Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Foto: Simon Annand

Berichten von der Richtung

29. Mai 2019

Peter Brook bei den Ruhrfestspielen – Theater Ruhr 06/19

Für die Weisheit des Alters braucht es nur die Leere, für die Wahrheit nur die Aufrichtigkeit. Irgendwo im Nirgendwo sitzt ein junger Mann vor einem Gefängnis und wartet auf die Einsicht in sein Vergehen. Was hat er getan? Er hat seinen Vater erschlagen, den er mit seiner Schwester Nadia (Kalieaswari Srinivasan) im Bett erwischt hat, der Schwester, die er selbst liebt und begehrt. Normalerweise heißt das in seinem Land verrecken in einem Drecksloch, doch die Fabel, die die britische Theater-Ikone Peter Brook mit zu den Ruhrfestspielen gebracht hat, erzählt eine andere Geschichte.

Den Rahmen bildet eine Reisende, die zu Anfang und am Ende die Stätte der Handlung besucht und vom indigenen Umgang mit Schuld fasziniert scheint. Vatermord, Inzest – all die Vergehen scheinen angesichts der Ursachen Hass und Eifersucht an Bedeutung zu verlieren. Ursachenforschung bis in die letzten Winkel und die Anerkennung der ausgleichenden Mechanismen, das scheinen die Beweggründe für Mavusos Onkel Ezekiel (Hervé Goffings) zu sein, den jungen Mann (Omar Silva) aus der Gefängniszelle in die Wüste zu bringen – sehr zum Leidwesen der Gefängnisaufseher und Dorfbewohner. Dort richtet sich der Mörder mit ein paar Utensilien ein, soll sich dabei selbst richten, soll heißen wieder ausrichten. Er kann in die Freiheit zurück, wenn er selbst den Zeitpunkt erkennt. Und so bleibt er, weist die schwangere Nadia zurück, trotzt den Dörflern, selbst als das Gefängnis längst eine Ruine ist bleibt er, weil der Zeitpunkt noch nicht stimmig ist. Wieso, weshalb, warum? Ohne Deutung lässt uns Brook allein, doch die Gedanken wandern tief nach diesem genialen Abend ins unentdeckte Land.

„The Prisoner“ | R: Peter Brook | 9. - 12.5. | Ruhrfestspielhaus Recklinghausen | 02361 91 80

PETER ORTMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Strange World

Lesen Sie dazu auch:

Internationale Vernetzung
Olaf Kröck verlängert Vertrag bei den Ruhrfestspielen – Theater in NRW 10/22

Die im Dunklen sieht man nicht
„Dreigroschenoper“ im Rahmen der Ruhrfestspiele – Auftritt 07/22

Keine Berührungsängste
Ivo van Hove leitet ab 2024 die Ruhrtriennale – Theater in NRW 06/22

„Es geht um gesellschaftsrelevante Inhalte“
Intendant Olaf Kröck über die diesjährigen Ruhrfestspiele – Premiere 04/22

Wenn Rennlärm die Dialoge übertönt
René Polleschs „Goodyear“ bei den Ruhrfestspielen – Auftritt 07/21

Mit Juliane Werding im Rettungswagen
Denis Scheck im Gespräch mit Joachim Meyerhoff – Festival 06/21

„Wir eilen nicht voraus und bringen uns zum Verschwinden“
Intendant Olaf Kröck über die Ruhrfestspiele 2021 – Premiere 04/21

Draußen im Sommer oder Plan B
75. Ruhrfestspiele 2021 – Festival 04/21

„Gut, wenn man auch mal über Liebe spricht“
Leiterin Annette Dabs zur Absage der Fidena und den Grand Prix d‘Amour – Premiere 05/20

„Theater kann gefährlich sein“
Intendant Olaf Kröck über die Ruhrfestspiele – Premiere 03/20

Blick auf die Biographien
Programmvorstellung der Ruhrfestspiele – Festival 01/20

Der präparierte Ton im Festspielhaus
„Hüller trifft Hauschka“ bei den Ruhrfestspielen 2019 – das Besondere 05/19

Theater Ruhr.

Hier erscheint die Aufforderung!