Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

12.417 Beiträge zu
3.694 Filmen im Forum

Foto: Michael Saup

Totenmesse fürs Malochertum

05. Februar 2020

„After Work“ in den Bochumer Kammerspielen – Theater Ruhr 02/20

Ganz schön neblig. Die rote Fahne flackert im Terrarium, während Vera Lynns „We Meet Again“ durch die Kammerspiele weht. Der Mensch im schwarzen Affenkostüm, der sich das alles anschaut, wird auch Kubricks Knochen zitieren, na klar. Böse Evolution, spätestens nachdem der Sprung in die Industrialisierung gelungen ist und das frühbarocke lebende Bild der häuslichen Idylle unaufgeregt verschwindet. Die Spannungen zwischen unten und oben haben sich jedenfalls nie gelöst, nicht durch Lügen von sozialer Marktwirtschaft noch durch Heilsversprechen digitaler Zukunft. Auch 5G wird die Taschen derer füllen, die sowieso nie von Arbeit gelebt haben. Insofern ist der Untertitel von „After Work“ nämlich „ein Requiem für den arbeitenden Menschen sein zu wollen“ ein verdammt zweischneidiges Unterfangen, das die halluzinogene 90-Minuten-Performance von Tobias Staab, Rob Fordeyn und Nadja Sofie Eller durchaus einlösen kann.

Auf die Frage: „Was gewesen ist, kannst du das begraben?“, sagt die alte Frau folgerichtig: „Nein.“ In der traditionellen Totenmesse käme jetzt die Anrufung Gottes, während der Beamer einen der ersten Schwarzweiß-Filme projiziert: „Arbeiter verlassen die Fabrik“ – ein Bild dessen oftmals historische Endgültigkeit die Bochumer (und das Ruhrgebiet) zur Genüge kennen. Im Geiste des japanischen Butoh bewegen sich die Schauspieler oft durch die traumatischen Szenerien, stellen Pflanzen um, kreieren Pieta-Szenerien, Feuerlauf, Kafka, alles da und doch kulminiert alles in einer Shibari-Szene, bei der die Bondage-Meisterin Dasniya Sommer nach einer erotisch-feuchten Schleim-Waschung zwei der männlichen Performer fachgerecht die Glieder zusammenknotet. Wenn das nur nicht die Erlösung ist.

„After Work“ | R: Tobias Staab | Sa 22.2. 19 Uhr, So 23.2. 17 Uhr, Mi 26.2. 19.30 Uhr | Schauspielhaus Bochum | 0234 33 33 55 55

PETER ORTMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Lesen Sie dazu auch:

Die Kunst, immer mit Dreck zu schmeißen
„King Lear“ in Bochum – Auftritt 10/20

Leise kriecht die Furcht ins Leben
Elias Canettis „Die Befristeten“ in Bochum – Auftritt 07/20

„Wir vermissen unser Publikum“
Johan Simons über das Bochumer Schauspielhaus in der Krise – Bühne 05/20

Lapidares Spiel
Theaterpreis Berlin 2020 – Theater in NRW 02/20

Gespenstisches Raunen
Die Performance „Geister“ am Schauspielhaus Bochum – Theater Ruhr 02/20

Fantasie ist wichtiger als Schokolade
Außergewöhnliche Familienstücke – Prolog 11/19

Radikale Fremdbestimmung als Vision
Monster Truck mit „Marat / Sade“ in den Bochumer Kammerspielen – Auftritt 08/19

Theater Ruhr.

Hier erscheint die Aufforderung!