Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Schütten statt Pinseln

09. Januar 2023

Helen Frankenthaler im Museum Folkwang – Ruhrkunst 01/23

Über 50 Jahre rein abstrakte Malerei – nur wenige Künstler haben lebenslang so konsequent ihr Ding verfolgt wie Helen Frankenthaler (1928-2011). Schon mit Anfang 20, kurz nach dem College, schreibt die New Yorkerin Kunstgeschichte mit der Entwicklung einer eigenständigen Technik, die frisch, frech und frei gegen alle malerischen Konventionen verstößt Sie pinselt nicht an der Staffelei – figürlich schon gar nicht –, sondern legt riesige rohe Leinwände auf den Boden und tränkt sie mit stark verdünnten Farben aller Couleur. Mit Schrubber und Wischmopp schiebt sie Farbpfützen über die Fläche, setzt hier und dort Akzente und verreibt sie mit Schwamm oder Hand … Farbe und Malgrund verschmelzen. Das war Anfang der 1950er Jahre revolutionär, begründete die Farbfeldmalerei und machte die junge Malerin weltberühmt. Jetzt erinnert eine Ausstellung in Essen an die „Schüttbild“-Künstlerin, die ihre sog. Soak-Stain-Technik lebenslang beibehielt, doch stetig variierte und verfeinerte. Auf großen Leinwänden wie auf kleinformatigen Papieren.

Die Retrospektive konzentriert sich auf Frankenthalers Papierarbeiten.Mit 75 Werken in 10 Räumen wirdklassischchronologisch die künstlerische Entwicklung nachgezeichnet: von kubistisch geprägten Anfängen 1949, über Schwarz-Weiß-Malerei, dann luftige, farbenfrohe Bilder mit plakativen Formen bis hin zur vollkommenen Verflüssigung auf nahezu monochromen Großformaten von 2002. Die abstrakte Farbenflut ist herausfordernd für heutige Sehgewohnheiten. Kuratorische Beigaben helfen, die künstlerische Lebensleistung zu würdigen: Pro Raum animiert eine parallel entstandene Leinwandarbeit als Eyecatcher und Ankerpunkt zum vergleichenden Betrachten. Ein Exkurs in die Zeitgeschichte verdeutlicht den immensen Einfluss der Malerin auf die amerikanische Nachkriegskunst, aus dem Off erklingen Jazztrompeten. Biografische Bezüge sind ausgeblendet, doch versteckt in der hintersten Videoecke kann man Helen Frankenthaler beim konzentrierten Gestaltungsprozess über die Schulter blicken: Das Filmporträt von 1978 vermittelt eine Ahnung, mit welcher Schaffensfreude und Freiheit ihre Kompositionen entstanden. Ihr Credo, lieber „eine hässliche Überraschung“ zu riskieren, als Dinge zu tun, die sie eh gut beherrscht, könnte glatt abfärben.

Helen Frankenthaler: Malerische Konstellationen | bis 5.3. | Museum Folkwang | 0201 88 45 000

Claudia Heinrich

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Hin und weg!
„Ferne Länder, ferne Zeiten“ im Essener Museum Folkwang – Ruhrkunst 05/24

Ein Baumeister fürs Folkwang
Willi Baumeister im Museum Folkwang

Keine Illusionen
Wolf D. Harhammer im Museum Folkwang in Essen – kunst & gut 03/24

Ausweitung des Spektrums
Absolvent:innen der Folkwang-Uni

„Wir sind stolz darauf, diese Werke im Bestand zu haben“
Kuratorin Nadine Engel über die Ausstellung zu Willi Baumeister im Essener Museum Folkwang – Sammlung 02/24

Aus einer anderen Zeit
Wolf D. Harhammer im Folkwang Museum

Visionen von Gemeinschaft
„Wir ist Zukunft“ im Essener Museum Folkwang – Ruhrkunst 01/24

Aufbruch und Experiment in Paris
Meisterwerke der Druckgraphik im Museum Folkwang in Essen – kunst & gut 10/23

Kompatibel mit Museum
Rafaël Rozendaals NFTs in Essen – Ruhrkunst 05/23

Sie macht ihre Reisen im Internet
Thomas Seelig über Daniela Comani im Museum Folkwang – Sammlung 01/23

Es zählt nur die Botschaft
We want you! im Museum Folkwang – Kunstwandel 07/22

„Zugespitzt auf das eigene Haus und seine Geschichte“
Tobias Burg und Rebecca Herlemann über die Ausstellung „Expressionisten am Folkwang“ – Sammlung 07/22

RuhrKunst.

Hier erscheint die Aufforderung!