitzen teilweise über 20 Jahre in Sicherungshaft. „Habibi“, zu deutsch „meine Liebe“, widmet sich dem Trennungsschmerz der Betroffenen, die durch die Inhaftierungen von ihren Familien getrennt sind.

Eingefangen sind natürlich auch die Momente der antirassistischen Proteste in den USA, die der brutale Mord an George Floyd veranlasste. John Minchillos Foto zeigte brennende Fast-Food-Ketten und Menschen, die ihre Fäuste in den Himmel recken. Bei den Protesten kam es zu einer Szene, in der eine „Black Lives Matter“-Aktivistin die Augen verdreht, während ein älterer, weißer Mann auf sie einredet. Er wirkt wütend. Was er sagt, ist nicht bekannt. Aber dieses Foto von Evelyn Hockstein fängt die Spaltung der US-amerikanischen Gesellschaft ein.

World Press Photo | bis 17.10., So-Do 11-20 Uhr, Fr+Sa 11-22 Uhr | Depot Dortmund

Benjamin Trilling

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Venom: Let there be Carnage

Lesen Sie dazu auch:

Der Wurm soll fressen
Trash Up! 5.0 im Dortmunder Depot – Spezial 11/20

Verhandlungssache
Nachtflohmarkt im Dortmunder Depot – Spezial 01/20

Wenn Datenberge erodiert sind
„Identität“ in Dortmund – Theater Ruhr 11/19

Weniger Konsum, mehr Input
#Rethink – 1. Nachhaltigkeitskonferenz in Dortmund – Spezial 09/19

Mehr als 1000 Worte
Rückblende 2018 im Dortmunder Depot – Spezial 07/19

Aus dem Herzen der Macht
„World Press Photo 19“-Ausstellung in Dortmund – Ruhrkunst 06/19

Komprimiertes Zeitgeschehen
World Press Photo Award im Depot – das Besondere 05/19

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!