Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9

12.490 Beiträge zu
3.741 Filmen im Forum

Rosemarie Trockel, (v.l.) Ohne Titel (Rohrschachbild Nr. 1-5), 1991; Ohne Titel, 1989; Ohne Titel, 1993; Installationsansicht „FULL HOUSE“ MKM Museum Küppersmühle, Duisburg 2022. MKM Museum Küppersmühle, Sammlung Ströher, © VG Bild-Kunst, Bonn
Foto: David Ertl

Sammeln und Präsentieren

05. September 2022

„FullHouse“ in der Duisburger Küppersmühle
 – kunst & gut 09/22

Es ist die ideale Ausstellung für den Sommer – große Formate, viel Farbe, viel Figur, viel Abwechslung, großzügig präsentiert –, die aber nie an der Oberfläche hängen bleibt, stattdessen geheimnisvoll, aber nie hermetisch auftritt, und durch all das nicht allzu schwer wirkt. Vorgestellt werden unterschiedliche Künstler:innen der Gegenwart, alle stammen aus Deutschland. Die Ausstellung schließt da an, wo die Sammlungspräsentation im Neubau endet. Schon sie liefert einen exemplarischen Einblick in die Kunstströmungen seit den Nachkriegsjahrzehnten. Gemeinsam ist den Werken, dass sie aus der Sammlung Ströher stammen, die in den Bestand des Museums eingeflossen ist.

Die Schau im Wechselausstellungsbereich im Erdgeschoss nun zeigt Malerei, Skulptur und Fotografie von acht Persönlichkeiten der Gegenwartskunst. Sie beginnt mit Rolf-Gunter Dienst, dem einzigen abstrakten Künstler. Bekannt wurde er mit seinen bildfüllenden Reihungen zeichenhafter Kürzel, die als skripturale Handlung, aber auch gestisches Ausloten von Farbtönen erfahren werden können. Wunderbar, dass die Ausstellung frühe Werke der 1960er Jahre einbezieht, als Dienst mit diesem Vokabular zunächst organische Formen umriss. Die Affinität zum „Häkeln“ als ästhetischer Metapher aber wird betont, indem es an derselben Wand mit einem Wollbild von Rosemarie Trockel weitergeht. Dass die Kölner Künstlerin sich nie an Formalismen aufhält, sondern direkt auf die Inhalte abzielt, zeigen weiterhin die „Herdplatten“, die als Serie einen konkreten Minimalismus durchspielen – mit solchen Werken wurde sie als gesellschaftskritische, Rollenklischees entlarvende Künstlerin in den 1980er Jahren bekannt. Eine andere Form von Gesellschaftskritik hat Jörg Immendorff mit seinen überbordenden figürlichen Malereien, aber auch Plastiken verwirklicht – und indem er seinerseits auf Trockel folgt, wird deutlich, was alles zeitgleich in der Kunst passiert.

Die Momente des Übergangs stellen sich in diesem hohen, weiten Museum sogar durch die Schlitze der Durchgänge hinweg ein, die die hinteren Räume miteinander verbinden. Und doch flacht hier die Begeisterung etwas ab, obwohl die Präsentationen zwischen der Hängung einer einzigen Werkgruppe (Candida Höfer, Thomas Florschuetz), installativer Inszenierung (Stephan Balkenhol), dem Miteinander aus verschiedenen, aber zeitlich anschließenden Werkgruppen (Katharina Sieverding) und einem geradezu retrospektiven Überblick (Rissa) variieren – vielleicht fehlen nun einfach die Kontrapunkte, die Zuspitzungen.

Trotzdem, man kann gelassen durch die Ausstellung flanieren, sich in einzelne Bilder versenken, andere Künstler übersehen und dann wieder gezielt Erkenntnisse zu ihren Werken ableiten. Übrigens ist die Ausstellung auch eine Bilanz mit Wiedererkennungswert. Nicht nur, dass einzelne Künstler ebenso in den oberen Sammlungsräumen vertreten sind, sondern die Mehrzahl hat sich hier bereits mit eigenen Ausstellungen vorgestellt. Wird dahinter also nicht auch das Konzept des Museum Küppersmühle sichtbar? Es gibt wirklich verschiedene Möglichkeiten, sich auf diese Ausstellung einzulassen.

Full House | bis 9.10. | MKM Museum Küppersmühle Duisburg | 0203 30 19 48 11

Thomas Hirsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Don't Worry Darling

Lesen Sie dazu auch:

Das Rauschen der Farbe
Raimund Girke im Museum Küppersmühle Duisburg
 – kunst & gut 06/22

Erzählungen vom Zählen der Dinge
Konzept-Ikone Hanne Darboven in Duisburg – Kunst 03/21

In der Verlängerung beginnen
Museen zwischen öffnen und schließen – Kunst in NRW 02/21

Expressive Ruhe
Erwin Bechtold in der Küppersmühle – Ruhrkunst 04/20

Farbe und Raum
Graubner und Grosse in Duisburg – Ruhrkunst 12/19

Alles Malerei
K.F. Dahmen in Duisburg und Düren – Ruhrkunst 11/17

Aus dem Gleichgewicht
Gleich zweimal: Erwin Wurm in Duisburg – kunst & gut 08/17

„Sein Werk entwickelt sich parallel zur Gesellschaft“
Dr. Söke Dinkla über die Duisburger Gemeinschaftsausstellung zu Erwin Wurm – Sammlung 07/17

Räume im Licht
David Schnell im Museum Küppersmühle in Duisburg – kunst & gut 06/17

Dialog der Heftigen
Baselitz und Vedova in der Küppersmühle Duisburg – kunst & gut 01/17

Kämpfer für die Malerei
Markus Lüpertz im Museum Küppersmühle in Duisburg – kunst & gut 05/16

Malerei und Skulptur
„CHINA 8“ in zwei Museen in Duisburg – kunst & gut 07/15

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!