Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

12.435 Beiträge zu
3.702 Filmen im Forum

Widerstand ist notwendig: „Paisajes para no colorear“ von Marco Layera
Foto: Jorge Sánchez

Der Kampf gegen die Geister der Vergangenheit

04. August 2021

Kollektive und individuelle Erinnerungsprozesse bei der Ruhrtriennale – Prolog 08/21

Ein „Konzert im Morgengrauen“ eröffnet die diesjährige Ruhrtriennale in der Maschinenhalle Zweckel in Gladbeck. Passender kann niemand den Zeitpunkt angesichts von Pandemie und Umwelthorror wählen. Das Grauen kam immer mit dem Morgennebel, der Angriff auf die dritte übermüdete Nachtwache gehörte zum Standard seit der Antike. Heute leitet der britische Musiker und Klangkünstler Chris Watson die letzte Wache vor dem Sonnenaufgang, während noch die Geister der Nacht ihren letzten Tanz tanzen. Das Gründungsmitglied der Electro-industrial-Band Cabaret Voltaire (remember absolutely: „Do the Mussolini (Headkick)“) hat dazu Maurice Ravels Klaviertriptychon „Gaspard de la nuit“ und den Reflex des Italieners Salvatore Sciarrino auf Ravel („De la nuit“) in seinen Klangteppich aufgenommen, die junge französische Pianistin Virginie Déjos nimmt da den Kampf gegen die letzten, in den ersten Lichtstrahlen vergehenden Gespenster auf, die ihre Nacht in der Energiezentrale der ehemaligen Zeche verbracht haben, unbemerkt und unbekannt.

RUHRTRIENNALE 2021
Barbara Frey, Intendantin 2021-2023, Foto: Daniel Sadrowski
DIE RUHRTRIENNALE 2021: Das jährliche internationale Festival der Künste findet in diesem Jahr an neun Spielorten statt. Das Programm zwischen Musiktheater, Konzert, Schauspiel, Tanz, Performance, Installation, Literatur und Dialog bespielt die traditionellen Stätten der Industriekultur in Bochum, Duisburg, Essen und Gladbeck. Zu sehen sind 37 Produktionen und Projekte, darunter ungewöhnlich viele Eigen- und Koproduktionen und vier Übernahmen aus dem Programm der Ruhrtriennale 2020. In Pandemiezeiten bleiben im Programm auch Veranstaltungen mit freiem Eintritt, trotz der erwartbaren halbierten Auslastung.

Gegenwärtige Bruchlinien sollen in der ersten Ruhrtriennale unter der Intendanz der Schweizer Theaterregisseurin (und Schlagzeugerin) Barbara Frey befragt werden und das komplexe Verhältnis des Menschen zur Natur. Und da sie als eine ausgewiesene Kennerin von Nachtgewächsen und heimatlosen Kreaturen der gebannten Ängste gilt, passt auch ihre theatralische Reise mit einem achtköpfigen mehrsprachigen Ensemble und Livemusikern in den Gedankenkosmos von Edgar Allan Poe zum andauernden Versuch einer imaginären Vertreibung der ewigen Wiedergänger der Kohle- und Stahl-Ären des Ruhrgebiets. „Der Untergang des Hauses Usher“ ist die Kurzgeschichte des US-amerikanischen Meisters der dunklen Erzählung, in der physischer und seelischer Zerfall scheinbar auf beseelte Materie trifft und am Ende im Chaos versinkt. Hoffen wir dass dies nicht irgendwann mit der unaufhörlich absinkenden Region auch geschieht.

Die wichtigste Produktion in diesem Jahr? Schauen wir auf die Zukunft der Welt. Bei der Jungen Triennale kämpfen in „Paisajes para no colorear/Nicht auszumalende Landschaften“ neun Darstellerinnen aus Chile stellvertretend gegen die Gefahren, die das Frausein immer noch mit sich bringt. Originalzitat: „Wir mussten es ertragen, belästigt, begrabscht, angemacht, beleidigt, diskriminiert, verunglimpft, zusammengeschlagen, vergewaltigt, entführt, aufgespießt und ermordet zu werden, nur weil wir eine Vagina haben und Minderjährige sind.“ Eine unerträgliche Situation, die auch in Europa Gesellschaft und Politik mitträgt, machen wir uns da nichts vor. Prävention, Schutz und konsequente Strafverfolgung sind nicht selbstverständlich und waren es auch nie. Rund 35 Prozent der Frauen werden in Deutschland nach ihrem 15. Lebensjahr irgendwann Opfer von körperlicher und/oder sexueller Gewalt, sagt die Bundeszentrale für politische Bildung. „Paisajes para no colorear“ ist eine aufwühlende Melange aus stampfenden Rhythmen und den Geschichten der Performerinnen und aus Interviews mit über 100 weiteren chilenischen jungen Frauen. Voller Energie und mit ansteckender Wut werden die realen Geschichten von Diskriminierung und körperlicher, seelischer und sexueller Gewalt gegen Mädchen und Frauen auf der Bühne geschildert. Dabei bitten die neun jungen Menschen stellvertretend für die Hälfte der Menschheit auch um Unterstützung für längst überfällige Veränderungen. Doch diese maskulinen Geister sind nicht nur erbärmlich, sondern auch sehr mächtig.

Ruhrtriennale – Festival der Künste | 14.8. - 25.9. | Ruhrgebiet | www.ruhrtriennale.de

PETER ORTMANN

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Dune

Lesen Sie dazu auch:

Tanz auf dem Todesstreifen
Ruhrtriennale: „Danza y Frontera“ auf Pact Zollverein in Essen – Bühne 09/21

Ruhrtriennale – Festival der Künste
RUHRGEBIET: div. Orte | 14.8-25.9.

Kunst von und für Kids
Das Projekt Safe Space in Duisburg – Spezial 09/20

Teilnahmslosigkeit ausgeschlossen
Ruhrtriennale: „The Lingering Now“ am 20.9. in der Gebläsehalle Duisburg – Bühne 09/19

Αλληλεγγύη im gestrandeten Flugzeug
Der „Third Space“ bei der Ruhrtriennale – Prolog 09/19

Verausgabung als Ereignis - Neuer Tanz bei der Ruhrtriennale
Die Ruhrtriennale geht beim Tanz bis zum Äußersten – Tanz in NRW 09/19

Den Pop gerührt, manchmal geschüttelt
Tony Cokes Installation in der Mischanlage von Zollverein – Kunstwandel 09/19

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!