Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17

12.530 Beiträge zu
3.770 Filmen im Forum

Marcel Sebastian
Foto: Martina Hengensbach/a-sign.de

Ich glaub‘, mein Sein pfeift

15. Juni 2023

Vortrag über Mensch-Tier-Beziehung in Dortmund – Spezial 06/23

Diese Redewendung fällt, wenn etwas Unerhörtes, etwas gar Empörendes geschieht: „Ich glaub‘, mein Schwein pfeift“. So etwas Unerhörtes ist etwa die Vorhersehbarkeit, aber Vermeidbarkeit von Pandemien durch Zoonosen. Ein Grund dafür: das tagtägliche sowie globale Zusammenpferchen und Schlachten von Lebewesen wie Schweinen für einen permanenten Fleischkonsum. Die Massentierhaltung führt damit nicht nur zu arbeitsrechtlichen Schweinereien wie z.B. in der Tönnies-Schlachterei, sondern eben auch zur pandemischen Gefährdung aller.

Wie kann es also sein, dass durch eine ungezügelte Massentierhaltung weitere Zoonosen, Pandemien und damit schließlich ein weiterer gesellschaftlicher Kollaps riskiert wird? Und warum schlachtet und schreddert der Homo sapiens überhaupt Lebewesen wie Schweine oder Küken, während er zuhause mit Hunden und Katzen schmust? Der Sozialwissenschaftler Marcel Sebastian beschäftigt sich mit genau dieser Soziologie der Mensch-Tier-Beziehung in unzähligen Publikationen. Darin widmete er sich den kulturellen Konstruktionen dieses ambivalenten Verhältnisses, den Fragen, ob das Lebewesen als jemand oder etwas eingeordnet wird, ob es auf dem Sofa oder auf dem Teller landet. In seinen wissenschaftlichen Beiträgen ging es dagegen etwa um die tödliche Effizienz von kapitalistischer Fleischproduktion oder um umstrittene Shoah-Vergleiche.

Für seine Dissertation forschte Sebastian auch in Schlachthöfen. Dort analysierte er, wie Schlachter damit umgehen, tagtäglich Tiere töten zu müssen – sicherlich, um als Lohnabhängige selbst überleben zu können. Der Promotionsstipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung gründete an der Universität Hamburg die Group for Society and Animals Studies. Anschließend zog es ihn an die TU Dortmund, wo auch Nicole Burzan als Professorin sowie Dekanin mit einem Forschungsfokus auf Themen wie die soziale Ungleichheit oder Methoden der empirischen Sozialforschung tätig ist.

Beide stehen in der Lesung und Diskussion im Dortmunder U auf der Bühne. Die Veranstaltung ist nach Sebastians zuletzt erschienenem Buch benannt: „Streicheln oder Schlachten. Warum unser Verhältnis zu Tieren so kompliziert ist – und was das über uns aussagt.“ Dieser Abend verspricht also Aufklärung über eine Mensch-Tier-Beziehung, in der sich die kapitalistischen Widersprüche wie in einer Monade zu bündeln scheinen.

Kleiner Freitag: Streicheln oder Schlachten. Warum unser Verhältnis zu Tieren so kompliziert ist – und was das über uns aussagt | 6.7. 19 Uhr | Dortmunder U | Anmeldung per Mail an kleinerfreitag@stadtdo.de | www.dortmunder-u.de

Benjamin Trilling

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Wish

Lesen Sie dazu auch:

Musikalischer Dadaismus
Nam June Paiks „I expose the Music“ in Dortmund – Kunstwandel 05/23

Was uns die Algen singen
Stolzer & Rütten im Dortmunder U – Ruhrkunst 05/23

Unsichtbar im Raum
Autorin Fatma Aydemir in Dortmund – Literatur 11/22

In Bildwelten tauchen
Fotosammlung Museum Ostwall trifft junge Fotobuch-Kunst – Ruhrkunst 08/22

Lebende Kunst in toten Museen
Kunst aus Ghana im Ostwall Museum im Dortmunder U – Kunstwandel 01/22

Grenzgänge
Zeitgenössische irische Kunst in Dortmund – Ruhrkunst 02/20

Hoch hinaus
Emerging Artists Festival in Dortmund – Kunst 10/19

Alternativ und bräunlich
„Der Alt-Right-Komplex“ im Dortmunder HMKV – Kunstwandel 05/19

Eine Biennale für Dortmund
Emerging Artists auf der UZwei – Ruhrkunst 10/17

Kleine Ereignisse
Tina Tonagel in Dortmund – Ruhrkunst 10/17

Die Musealisierung des Pop
Musik als Ausstellungssache – Popkultur in NRW 09/17

Forum für Talente und Experimente
„Junges Medienfestival – Feedback“ vom 29.6. bis 2.7. im Dortmunder U

trailer spezial.

Hier erscheint die Aufforderung!