Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19

12.393 Beiträge zu
3.681 Filmen im Forum

Links: Frank Rudolph Paul, Magazincover: The Elements of Science Fiction, 1953, Leihgeber und Foto: Maison d'Ailleurs, Schweiz / Agence Martienne / Rechts: Alejandro Cañedo Magazincover: Astounding Science Fiction, März 1949 © Penny Publications / Dell Magazines, 2019, Leihgeber und Foto: Maison d'Ailleurs, Schweiz

Die ewige Zukunft der Maschinen

25. Dezember 2019

„I was a Robot“ im Essener Museum Folkwang – Kunstwandel 01/20

Eine Ausstellung, die viele in ihre Jugend stürzen lässt, manche gar wieder durch ein geistiges Wurmloch in ferne Welten, wo Roboter gegen Cyborgs kämpfen und Terraner gegen Haluter (wer überhaupt weiß, dass die Muskelpakete in M87 herumlungern). Hunderte Quadratmeter reichen für einen ganzen Kosmos im Folkwang in Essen, die Ausstellung, deren Titel „I was a Robot“ (offensichtlich nicht Asimov, sondern von Kraftwerk) schon Kopfschmerzen bereitet, denn der müsste ja dann elektronisch funktioniert haben. Cyborgs ja. Roboter nein. Selbst als Hollywood dafür mehr oder minder geeignete Zwitterwesen in dunklen Höhlen generiert hat, der Roboter als solcher bleibt eine böse Projektionsfläche für Ängste und Visionen und – nur mal so am Rande – der aus falsch generierten Prinzipien Menschen tötende HAL 9000 sei schon wieder eine ganze andere Kategorie, blendet jedenfalls gerade mein Laptop ein und behauptet ich schweife ab.

Mehr als 250 Filmplakate, Zeitschriften, Bücher und Objekte hat das Museum zusammengetragen, vieles hat der Fan selbst zu Hause, ich bestaune meine alten Terra-Hefte („der Junge liest viel zu viel Schund“) jetzt hinter Museumsglas, manches würde ich gerne gleich mitnehmen, insbesondere die Originalausgaben aus den ganz frühen 1950ern. Da war die Science Fiction (genannt „Zukunftsroman“ ohne Science) noch nicht Popkultur, sondern manchmal Subversion. Denken wir an „Der Krieg der Welten“ von H.G. Wells, der eine halbe US-Nation in die Krise stürzte – heute stürzen sich die Jugendlichen gleich als mechanisierte Cyborgs in endlose epische Schlachten, niemand will schließlich jahrelang mit einer 400 Mann starken Besatzung durchs Weltall cruisen, um neue Planeten zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen. Dann doch lieber mit Strahlenpistole gegen Schleimmonster.

All das transportiert die wunderbare Ausstellung zwischen riesigen bunten Plakatwänden von Hollywood-Reißern wie „Terminator“ oder „Avatar“ mit, ohne die kleinen Zeichnungen und Devotionalien der unendlichen Geschichte der Science Fiction zu vergessen. Hoffen wir, dass wir nie auf irgendeinem Planeten sitzen werden, uns vor dem Spiegelschrank betrachten, um dabei ein paar Schrauben nachziehen zu müssen wie auf Mel Hunters Titelbild vom „Magazine of Fantasy & Science Fiction“ im März 1955.

I was a Robot – Science Fiction und Popkultur | bis 15.3. | Museum Folkwang, Essen | 0201 884 50 00

PETER ORTMANN

Lesen Sie dazu auch:

Takt der Maschinen
„Der montierte Mensch“ im Museum Folkwang – kunst & gut 02/20

Über Epochen und Kulturen
Das Museum Folkwang in Essen präsentiert „Neue Welten“ – kunst & gut 09/19

„Kunst wird von Menschen für Menschen gemacht“
„Neue Welten“ im Museum Folkwang – Sammlung 08/19

Kritik der Malerei
Nancy Spero in Essen – Ruhrkunst 07/19

Verspielte Akzente
Bauhaus-Bühnenwelten in Essen – Ruhrkunst 06/19

Luxus ist nie Befreiung
Marge Monko im Essener Folkwang-Museum – Kunstwandel 04/19

Universalkünstler, wiederentdeckt
Emil Pirchan in Essen – Ruhrkunst 04/19

Kunst.