Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 1 2 3

12.550 Beiträge zu
3.783 Filmen im Forum

Des Wahnsinns Beute: Ronja Sczepanski als Opfer in „American Psycho“
Foto: Sabine Michalak

Patrick Bateman im Bälleparadies

13. August 2015

Bret Easton Ellis' Klassiker „American Psycho“ im Rottstr 5 Theater – Theater Ruhr 08/15

Patrick Bateman (Felix Lampert) ist kein Geschöpf wie wir, das ist schon ganz zu Beginn klar: Sein geölter Körper strahlt im grünen Licht, rutscht, über Gesichtsmasken und Kosmetik reflektierend, auf der shampoonierten Klarsichtfolie hin und her als gäbe es nichts leichteres.

In Hans Drehers „American Psycho“-Inszenierung im Rottstr 5 Theater werden viele Interpretationen der Kultfigur Patrick Bateman durchdekliniert: der Sexgott und Gewinnertyp, der wahnsinnige Harlekin, das um Liebe ringende Kleinkind.

Auf die sehr zeitgeistige Deutung von Bret Easton Ellis’ Horror-Yuppie als bösen Banker verzichtet Dreher: „Was uns interessiert hat, ist die Tatsache, dass sehr erfolgreiche Menschen oft sehr böse Fantasien haben“, sagt der Regisseur.

Und Bateman ist erfolgreich: reich an Geld, an Frauen und an freier Zeit – die er irgendwann damit verbringt, erst Fremde, dann Bekannte und später auch Liebschaften abzuschlachten – ohne große Leidenschaft, bestenfalls amüsiert, schlimmstenfalls mit leichtem Ekel. Wobei offen bleibt, zumindest in der Romanvorlage von Ellis, was davon Batemans Fantasie und was Realität ist. „Ist das Böse etwas, was man ist? Oder ist es das, was man tut?“, lautet demnach auch die Leitfrage des Stückes. „Das Theater hat – im Gegensatz zum Film – den Riesenvorteil, dass es Träume zeigen kann, ohne sie direkt als solche kenntlich zu machen“, sagt Dreher. Im Theater bleibe vieles unsicher.

Was bleibt: Ein zerstörtes Bälleparadies nach dem blinden Wüten, Foto: Dominik Lenze

Und so versucht die Inszenierung, die sich an Film und Romanvorlage bedient, nicht, das Phänomen Bateman analytisch auseinander zu nehmen, sondern inszeniert die Kultfigur zunächst in all ihrer Coolness: Die Auswahl der Mordwerkzeuge gestaltet sich wie das Einkleiden eines Models, die Entscheidung zwischen Axt und Machete gleicht der zwischen zwei Outfits. Sämtliche weibliche Rollen werden von Ronja Sczepanski gespielt denn – hey, was unterscheidet all die Flittchen schon? Für den Protagonisten nichts, wenn er wie ein Raubtier seine Beute über die Plastikfolie wegschleift.

Auf geschickte Weise wird der Zuschauer so in eine Falle gelockt: Man kann gar nicht anders, als den herzlosen Psychopathen irgendwie cool zu finden, was nicht zuletzt auch an der Darbietung von Felix Lampert liegt. Man lacht gemeinsam mit Bateman von da oben die da unten aus, versteht gar die Aggressionen gegen seine Schickeria-Kollegen.

Doch ganz zum Schluss gibt Dreher die Kultfigur der Lächerlichkeit preis: In einem Meer aus Ballons springt Lampert umher, lässt seine ungezügelte Aggression mit Messer bewaffnet am Plastik aus. Der kleine Patrick Bateman möchte bitte aus dem Kinderparadies abgeholt werden – das es keiner tut, macht den Reiz der Inszenierung aus.

Dominik Lenze

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Lisa Frankenstein

Lesen Sie dazu auch:

Nouvelle vague in der Katakombe
„Außer Atem“ am Bochumer Rottstr 5 Theater – Prolog 12/23

Widerstand ist machbar, aber unbeliebt
„Die fetten Jahre sind vorbei“ am Rottstr 5 Theater – Prolog 06/22

Wetterleuchten der Veränderung
Alexander Ritter inszeniert „Wir, Kinder der Sonne“

„Es geht nur noch darum, das irgendwie zu beherrschen.“
Auftakt der Bochumer Klimawoche von „correctiv“ am 4.11. in der Rottstr. 5 – Spezial 11/19

Mit Drogen locker durchs Leben
Huxleys „Schöne neue Welt“ in Bochum – Theater Ruhr 07/19

„Bullshit von der AfD“
Die Leitung des Bochumer Theaters Rottstr 5 über Fördergelder der freien Szene – Bühne 02/19

Stoisch sind die Salatköpfe
„Die Kopien“ am 12.10. am Rottstr5-Theater in Bochum – Bühne 10/18

Heute ein Mythos
„Die im Schatten leben“ vom Rottstr 5 Theater – das Besondere 07/18

Das Jahr beginnt mit Flüchen
Komödien sind nicht alles im Theater – Prolog 01/18

Deutschland mal zehn
„Deutschland Shorts“ bringt 10 Mini-Stücke im Depot und an der Rottstraße auf die Bühne – Theater 11/17

Szenische Revolution
Lukas Vogelsang mit Hamster in Bochum – Lesezeichen 09/17

„Wir haben die Spielplan-Hoheit“
Hans Dreher erklärt in Bochum den „Rotten Summer“ 2017 – Premiere 08/17

Theater Ruhr.

Hier erscheint die Aufforderung!