Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.413 Beiträge zu
3.691 Filmen im Forum

Blick in die Ausstellung
Foto: Jochen Tack / Stiftung Zollverein

Nie wieder

04. März 2020

Martin Schoellers „Survivors“ in der Essener Kokerei Zollverein – Kunstwandel 03/20

Ein glücklicher Ort ist die Mischanlage der Kokerei Zollverein in Essen eigentlich nie gewesen. In den Bunkern lagerte die Kohle für die Kokserzeugung, die riesigen Betontrichter führten in die dunkle Tiefe. Kein sauberer Arbeitsplatz, laut und ungesund. Geblieben sind dem Weltkulturerbe in den heute leeren Räumen der graue Beton, die spektakulären Blickachsen mit verwinkelten Gängen. Ein grandioser Ort für zeitgenössische Kunst, die vor der mächtigen Industrie-Innenarchitektur bestehen kann. Genau hier ist seit Ende Januar die Ausstellung „Survivors. Faces of Life after the Holocaust“ vom international renommierten Fotografen Martin Schoeller inszeniert. Das Foto-Projekt, das in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem entstand und an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau vor genau 75 Jahre erinnert, wurde sogar von Bundeskanzlerin Angela Merkel eröffnet, denn Schoeller zeigt in der Mischanlage weltweit zum ersten Mal seine großartigen Porträts von 75 Überlebenden.

Die Bilder, eine serielle Arbeit vor dem immer gleichen hellen Hintergrund, reflektieren die dunklen Räume auf merkwürdige Weise, immer blicken viele stille Augenpaare auf den Besucher. Tafeln unterhalb der Porträts enthalten den Namen und kurze Infos zu jeder Person. Mein erster Blick fällt zufällig auf Ruth Zuman, die als junges Mädchen aus einem Ghetto in Litauen floh und von christlichen Familien versteckt wurde. Alle schauen auf mich, aber das sind keine starrenden Blicke, alle zeugen von dem unvorstellbaren Leid, das sie erlebt haben,Gräuel die sie miterleben mussten wie die Ukrainerin Polina Belska, die eine Massenerschießung überlebte, weil sie für tot gehalten wurde. Alle haben diese Trauer in den Augen, eine universelle Trauer, die das persönliche Schicksal überdeckt, denn sie gehören zu den letzten noch lebenden Augenzeugen, die sich in ihrem Hier und Jetzt zeigen, auch um der Zukunft zu dienen, die ein Vergessen, Verharmlosen oder sogar Leugnen nie zulassen darf.Von einem Rekorder schwebt leise John Lennons „Imagine“ an den Betonwänden entlang, ich schaue in die Augen von Rabbi Israel Meir Lau, der Pole wanderte vom Arbeitslager nach Buchenwald und trägt als einziger einen Hut, einige Männer fast unsichtbar die Kippa; „nothing to kill or die for, and no religion, too“.

Survivors. Faces of Life after the Holocaust | bis 26.4. | Kokerei Zollverein, Essen | 0201 24 68 10

PETER ORTMANN

Neue Kinofilme

I Still Believe

Lesen Sie dazu auch:

Zollverein, hier dreht sich alles um Kohle
Der Weg des Geldes: auf der Suche nach 1,4 Millionen Besuchern – Nachgefragt 12/18

Drei Tage Love and Peace
Essen bebt. Der NRW-Tag 2018 – das Besondere 08/18

Tanz und Reflexion
PACT Zollverein beherbergt die Tanzplattform 2018 – Tanz an der Ruhr 03/18

Der Raum und seine Verknappung
Wohnungsbau-Ausstellung auf Zollverein – das Besondere 02/18

Dokumente aus der Steinstaubzeit
Josef Stoffels und die Zechen im Ruhr Museum – Ruhrkunst 02/18

Ohne Anfang oder Ende
„Design im Zeichen des Kreises“ auf Zollverein – Ruhrkunst 02/17

Vor der Schüppe das Spotlight
„Rock und Pop im Pott“ auf Zollverein – Ruhrkunst 08/16

Kunst.