Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Wenn die Farbe die Formen erfindet

12. Juni 2023

E.W. Nay im Museum Küppersmühle in Duisburg – kunst & gut 06/23

Für die retrospektive Ausstellung mit E.W. Nay gibt es kaum einen geeigneteren Ort als die Küppersmühle. Man kann sich den Bildern aus reichlich Abstand nähern, die Durchgänge halten den Blick auf die nächste Stilphase bereit,sodasssich die Werkentwicklung umso anschaulicher erschließt. Hinzu kommt, dass das Museum Küppersmühle, anschließend an die eigene im Neubau ausgestellte Sammlung, kontinuierlich Positionen der Malerei in Deutschland von den Nachkriegsjahrzehnten bis heute vor- und Zusammenhänge herstellt, relativ unbeeindruckt davon, ob die Künstler:innen angesagt oder doch nur Spezialisten bekannt sind.

MKM Museum Küppersmühle Duisburg
© MKM Duisburg / Herzog & de Meuron, © Foto: Simon Menges
DAS MUSEUM: Das MKM in der Duisburger Küppersmühle hat sich der modernen Kunst verschrieben. Im Erweiterungsbau ergänzen seit September 2021 über 300 Werke deutscher und europäischer Nachkriegskunst aus der Sammlung Stöher die Präsentation.

Der Maler E.W. Nay (1902-1968) ist heute dazwischen einzuordnen. Es kann sogar sein, dass einzelne seiner Bilder mittlerweile bekannter sind als er selbst: In jüngerer Zeit haben sie Millionenerlöse bei Auktionen erzielt. Zu seinen Lebzeiten war Nay ein Star der Szene, er wurde zu den drei ersten documenta-Ausstellungen eingeladen, wo er zuletzt mit monumentalen Deckengemälden die Sehgewohnheiten hinterfragte, und er bespielte den Deutschen Pavillon auf der Biennale Venedig. Seine Hauptwerke halten die Spannung zwischen Figur und Abstraktion und sind doch weder das eine noch das andere. Sie sind auf Raum und Plastizität angelegt, vermitteln Dynamik und bedenken als farbintensive Großformate das Maß des Betrachters und seine Bewegung mit.

Ernst Wilhelm Nay, der aus Berlin stammt, dort bei Karl Hofer studiert und später in Köln gelebt hat, löst sich in seiner Malerei schon früh vom Abbildhaften. Unter dem Eindruck landschaftlicher Erfahrungen reduziert er das Bildgeschehen. Die Formen bleiben zunächst an die gegenständliche Beobachtung angebunden und das Kolorit ist dunkel gehalten – bevor es in der Nachkriegszeit allmählich bunt und lichtdurchflutet strahlt, ohne die Richtung der gestisch-informellen Kunst einzuschlagen. Eher lässt sich bei diesen, auch in Duisburg ausgestellten Bildern an Kandinsky denken; er zersplittert die Bildfläche und fügt geometrische Elemente ein. Aber die Farbigkeit gibt die Form vor, nicht umgekehrt. Eine „Entdeckung“ von Nay ist die Aktivierung des Weiß: Die Bildfläche pulsiert. Los geht das Mitte der 1950er Jahre mit den großformatigen „Scheibenbildern“, die in dicht expressiven, sich überlagernden Kreisen häufig an Natur denken lassen. Anschließend steigert Nay den Weiß-Anteil und setzt schwarzeStriche, sodass sichBezüge zum Menschen und seinen Augen einstellen. Und danach lösen sich die Farbflächen ganz von jeder Zuordnung, die Farbigkeit wirkt im Wechselspiel mit denWeißpartien dabei mehr wieausschnitthafte Silhouetten als wie Gegenlicht. Mitunter erinnert das an malerische, plastisch „atmende“ Scherenschnitte, diedoch sovertraut sind, organisch und elegant wirken und doch etwas Störrisches, „Unauflösbares“ bewahren. Nay hat diese Bilder in Werkgruppen angefertigt und natürlich stehen sie jetzt im Zentrum der Duisburger Gesamtschau. Großartig! Vor Nay haben geistesverwandte Künstler:innen wie K.O. Götz oder Bernd Koberling hier ausgestellt, und wenn etwas wundert, dann doch nur, dass sein Werk so lange nicht mehr zu sehen war.

E.W. Nay - Retrospektive | bis 6.8. | MKM Museum Küppersmühle in Duisburg | 0203 30 19 48 11

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Masken und Gesichter
Christoph M. Gais im Museum Küppersmühle in Duisburg – kunst & gut 11/23

Das Leben von Innen
Martin Assig mit einem Werküberblick in der Küppersmühle – kunst & gut 02/23

Brieftauben und Vogelperspektiven
Norbert Kricke in Duisburg – kunst & gut 01/23

Sammeln und Präsentieren
„FullHouse“ in der Duisburger Küppersmühle
 – kunst & gut 09/22

Das Rauschen der Farbe
Raimund Girke im Museum Küppersmühle Duisburg
 – kunst & gut 06/22

Erzählungen vom Zählen der Dinge
Konzept-Ikone Hanne Darboven in Duisburg – Kunst 03/21

In der Verlängerung beginnen
Museen zwischen öffnen und schließen – Kunst in NRW 02/21

Expressive Ruhe
Erwin Bechtold in der Küppersmühle – Ruhrkunst 04/20

Farbe und Raum
Graubner und Grosse in Duisburg – Ruhrkunst 12/19

Alles Malerei
K.F. Dahmen in Duisburg und Düren – Ruhrkunst 11/17

Aus dem Gleichgewicht
Gleich zweimal: Erwin Wurm in Duisburg – kunst & gut 08/17

„Sein Werk entwickelt sich parallel zur Gesellschaft“
Dr. Söke Dinkla über die Duisburger Gemeinschaftsausstellung zu Erwin Wurm – Sammlung 07/17

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!