Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

12.332 Beiträge zu
3.656 Filmen im Forum

Tagebuchseiten
© Dieter Roth Estate, Courtesy Hauser & Wirth, Foto: Jürgen Spiler

Wenn Plockwurst aushärtet

27. Mai 2016

Dieter Roths „Schöne Scheiße“ im Dortmunder U – Ruhrkunst 06/16

Provokant ist nur der Titel „Schöne Scheiße“ – und eigentlich auch nur noch bei älteren Semestern. Dilettantische Meisterwerke von Dieter Roth (1930-1998) zeigt gerade das Ostwall Museum im Dortmunder U. Der Kenner denkt an verwesende Dinge, an Schokolade, an Exkremente in jeglicher Form. Doch so ist es nicht. Der erste Eindruck ist eher das Leben selbst, das zelebriert wird. Auf 130 Monitoren agiert der Meister, zuhause, im Atelier und sonst wo. Oft ließ er Kameras laufen beim Tun und Lassen, oft will man nicht einmal wissen, wo das gerade ist.

Anlass für die Ausstellung ist eine Dauerleihgabe von 200 Arbeiten von Horst Spankus, die den Bestand des Museums im Rahmen ihrer stattlichen  Fluxus-Sammlung temporär auffüllen. Die meisten Arbeiten sind Auflagenwerke von Roth aus allen Perioden. Beispielsweise die „Große Landschaft“ aus Käse auf Dachpappe in Kunststofftasche von 1969 oder „Kleiner Sonnenuntergang“,  Plockwurst auf Papier auch in Kunststofftasche von 1972. Der Schweizer Roth war ein Könner im Versiegeln von Verwesungsspuren, die Plockwurst (es hätte auch Salami sein können, hätte nur länger gedauert) härtet mit der Zeit aus, fettet das zweifarbige Papier, fertig war der Sonnenuntergang für Nichtvegetarier. Und es riecht auch noch so.

Sehenswert sind sicher auch die Selbstportraits des ständigen Zweiflers Roth, der nicht nur bildender Künstler war, sondern auch Literat und Musiker, Grafiker, Aktionskünstler, Wahnsinniger und Sammler. Ein Löwe der Kunst wollte er sein: „Löwenselbst“ (1969-71) ist aus Schokolade auf Holzplatte, als manisch depressiver Hase fühlte er sich oft: siehe „Karnickelköttelkarnickel“, der Scheißhase von 1970. Oft schuf er spontanes beim Kaffee wie „Selbst in Stuttgart“ (Juli 1972) Kugelschreiber auf Papier (ein Unikat!). Es ist sehr viel Kleinteiliges (Briefbeschwerer von 1983) zu sehen in Dortmund, und das ist angesichts der großen Retros der letzten Jahre ganz angenehm. Clever war Roth, der „Kunst nur wegen des Geldes machte“ (Zitat) sicher.

„Dieter Roth: Schöne Scheiße. Dilettantische Meisterwerke“ | bis 28.8. | Museum Ostwall, Dortmunder U | 0231 502 52 36

PETER ORTMANN

Neue Kinofilme

Maleficent: Mächte der Finsternis

Lesen Sie dazu auch:

Die Moderne aus der Nähe
Niederländische Malerei aus der Sammlung Singer Laren in Dortmund – kunst & gut 07/19

Schnake an der Wand
Preisträgerin des MO Kunstpreises Lili Fischer stellt im Museum Ostwall in Dortmund aus – kunst & gut 02/19

Kein letzter Schuss aufs Kunstwerk
Niki de Saint Phalle im Museum Ostwall – Kunstwandel 02/17

„Fragen an das gesellschaftliche Rollensystem“
Niki de Saint Phalles Frauenbilder im Museum Ostwall – Sammlung 12/16

Lebst Du noch und wie wohnst Du eigentlich?
Kunstvorschau: Verwesung, Entfremdung und ein Tag für Entdeckungen

Einmal Flüchtling, immer Flüchtling
Fotograf Andreas Langfeld im Dortmunder Schaufenster – Kunstwandel 03/16

Zeiten mit vielen Stilen
Szenenwechsel im Museum Ostwall im Dortmunder U – kunst & gut 05/15

RuhrKunst.