Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

12.037 Beiträge zu
3.508 Filmen im Forum

Gekommen, um gemeinsam zu jammern: Klagende Chorprobe bei „Coop 3000“
Foto: Benjamin Trilling

Spekulation auf Solidarität

14. Juli 2017

„Coop 3000“ vom 13.-16. Juli an der Rottstr. 5 und anderen Orten – Spezial 07/17

Tief muss dafür Luft geholt werden. Denn erst werden die Klagelaute angestimmt: „Oioioioi“, so soll das klagende Ächzen in der Antike geklungen haben. Und heute im Ruhrgebiet: „Boah ey!“ Oder: „Himmerlarschundzwirn!“ Dass das Beklagen eine echte Kunstfertigkeit sein kann, das demonstrierten die beiden Performance-KünstlerInnen Katharina und Anna-Lena Klapdor. „Mehr Jammer, weniger meckern“, so das Motto ihres Workshops im Rahmen des Trainee-Programms der „Coop 3000“-Hauptversammlung.

Solidarität soll in diesem neuen Konzern akkumuliert werden. Und wie geht das besser als durch gemeinsames Jammern von unten: „Wo geschieht heute gemeinsames Klagen?“, fragte Anna-Lena Klapdor. Dabei gibt es soviel, worüber sich zu beschweren gibt – und auch die Workshop-Teilnehmenden müssen nicht lange überlegen: Dass die AfD Stimmen bekommt. Dass die Mieten zu hoch sind. Dass wir die Erde zerstören.

Ausgrabung nach altem Kampfbegriff

So gerät der Auftakt dieser „neosolidarischen Concerngründung“ zu einer lauten Chorprobe. Dabei hat diese „Hauptversammlung“, wie die OrganisatorInnen und KünstlerInnen das viertägige, gemeinsam mit Urbane Künste Ruhr entstandene, Festival „Coop 3000“ bezeichnen, eher etwas von einer anstrengenden Ausgrabung nach einem längst vergessen Kampfbegriff der ArbeiterInnenbewegung: Solidarität – das klingt nach einer nostalgischen Wette, die unter den neoliberalen Diskursschichten, den Gewerkschaftszerschlagungen einer Thatcher oder dem Sozialkahlschlagsprogramm der Agenda 2010 irgendwann verloren gegangen ist. „Wenn seit drei Jahrzehnten das neoliberale System vorherrschend ist, dann müssen wir überlegen, was wir dagegen setzen können“, sagt Jörg Lukas Matthaei von Coop 3000. Doch gerade dieser praktischer Teil gestaltet sich schwierig: „Was heißt das im Alltag, wie kann das gelebt werden?“, so Matthaei über den Begriff der Neosolidarität. „Man muss das konkret mit Handlungen füllen.“

Wandel der ArbeiterInnenstädte

Denn die einstigen Hochburgen der ArbeiterInnenklasse haben haben sich drastisch gewandelt, anstelle von Solidarität ist oft Vereinzelung und Resignation getreten. Nicht nur in Teilen des Ruhrgebiets, sondern auch in Städten wie Glasgow. Das zeigt zumindest der Film „Tomorrow is always too long“. Der Filmemacher Phil Collins verknüpft darin eine Bildercollage über die Menschen in der schottischen Metropole mit medienkritischen Reflexionen über den Fernsehterror, schicken Schwarz-Weiß-Animationen und poppigen Musical-Elementen zu einer Liebeserklärung an die ArbeiterInnenstadt Glasgow.

Die Suche nach einem neuen Solidaritätsbegriff wird in den nächsten Tagen an der Rottstraße 5 (der „Concernzentrale“) und anderen Orten in Bochum weiterbetrieben. Um Möglichkeiten danach zu suchen, kommen bei der Hauptversammlung in den nächsten Tagen verschiedene „AnteilseignerInnen“ zusammen: Es gibt Workshops, Filmvorführungen, Vorträge, gemeinsames Kochen und natürlich sehr viel Spekulation auf Solidarität.  

Benjamin Trilling

Neue Kinofilme

Justice League

Lesen Sie dazu auch:

Deutschland mal zehn
„Deutschland Shorts“ bringt 10 Mini-Stücke im Depot und an der Rottstraße auf die Bühne – Theater 11/17

Szenische Revolution
Lukas Vogelsang mit Hamster in Bochum – Lesezeichen 09/17

„Wir haben die Spielplan-Hoheit“
Hans Dreher erklärt in Bochum den „Rotten Summer“ 2017 – Premiere 08/17

Machtkampf in der Sprechstunde
„Oleanna“ am 4.3. im Rottstr5-Theater in Bochum – Theater Ruhr 03/17

Perspektivwechsel
„Truck Tracks Ruhr #5“ von Rimini Protokoll im Ringlokschuppen Mülheim – Ruhrkunst 12/16

Trends und Gäste
Bühnen-Vorschau: Kubrick im Depot, Klaus Mann in der Rottstraße

Weniger ist mehr
Bühnen-Vorschau: Duell der Medienprofis in Dortmund, Triebkampf in Bochum

trailer spezial.