Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24

12.336 Beiträge zu
3.657 Filmen im Forum

Burak Hoffmann, Clemens Dönicke
Foto: Isabel Machado Rios

Amouröse Programmierung

26. Juni 2019

„Ein Sommernachtstraum“ am Theater Oberhausen – Theater Ruhr 07/19

Im Zeitalter programmierter Verfallsdaten haben Reparaturbetriebe einen schweren Stand. Insofern wirkt die Debatte der vier Handwerker in Bob der Baumeister-Kostümen auf dem Oberhausener Ebertplatz anachronistisch. Sie stellen die Frage, ob man „Liebe reparieren“ kann. Eher nicht, man kann sich aber in bessere Zeiten zurückversetzen. Alle Zuschauer der Oberhausener „Sommernachtstraum“-Inszenierung von Paul-Georg Dittrich verfolgen den ersten Akt auf Bildschirmen eines Tablets. Helenas Befremden, als sie dann „live“ über die Blindheit der Liebe spricht, von den Zuschauern aber kaum beachtet wird, ergibt einen netten Rückkopplungseffekt. Danach verteilt sich das Publikum auf Zuschauerraum und Bühne des Theaters, in das eine Installation aus zerknautschten Segelflugzeugen (Ausstattung: Christian Wiehle) samt Toten gerammt ist – ein Bild irgendwo zwischen geflügelter Amor-Ikonografie, Naturbeherrschung und Klimakatastrophe, doch dünn an Erkenntnisgewinn.

Titania und Oberon (Elisabeth Hoppe, Jan Viethen) in beigefarbenem Anzug und Kleid geben das zickige ältere Ehepaar, das seinen Dialog mittels Fernbedienung zurückspult. Es geht hart und empört zu. Am deutlichsten zeigt sich das bei Puck (Clemens Dönicke) im bunten Hosenanzug, der letztlich nur ein kindlicher Vollstrecker ohne Spieltrieb ist. Die Liebestropfen gewinnt er, indem er ein Handy zum digitalen Smoothie verquirlt. Demetrius ist ein Musterschüler, der nun von der liebestollen Diva Helena (Lisa Wolle) verfolgt wird. Ihr Pendant Lysander (Burak Hoffmann) wirkt dagegen orientierungslos, obwohl er eigentlich der biederen Hermia (Ayana Goldstein) nachstellen müsste. Irritiert oder verstört ist keine der Figuren, eher wütend angesichts der amourösen Fehlprogrammierung. Anteil nimmt man an ihrem Schicksal nicht.

Zum Schluss wird das Publikum zur Hochzeits-Coda aus dem Zuschauerraum zurück auf den Ebertplatz gescheucht, wo man zwischen Sprechchor, Massentrauung und Holzstämme sägen wählen kann. So aufwendig die vollmundig als „multimediales Gesamtkunstwerk“ angekündigte Inszenierung daherkommt, ihre Einzelteile schließen sich nicht zusammen. Und die Frage, ob Shakespeares „Sommernachtstraum“ Aussagen über die Liebe im digitalen Zeitalter zulässt, sind letztlich nicht wirklich beantwortet.

„Ein Sommernachtstraum“ | R: Paul-Georg Dittrich | 3., 5., 6.7. je 19.30 Uhr, 7.7. 18 Uhr | Theater Oberhausen | www.theater-oberhausen.de

HANS-CHRISTOPH ZIMMERMANN

Neue Kinofilme

Last Christmas

Lesen Sie dazu auch:

Biografisches Sightseeing
Babett Grube inszeniert „Alles ist wahr“ in Oberhausen – Theater Ruhr 11/19

„Da findet ein wirklicher Austausch statt“
Romi Domkowsky über das Westwind Festival – Premiere 06/19

Ab in den Cosmos
Arthur Millers „Tod eines Handlungsreisenden“ in einem Warenhaus – Auftritt 05/19

Nicht nur für junges Publikum
Das 35. Westwind Festival in Oberhausen – Prolog 05/19

Wenn das Höllentor sich öffnet
Wildes „Salome“ in Oberhausen – Theater Ruhr 03/19

Widerstand ist machbar
„Hier kommt keiner durch“ in Oberhausen – Theater Ruhr 02/19

Fleisch oder Silikon?
Der kürzeste Theatermonat des Jahres – Prolog 01/19

Theater Ruhr.