Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Christoph Dinkelaker
Foto (Ausschnitt): alsharq

Unterschiedliche Erzählungen

14. März 2024

Vortrag zur Geschichte des Nahostkonflikts in Bochum – Spezial 03/24

Der 7. Oktober 2023 markiert den Beginn eines neuen Kriegs in Israel und Gaza. An diesem Tag überwanden Mitglieder der radikalislamischen Terrororganisation Hamas die Grenze zu Israel, töteten 1.200 Menschen und verschleppten 250 Geiseln. Nach anfänglicher Solidarität mit Israel ist die Stimmung in Teilen der Gesellschaft und der Politik gekippt. Israel, so der Vorwurf, würde im Krieg gegen die Hamas zu wenig für den Schutz der Zivilbevölkerung tun. Mehr als 30.000 Palästinenser kamen nach Angaben des von der Hamas geführten Gesundheitsministeriums seit dem 7. Oktober ums Leben, darunter viele Frauen und Kinder. Außerdem ist die humanitäre Katastrophe keineswegs gebannt: Eine halbe Millionen Menschen ist in Gaza laut der UN vom Hungertod bedroht.

Das ungeheure Leid auf beiden Seiten sorgt dabei oftmals für schwerwiegende Anschuldigungen, historisch unpassende Vergleiche und Verallgemeinerungen. Das Grundlagenseminar „Der israelisch-palästinensische Konflikt“ versucht deshalb, für die Geschichte des Nahen Ostens und die unterschiedlichen Erzählungen darüber zu sensibilisieren. Schließlich führen Äußerungen zur Kriegsführung Israels und zur Lage in Gaza immer wieder zu Eklats: Greta Thunberg, die in Deutschland lange als Heldin des Klimaaktivismus gefeiert wurde, sorgte mit einseitigen pro-palästinensischen Auftritten für Unmut, der Präsident des Zentralrats der Juden Josef Schuster forderte sogar eine Namensänderung der deutschen Fridays for Future-Bewegung. Jüngst kam es auch auf der Berlinale zum Skandal: Filmschaffende solidarisierten sich mit den Zivilisten in Gaza und verwendeten dabei Begriffe wie Apartheid und Genozid, ohne auf den Terror der Hamas einzugehen. Auf der anderen Seite wird auch Kritik an der leichtfertigen Äußerung des Antisemitismus-Vorwurfs laut. So warnte etwa der auf der Berlinale ausgezeichnete Regisseur Yuval Abraham vor einer Instrumentalisierung des Begriffs.

Wie können die Debatten über den Nahostkrieg wieder mit Empathie angereichert werden? Der Politik- und Geschichtswissenschaftler Christoph Dinkelaker befasst sich in seinem Grundlagenseminar am Bahnhof Langendreer in drei Schritten mit dem Konflikt: Zunächst stellt er den historischen Kontext anhand von Karten und Dokumenten dar. Hierbei erläutert er auch die Erzählungen historischer Schlüsselereignisse, wie die Gegenüberstellung des Jahres 1948 als Jahr der Unabhängigkeit einerseits und der „Nakba“ andererseits. Im zweiten Teil spricht er über die gegenwärtigen Lebensrealitäten im Nahen Osten, wobei er sowohl Möglichkeiten der Konfliktbearbeitung als auch Kontroversen wie die BDS-Bewegung behandelt. Abschließend folgt eine persönliche Reflexion des Kriegs: In welcher Form begegnet er uns in Alltag und Berufsleben – und wie können wir damit umgehen?

Der israelisch-palästinensische Konflikt | Fr 12.4. 14 Uhr | Bahnhof Langendreer, Bochum | www.bahnhof-langendreer.de

Tim Weber

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

Mord jenseits der Leinwand
Jens Wawrczeck im Bahnhof Langendreer

Geschichte der Ausbeutung
„Wie Europa Afrika unterentwickelte“ im Bochumer Bahnhof Langendreer – Spezial 02/24

Musik mit Sogwirkung
Derya Yıldırım und Grup Şimşek in Bochum – Musik 12/23

Dokumentation rechten Terrors
„Der Halle-Prozess“ in Bochum – Spezial 03/23

Knotenpunkt der Kultur
Bahnhof Langendreer feiert 36-jähriges Jubiläum – Prolog 07/22

Belletristik für Bestandskunden
Heinz Strunk in Bochum – Literatur 04/22

Alle Macht den Care- und Energieräten
Gabriele Winker in Bochum – Literatur 04/22

Berufung auf Umwegen
Nikita Miller zu Gast in Langendreer

Bühne frei
Poetry und Open Mic Bühne mit Ajayini Sathyan

Alles auf Prüfstand
Politisches Kabarett mit Jean-Philippe Kindler

Reden über Belarus
Vortragsabend im Bahnhof Langendreer

Zoten zum Verzweifeln
Kabarettisten klären auf über die Weltpolitik – Komikzentrum 04/20

trailer spezial.

Hier erscheint die Aufforderung!