Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Hybrid Moment, 2009, Collection Aernoud Bourdrez, hybridmoment.com
© Rafaël Rozendaal

Kompatibel mit Museum

17. Mai 2023

Rafaël Rozendaals NFTs in Essen – Ruhrkunst 05/23

Sind NFTs museumstauglich? Rein virtuell existente Bildprodukte – wie kann man die ansprechend in physischen Ausstellungsräumen präsentieren? Einem Kunstpublikum, das Non-Fungible Token evtl. nur vom Hörensagen kennt? Mit Rafaël Rozendaal (geb. 1980) lud das Folkwang einen der renommiertesten Digitalkunst-Akteure ein, der die Herausforderung annahm.

Seit rund 20 Jahren entwirft Rozendaal Netzkunst, zunächst Websites, seit 2019 NFTs. Dabei ist der Sproß einer Künstlerfamilie aus Amsterdam definitiv kein Nerd, sondern Konzeptkünstler durch und durch, Minimalist, Konstruktivist mit Hang zu kräftigen Farben und klaren Formen. Er sitzt nicht am Rechner, sondern flaniert durch New York, wo er lebt, und notiert Bildideen mit Stift auf Papier. Die Programmierung übernimmt sein Webdesigner.

Anlässlich seiner ersten Soloschau in einem europäischen Museum entwickelte Rozendaal für seine seriell konzipierten Animationen museale Präsentationsformen, die ganz nebenher beleuchten, womit man es hier zu tun hat … Nicht alles überzeugt, aber der Auftakt knallt schon mal rein: Vom riesigen Wandscreen im Museumsfoyer springen einem kraftvolle, fortwährend veränderliche Farbsequenzen entgegen. Auch die auf XXL-Plakate gedruckte Haiku-Poesie gewinnt allein schon durch schiere Größe, während sich die als Wandmalereien im Museum verteilten „Cabinet“-NFT eher nur über Begleitinfos via QR-Codes oder menschliche „Decoder“ erschließen. Desgleichen die Funktion des NFT-Generators, der die „Filmbox“ mit endlosen neuen Bild-Ton-Kombinationen flutet.

Interessant wird es, wenn der Künstler den Dialog mit Museumkunst eröffnet. Auf einer quadratischen LED-Wand neben Josef Albers‘ „Homage to the Square“-Werken sendet Rozendaal seine „Homage“ an Albers aus dem Fenster in den Außenraum – in täglich wechselnden Farbkombinationen. Im Zentrum steht jedoch die völlig verdunkelte Ausstellungshalle. 81 Monitore zeigen Standbilder, je zwei waagerecht voneinander getrennte Farbflächen: Rozendaals NFT-Reminiszenz an Landschaftsmalerei, reduziert auf das Wesentliche. Die raumfüllende Ein-, nein, Zweitönigkeit enttäuscht vielleicht zunächst. Aber da muss man durch! Beim Gang durch den Monitorwald entfalten die 81 „Horizons“ unterschiedliche Stimmungen, Erinnerungen und damit sicht- und fühlbar stärkere ästhetische Qualitäten als auf winzigen Displays.

Rafaël Rozendaal: Color, Code, Communication | bis 20.8. | Museum Folkwang, Essen | www.museum-folkwang.de

Claudia Heinrich

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

Mit der Natur
Ida Raselli im Museum Folkwang

Keine Illusionen
Wolf D. Harhammer im Museum Folkwang in Essen – kunst & gut 03/24

Ausweitung des Spektrums
Absolvent:innen der Folkwang-Uni

„Wir sind stolz darauf, diese Werke im Bestand zu haben“
Kuratorin Nadine Engel über die Ausstellung zu Willi Baumeister im Essener Museum Folkwang – Sammlung 02/24

Aus einer anderen Zeit
Wolf D. Harhammer im Folkwang Museum

Visionen von Gemeinschaft
„Wir ist Zukunft“ im Essener Museum Folkwang – Ruhrkunst 01/24

Aufbruch und Experiment in Paris
Meisterwerke der Druckgraphik im Museum Folkwang in Essen – kunst & gut 10/23

Schütten statt Pinseln
Helen Frankenthaler im Museum Folkwang – Ruhrkunst 01/23

Sie macht ihre Reisen im Internet
Thomas Seelig über Daniela Comani im Museum Folkwang – Sammlung 01/23

Es zählt nur die Botschaft
We want you! im Museum Folkwang – Kunstwandel 07/22

„Zugespitzt auf das eigene Haus und seine Geschichte“
Tobias Burg und Rebecca Herlemann über die Ausstellung „Expressionisten am Folkwang“ – Sammlung 07/22

Impressionistische Meisterwerke
„Renoir, Monet, Gauguin“ im Museum Folkwang – Ruhrkunst 03/22

RuhrKunst.

Hier erscheint die Aufforderung!