Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

„Lulu"
Foto: Thomas Rabsch

Unberührbare Souveränität

04. März 2020

Frank Wedekinds „Lulu“ am Düsseldorfer Schauspielhaus – Theater Ruhr 03/20

Die weibliche Nacktheit wird gleich zu Beginn erledigt. Lulu macht ein paar Lockerungsübungen, dann zieht sie sich mit fragendem Blick ins Publikum langsam aus. „Do women have to be naked to get into the Met.Museum?“, fragte 1989 ein Plakat der feministischen Guerilla Girls zur Rolle der Frau in der Kunst. Das gilt für jede „Lulu“-Aufführung. Regisseurin Bernadette Sonnenbichler erledigt den männlichen Voyeurismus gleich im Vorspiel. Der Zutritt der Frau in die Kunstwelt ist damit noch nicht gesichert. Der generös-verknöcherte Oberstaatsanwalt Goll hat seine Frau Nelly bzw. Lulu an den Maler Schwarz (Florian Steffens) verliehen. Er malt sie in Yves Klein-Attitüde blau an, ereifert sich über seine soziale Deprivation, entblößt sich, monologisiert über sein „Würstchen“ und wird gegenüber Lulu übergriffig. Mit Goll‘s plötzlichem Tod heiratet er die reiche Witwe und hat mit seiner künstlerischen Impotenz Erfolg – dass er selbst Objekt von Lulus Gnaden ist, merkt er nicht.

Bernadette Sonnenbichler hat Frank Wedekinds „Monstretragödie“ auf das Handlungsgerippe skelettiert und zugleich mit feministischen Texten von Svenja Flaßpöhler bis Laurie Penny aufgepumpt. Ziel ist offenbar, Lulu weibliche und ästhetische Autonomie zurückzugeben und sie aus der Funktion männlicher Projektion und „imaginierter Weiblichkeit“ zu befreien. Lulu beherrscht den weißen trichterförmigen Kasten (Bühne: Simeon Meyer) alleine, bis sich die Männer durch die papiernen Wände Zutritt verschaffen. Sie nehmen sie in Besitz, benutzen sie, vergreifen sich an ihr – Lieke Hoppe als Lulu bewahrt sich nichtsdestotrotz eine unberührbare Souveränität, nimmt sich Männer und serviert sie ab. Selbst Lulus Prostitution am Schluss wird ästhetisch umgedeutet.

Das hat seinen inszenatorischen Preis. Die dramatische Beziehung zu Chefredakteur Schön (Wolfgang Michalek), der sie im Alter von 12 Jahren missbraucht hat und den sie jetzt erschießt, wird stark verknappt. Nicht so recht ins Schema passen dann Wedekinds schräge Figuren und seine Trashelemente wirken im behaupteten Kunstkontext merkwürdig disparat. Lulu spinnt sich über lange Zeit in eine Stoffhülle ein und behauptet statisch ihren Platz. Ihre Ermordung ist dann nur noch eine imaginierte Perfomance, bevor die Künstlerin selbstbestimmt die Bühne verlässt – the artist is absent.

„Lulu“ | R: Bernadette Sonnenbichler | 7.3., 23.3. 19.30 Uhr, 29.3. 18 Uhr | Düsseldorfer Schauspielhaus | 0211 36 99 11

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Neue Kinofilme

Jim Knopf und die wilde 13

Lesen Sie dazu auch:

Die Macht, ihr Preis und die Tradition
Düsseldorfer Schauspielhaus feiert 50-jähriges Bestehen – Theater in NRW 01/20

Donna Quichotta der Best Ager
„Linda“ am Düsseldorfer Schauspielhaus – Theater Ruhr 01/20

Lulle und Enterhaken
„Ein Blick von der Brücke“ im Düsseldorfer Schauspielhaus – Theater Ruhr 05/19

Schlachtfeld der Phantasie
„Hamlet“ am Düsseldorfer Schauspielhaus – Theater Ruhr 03/19

Küchenpsychologie der Macht
„Momentum“ am Düsseldorfer Schauspielhaus – Theater Ruhr 01/19

Wie es den Kwants gefällt
Philipp Löhles „Die Mitwisser“ in Düsseldorf – Theater Ruhr 06/18

Bad Feeling vs. Feel-Good
„Der Sandmann“ in Düsseldorf und „Natürlich blond“ in Wuppertal – Musical in NRW 12/17

Theater Ruhr.