Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

12.140 Beiträge zu
3.568 Filmen im Forum

Autor Jan Böttcher zu Gast im Literaturhaus Dortmund
Foto: Benjamin Trilling

Zugezogen provinziell

19. April 2018

Jan Böttcher las am 17.4. aus seinem Roman „Das Kaff“ im Literaturhaus Dortmund – Literatur 04/18

Veränderung nimmt vor allem der Heimkehrende wahr. Der Wandel der Umgebung, das Altern der Gesichter. Fortgehen und Wiederkommen, das sind klassische Motive der Literaturgeschichte. In den letzten Jahren hat sich in der Gegenwartsbelletristik ein Trend zur Heimatrückkehr durchgesetzt. Raus aus dem Berliner Großstadttrubel, rein in die Provinz, wie etwa in Andreas Maiers Ortsumgehungen der Wetterau. Alles eine intakte Idylle?

Nicht ganz. Auch in Jan Böttchers Roman „Das Kaff“ kehrt der Protagonist Michael Schürz in sein Heimatdorf zurück. Und es liegt einiges im Argen. Das beginnt schon bei seiner Ankunft, wo er beim Schwimmen mit jugendlichen Halbstarken in Konflikt gerät, die ihm seine Badesachen stehlen. „Haben wir das genauso gemacht? Wildfremde Leute belästigen, sind wir so weit gegangen?“ Das fragt sich Michael Schürz am Anfang des Romans.

Aus diesem las Jan Böttcher gleich zu Beginn seiner Lesung im Dortmunder Literaturhaus. Mitgebracht hat der in Berlin lebende Autor nicht nur seinen neuen, mittlerweile fünften Roman, sondern auch seine Gitarre. Denn seit 1997 ist Böttcher als Songwriter oder Mitglied der Band „Herr Nilsson“ unterwegs.

Dass es in den Songs, die er an diesem Abend sang, um eine alte Jugendliebe in der Provinz oder den zu beobachtenden Wandel im Ortseingang geht, war da eher eine Randnotiz. Im Vordergrund stand natürlich sein Roman „Das Kaff“. Und in dieses zieht es seinen Protagonisten nur widerwillig: vor Jahren ist er weggezogen nach Berlin. Dort hat er Architektur studiert, nebenbei kellnerte er und als er schließlich in einer Beziehung lebte, blieb auch das Pendeln aus.

Doch ausgerechnet wegen eines Jobs seiner Baufirma muss er in sein Heimatdorf zurückkehren, um hier die Leitung für den Bau von Eigentumswohnungen zu übernehmen. Dass sich auch in der heimatlichen Provinz vieles wandelt, das verkörpert der junge Architekt quasi selbst. „Es ist ein Trugschluss von ihm, dass Bewegung nur in der Stadt stattfindet“, kommentiert Böttcher.

Das betrifft auch ihn selbst, wenn er im Zwirn wie ein Großstadtsnob vor den früheren Weggefährten erscheint. Etwa wenn er auf seinen einstigen Tischler-Meister trifft. Oder wenn er in Gesprächen mit alten Freunden rätselt, ob das zwischen den Zeilen auch Vorwürfe sind, gegen ihn, den Weggezogenen. Diese Figuren, die provinzielle Szenerie zeichnet Böttcher sehr akribisch. Schnell lebt sich sein Protagonist hier wieder zwischen Baustelle und Bolzplatz ein.

Vielleicht ist das auch ein Vorteil gegenüber der Hauptstadt, die provinzieller ist, als sie auf den ersten Blick erscheint: „Meine Erfahrung in Berlin ist, dass es auch zur Kleinstadt wird und sich zu Kleinkiezen durchmischt“, beklagt der Wahl-Berliner Böttcher eine zunehmende Verdrängung und Homogenisierung im Großstadtleben. Vielleicht erfährt der Heimatroman auch deswegen einen Trend in der Gegenwartsliteratur.

Benjamin Trilling

Neue Kinofilme

Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Lesen Sie dazu auch:

Lyrische Alternativen zur Tagesschau
Anke Glasmacher und Lütfiye Güzel lasen am 20.3. im Literaturhaus Dortmund – Literatur 03/18

Rettung der Realität durch Fantasie
Nelly Sachs-Preist-Lesung mit Bachtyar Ali am 8.12. im Literaturhaus Dortmund – Literatur 12/17

Entwurzelter Weltbürger
Ilija Trojanow am 11.10. zur „Über Leben!“-Lesung im Literaturhaus Dortmund – Literatur 07/16

Literatur als Rettung
„Unorthodox“-Lesung am 30.11. im Literaturhaus Dortmund – Literatur 12/16

Räsonverlust in Zeiten von NSU und G8
Literarisches aus Bochum, Dortmund, Gladbeck und Hagen – Lesezeichen 11/16

Generation G8
Jungautor Yared Schneider sucht nach Ursachen für Melancholie und Gewalt – Literatur 10/16

Gonzo der Große
Krimi-Kultfigur der 90er Jahre wird wiederbelebt – Literatur-Portrait 09/15

Literatur.