Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Seziert das Büro und die Wirtschaft: Hans Gerzlich
Foto: haraldhoffmann.com

Psychowracks und Allmachtsphantasien

19. Januar 2016

Hans Gerzlich über Absurditäten in Büro und Wirtschaftsleben – Bühne 01/15

„So kann ich nicht arbeiten“ heißt Hans Gerzlichs Programm über die Wirtschaft und das Büro. Warum dieses Thema? Weil er sich als Wirtschaftswissenschaftler und gelernter Groß- und Außenhandelskaufmann damit auskennt und die Relevanz erkannt hat: Die psychische Störung wird am häufigsten als Krankheit diagnostiziert, „noch vor Rücken“, sagt er und das ist der Grund, aus dem er sich gerade im Wartezimmer seines Therapeuten befindet.   

Erst im Anzug und nach der Pause in Freizeitkleidung erzählt er, teils verwundert, teils amüsiert und fassungslos Anekdoten, die so bestimmt in unzähligen Büros passiert sein können. Immer wieder greift er sich Stereotypen heraus. Da ist der ehrgeizige BWLer, der in der Vorstandssitzung auf die Fehler und wunden Punkte seiner Konkurrenten lauert, aber sich selbst nur durchs Bluffen über Wasser hält. Oder der Spaßvogel, der die Kollegen mit „Guten Tacho“ begrüßt oder „Herzlichen Glühstrumpf“ sagt und aus unerfindlichen Gründen schon lange Single ist. Der schlimmste unter ihnen sei jedoch eindeutig der Buchhalter, der „Phlegmatiker, der in seiner eigenen Welt lebt“. Ein „Schattenwesen, das nur durch seine Kleidung auffällt, die vor 25 Jahren fast mal modern gewesen ist“, trocken und humorlos. Im Gegensatz zum Publikum, das sich sehr über das Soziogramm amüsiert.

Bürohengst Gerzlich präsentiert den Casual Friday-Look, Foto: Julia Deppe

Es folgt ein Streifzug durch den Wahnsinn der Gegenwart. Eine Ungerechtigkeit nach der anderen greift er, ironisch und sarkastisch verpackt, auf. Was den Manager des Jahres ausmacht? Er ist asozial, machtbesessen und hat Bartwuchs. Der wahre Grund, aus dem es in den Chefetagen kaum Frauen gibt, sei, dass die durchschnittliche Frau das geforderte Maß an Asozialität nicht mitbringe. Es sei auch kein Zufall, dass Manager, die sich damit brüsten, dass ihr Unternehmen keine Steuern zahlt, zugleich Manager des Jahres werden. Aber auch die Politik trägt ihren Teil dazu bei. Die FDP das Gesundheitsministerium übernehmen zu lassen, sei wie Rainer Calmund den Kühlschrank bewachen zu lassen. Immer wieder drückt er seinen Finger tief in die Wunden. Doch es gibt einen Ausweg. Gerzlich erklärt am Ende Schritt für Schritt, „wie man im Büro so verhaltensauffällig wird, dass man sich gleich in die Frührente verabschieden kann“.

Julia Deppe

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

„Ich mache keine Witze über die Ampel“
Kabarettist Jürgen Becker über sein Programm „Deine Disco – Geschichte in Scheiben“ – Interview 04/24

Unterschiedliche Erzählungen
Vortrag zur Geschichte des Nahostkonflikts in Bochum – Spezial 03/24

Geschichte der Ausbeutung
„Wie Europa Afrika unterentwickelte“ im Bochumer Bahnhof Langendreer – Spezial 02/24

Musik mit Sogwirkung
Derya Yıldırım und Grup Şimşek in Bochum – Musik 12/23

Dokumentation rechten Terrors
„Der Halle-Prozess“ in Bochum – Spezial 03/23

Knotenpunkt der Kultur
Bahnhof Langendreer feiert 36-jähriges Jubiläum – Prolog 07/22

Tacheles und Tamtam
RuhrHochDeutsch in Dortmund – Festival 07/22

Belletristik für Bestandskunden
Heinz Strunk in Bochum – Literatur 04/22

Alle Macht den Care- und Energieräten
Gabriele Winker in Bochum – Literatur 04/22

Berufung auf Umwegen
Nikita Miller zu Gast in Langendreer

Mit spitzer Zunge
Wilfried Schmickler im Steinhof

Verbaler Rundumschlag
Hennes Bender in der Lindenbrauerei

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!