Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.131 Beiträge zu
3.563 Filmen im Forum

SLIXS und Mitglieder des Bochumer Ensembles
Foto: Schauspielhaus Bochum

Lieder vom Ende

29. März 2018

„Time to Close Your Eyes“ im Schauspielhaus Bochum – das Besondere 04/18

Die mit Abstand größte Illusion des menschlichen Lebens ist der Glaube an die eigene Unsterblichkeit. Dementsprechend gewaltig ist der Tod an sich, ob er plötzlich kommt oder sich in langen Bahnen zäh und schmerzhaft ankündigt. Während die meisten von uns bereits bei Weitem mehr Lebensjahre verzeichnen können als der mittelalterliche Durschnitts-Homo sapiens sapiens, rettet uns das 21. Jahrhundert mit all seinen Errungenschaften noch lange nicht vorm eigenen Entschlafen. Auch im Jahr 2018 bleibt der Tod jene Frage, auf die wir keine Antwort wissen. Und wie bei jedem Tabu tut sich an dieser Stelle die Ungewissheit auf, wie denn nun damit umzugehen sei. Die Möglichkeiten reichen von Ignoranz bis hin zur alltäglichen Vergegenwärtigung des eigenen Endes; ob das Leben jedoch lebenswerter wird, je öfter wir beim Zubettgehen leise „vanitas vanitatis“ murmeln, sei dahingestellt.

Olaf Kröck, designierter Intendant des Bochumer Schauspielhauses, hingegen begegnet dem Tod und jedem möglichen Ende mit einem Geschenk: einer festen Platzierung im Spielplan 2018. „Time to Close Your Eyes“ heißt der Liederabend, der es sich, einer gesellschaftlichen Therapie gleich, zur Aufgabe macht, das Bochumer Publikum fortan in regelmäßigen Abständen mit Hilfe von Schlafliedern an den Gedanken vom Ende zu gewöhnen. In Zusammenarbeit mit dem mehrfach ausgezeichneten Vokalensembles SLIXS durchleben Schauspieler des Bochumer Ensembles hier den Tod in all seinen Farben und Formen. Denn beim Ende muss es sich nicht um den finalen Exitus handeln: Eine Trennung, ein Umzug, das Ende eines langen Abends oder auch der Verlust eines geliebten Gegenstands – all diese Situationen sind in der Lage, in uns einen ähnlichen Schmerz zu verursachen, uns einen kleinen Tod sterben zu lassen. Sie sind gleichermaßen Vorbereitung auf den letzten Paukenschlag wie auch Gelegenheit, sich der eigenen Endlichkeit bewusst zu werden. So gelingt es Kröck mit „Time to Close Your Eyes“ einen poetischen Beitrag zur Dekonstruktion eines Tabus beizusteuern – und gleichzeitig Ausnahmekünstler auf der Bochumer Bühne zu vereinen.

„Time to Close Your Eyes“ | R: Olaf Kröck | 7.(P), 11.4. 19.30 Uhr, 21.5. 19 Uhr | Schauspielhaus Bochum | www.schauspielhausbochum.de

Barbara Slotta

Neue Kinofilme

Hotel Transsilvanien 3 – Ein Monster Urlaub

Lesen Sie dazu auch:

„Zwei Seelen in meiner Brust“
Olaf Kröck bereitet die Ruhrfestspiele 2019 vor – Premiere 07/18

Aufbruch in die schöne neue Welt
Johan Simons stellt seine erste Spielzeit in Bochum vor – Prolog 07/18

„Ich inszeniere als Komponist“
Ari Benjamin Meyers über „Changing of the Guard“ in Bochum – Premiere 06/18

Der Kopf als Totalverlust
„Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken“ in Bochum – Theater Ruhr 06/18

Aufklärung als Wahnwelt
„Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken“ am 27.4. in den Kammerspielen des Schauspielhauses Bochum – Bühne 05/18

Der verbrannte Golfball
„Melancholia“ in Bochum – Theater Ruhr 05/18

Schlafes Bruder
„Time to Close Your Eyes“ am Bochumer Schauspielhaus – Theater Ruhr 05/18

Bühne.