Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.564 Beiträge zu
3.790 Filmen im Forum

Der Staats-Mephisto brütet was aus – Marco Massafra als Gerichtsrat Walter
Foto: Hans Jürgen Landes

Der Staat belügt immer

22. Dezember 2015

Anselm Weber inszeniert Heinrich von Kleists „Der zerbrochne Krug“ in den Kammerspielen – Auftritt 01/16

Ei, was zum Henker…, nein nicht Schreiber Licht, Eve hat das erste Wort in „Der zerbrochnen Krug“ in Bochum. Alles beginnt mit dem Edikt, „das jüngst erschienen“ und damals zehn Prozent der Jugend zu den Waffen ruft. Die Armen natürlich nur, wer reich war kaufte sich frei oder bestach einen Arzt für ein Attest. Das ist bis in die Neuzeit so geblieben, eigentlich bis heute, die Selbstmordattentäter kommen irgendwie auch nicht alle aus der Oberschicht. Durch diesen Eve Variant, den Heinrich von Kleist ursprünglich in der 12. Szene eingebaut hatte, der ihm (oder dem Publikum) aber dann zu lang wurde und der dann weggekürzt wurde, durch diese Variation des Varianten gleich am Anfang, schafft Intendant Anselm Weber eine neue Atmosphäre in der oft missverstandenen Bauernkomödie. Und mit Sarah Grunert hat er eine überaus glaubwürdige Vertreterin für diese neue Frauenrolle zwischen Aufopferung und Kampfeswillen. Und wer glaubt, sich nach dem langen Monolog auf einen langen Kleist-Abend einstellen zu müssen, nix da einhundert glorreiche Minuten Gerichtsreportage müssen in den Kammerspielen reichen. Dem Krug der Frau Marthe kann eh nicht mehr geholfen werden, aber Ruprecht, dem das Eisen droht, der kommt eigentlich glimpflich aus der Sache raus und muss nicht nach Batavia. Weber nimmt Kleist ernst und bürstet die politische Brisanz in dem Stück so richtig blank. So blank, dass am Ende selbst die Verfehlungen des Dorfrichters eigentlich verblassen. Und das war nicht einfach:

Es ist schon ein richtiger Sauhaufen auf der Bühne, Akten welche Akten? – zerknitterter Papierstau überall, statt Registratur eher ein flächendeckender „Turmbau zu Babel“. Magd Margarethe muss da am Morgen erstmal ordentlich alles in die Ecken fegen, bevor man überhaupt an eine Amtsstube denken könnte. Viel Arbeit und der Regisseur hat ihr auch die Hilfe der zweiten Magd Liese versagt. Selbst die Mauern sind noch hochgefahren, als der verkaterte Dorfrichter unter den Papierstapeln zum Vorschein kommt, und es hat den Anschein, er habe noch mächtig Durst. Doch jetzt kommt endlich: „Ei, was zum Henker“, und vorbei ist es mit der Nachtruhe. Erste Verteidigungslinien müssen aufgebaut werden, der Schreiber ist nicht blöd. Es folgen also der ausgerenkte Fuß, der verfluchte Ziegenbock am Ofen und auch die Katzenmutter, die ausgerechnet in die Perücke gejungt haben soll. Hier hat das Publikum seinen Spaß, das Wechselspiel zwischen Dietmar Bär (Richter) und Roland Riebeling (Schreiber) gewinnt Bär schon allein wegen seiner mächtigen Bühnenpräsenz; Riebeling, der eigentlich die neue Qualität in der Rechtspolitik des Staates werden soll und eigentlich geschickt die Aufklärung des sittlichen Falls des Dorfrichters betreibt, bleibt hier unverständlich etwas blass.

 

Heda der Büttel (auch gestrichen!). Ganz anders Marco Massafra als Gerichtsrat Walter. Auch hier hat Weber einen ziemlich interessanten Typ entwickelt. Klar, das Obertribunal in Utrecht will zwar nur die Rechtspflege auf dem platten Land verbessern, aber dieser Lackaffe im schwarzen Anzug ist genau die Verkörperung jener Instanzen, die Herr von Kleist immer bekämpft hat. Und Massafra wird ihn am Ende sogar zum politischen Mephisto werden lassen. Dieser (Ver-)Walter der Obrigkeit ist zwar der Untergang von Adams Juristenlaufbahn ohne Studium, aber er ist in erster Linie der eigentliche Gegenspieler von Eve. Denn er kann das jüngst erschienene Edikt, von dem der schlüpfrige Richter behauptet hatte, es bringe die jungen Männer nicht an die Landesgrenzen, sondern nach Batavia in Niederländisch-Indien, nicht entkräften. Irgendetwas stimmt da nicht. Sollte der Staat seine Untertanen damals etwa belogen haben, so wie es heute üblich ist? Selbst in Zeiten des Internets kann man Fakten so oder so auslegen. Das Vertrauen, dass damals (zu Recht) nicht vorhanden war, sollte sich auch heute nie einstellen. Kein Wunder also, dass Walter Eve mit einem billigen Trick überfahren will, Vertrauen durch eine monetäre Wette ersetzen will. Nein, dieser diabolische Gerichtsrat meint es nicht von Herzen gut. Ach ja, der Krug: Anke Zillich kämpft als Frau Marthe Rull brav gegen die neuen Aspekte der aus der Zeit gefallenen Inszenierung. Wie immer wird sie am Ende achselzuckend nach Utrecht auf den großen Markt geschickt.

„Der zerbrochne Krug“ | R: Anselm Weber | So 3.1. 19 Uhr, Mo 4.1., Mi 6.1., Do 21.1. je 19.30 Uhr | Kammerspiele Bochum | 0234 33 33 55 55

Peter Ortmann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Die ultimative Rache vor weißer Schleife
„Die Fledermaus“ mit Schauspielstudierenden an den Kammerspielen Bochum – Auftritt 04/24

„Im Gefängnis sind alle gleich“
Regisseurin Katharina Birch über „Die Fledermaus“ an den Bochumer Kammerspielen – Premiere 03/24

Die Fallstricke des Anthropozäns
„Früchte der Vernunft“ an den Bochumer Kammerspielen – Prolog 09/23

Puzzlestücke des Elends, Papiermasken für Mitgefühl
Alice Birchs „[Blank]“ in den Kammerspielen Bochum – Auftritt 06/23

„Jede Person hat zwei Rollen“
Friederike Heller über „Das Tierreich“ an den Bochumer Kammerspielen – Premiere 03/23

Das Versinken von Erinnerung
„Der Bus nach Dachau“ bei den Bochumer Kammerspielen – Auftritt 12/22

Dekadenz und Obsession
„Der große Gatsby“ an den Bochumer Kammerspielen – Prolog 06/22

Von Jahoo, einem Unsichtbaren und Prinzessinnen
Ruhr-Theater-Ostereier im April – Prolog 03/20

Das ewige Prinzip Projektion
Das winterlich Weibliche im kurzen Monat – Prolog 01/20

Heilige Reinigung durch Zerstörung
Kollektive Performance über Heiner Müllers „Hydra“ in Bochum – Auftritt 01/20

Schauspielspezialitäten
Interessantes Oktober-Theater an Ruhr und Niederrhein – Prolog 10/19

Fleisch oder Silikon?
Der kürzeste Theatermonat des Jahres – Prolog 01/19

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!