Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Justus Rosenkranz, Camillo Guthmann, Lena-Sophie Baer, Sarah Flechtker, Paula Julie Pitsch, Tom Gerhartz, Salome Zehnder (v.l.)
Foto: Katharina Kemme

Die ultimative Rache vor weißer Schleife

01. April 2024

„Die Fledermaus“ mit Schauspielstudierenden an den Kammerspielen Bochum – Auftritt 04/24

Rot leuchtet der Vorhang in den Bochumer Kammerspielen. Das Theater wird zum Opernhaus, gespielt wird leichte Kost: „Die Fledermaus“ von Johann Strauß. Die vierte Wand öffnet sich, eine riesige weiße Schleife erscheint auf der Bühne. Der Vorhang schließt sich wieder. War‘s das? Nee, die elf Schauspielstudierenden der Essener Folkwang UdK kommen noch. Plötzlich ist Bewegung auf der Bühne, drei Schwarzgekleidete umkreisen die weiße Schleife, Rosalinde von Eisenstein (Anna Tabea Stockbrügger) will singend – „O Gott, wie rührt mich dies!“ – ihren egomanischen Mann Gabriel (William Hauf) ins Gefängnis verabschieden. Der hadert noch mit seinem Anwalt Dr. Blind (Justus Rosenkranz), folgt aber dem Rat seines Kumpels Dr. Falke (Linet Arndt), erst noch richtig Party zu machen. Heimliche Sause bei Prinz Orlowsky (Sarah Flechtker) ohne Gattin. Doch der Falke führt Übles im Schild. Rosalinde singt mit Adele (Salome Zehnder, ja, die kann auch singen) noch ein Duett. „O Gott, wie rührt mich dies!“ Die Dauerschleife des ersten Aktes. Mich rührt es auch.

Gleich kommt sichernoch „Party on, Wayne!“ – „Party on, Garth!“ („Wayne‘s World“, 1992), einigeim Publikum könnten sich fragen, ob das noch der olle Johann Strauß ist. Nein, nicht ganz! Es ist die neue Dialogfassung von David Gieselmann, inszeniert hat das komödiantische Feuerwerk Katharina Birch. Klar, nicht alle Schmonzetten der Oper werden gesungen, aber dafür wird trompetet – und die Les Paul rockt bei Camillo Guthmann als wirbelnder Alfred. Aber erst später, erst mal wird vor dem Ball Rosalinde bezirzt. Doch Adele stört, die Bedienstete will mit ihrer Schwester Ida (Lena-Sophie Baer, auch als Simultan-Übersetzerin) auf den Orlowskyschen Ball, außerdem ans Theater. Aber das Ziel haben an diesem Abend alle Protagonisten – und so zieht es sie an die Rampe der Kammerspiele. Slogan: „Das sind wir.“Und mir wichtig: „… als Studierende der ehemaligen Bochumer Schauspielschule.“ Und sie erklären dem Publikum das Wie und Warum. Blöd für Alfred, der geht wegen des ahnungslosen Gefängnisdirektors Frank (Anton Engelmann) als Gabriel von Eisenstein in den Knast, um Rosalinde nicht zu kompromittieren. Der Vorhang fällt. Das war visuelle Pyrotechnik, was die Elf da abgebrannt haben.

Dieses Tempo ist natürlich nicht zu halten. Nur die Choreografie bleibt ständig in Bewegung. Dr. Falke erklärt nun, was die Fledermaus zu bedeuten hat, und dass er mit diesem Kostüm stockbesoffen einst von Gabriel von Eisenstein erniedrigt wurde. Die ganze Operette ist eine Rache dafür. Als die ganze dekadente Mischpoke auch mit Hilfe von Falkes Entourage (Paula Julia Pitsch) wieder den ultimativen Alkoholpegel erreicht hat, erklärt „die einstige Fledermaus“, dass der Sekt vergiftet war und alle nur noch kurze Zeit zu leben hätten. Es folgt Kakophonie, dann Stille, dann die Bewusstlosigkeit. Im Gefängnis wird Alfred bockig und schwingt die Gibson für alte Hits. Der Gefängniswärter Frosch (Tom Gerhards) kriegt sein „Berufsbild“-Solo und die „feine Gesellschaft“ die Erlösung. Den letzten Auftritt hat Linet Arndt. Er trinkt ein Fläschchen leer – und stirbt. Der fette Applaus ist verdient.

Die Fledermaus | 7., 17., 24.4., 3.5. | Kammerspiele Bochum | 0234 33 33 55 55

Peter Ortmann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

„Im Gefängnis sind alle gleich“
Regisseurin Katharina Birch über „Die Fledermaus“ an den Bochumer Kammerspielen – Premiere 03/24

Die Fallstricke des Anthropozäns
„Früchte der Vernunft“ an den Bochumer Kammerspielen – Prolog 09/23

Puzzlestücke des Elends, Papiermasken für Mitgefühl
Alice Birchs „[Blank]“ in den Kammerspielen Bochum – Auftritt 06/23

„Jede Person hat zwei Rollen“
Friederike Heller über „Das Tierreich“ an den Bochumer Kammerspielen – Premiere 03/23

Das Versinken von Erinnerung
„Der Bus nach Dachau“ bei den Bochumer Kammerspielen – Auftritt 12/22

Dekadenz und Obsession
„Der große Gatsby“ an den Bochumer Kammerspielen – Prolog 06/22

Von Jahoo, einem Unsichtbaren und Prinzessinnen
Ruhr-Theater-Ostereier im April – Prolog 03/20

Das ewige Prinzip Projektion
Das winterlich Weibliche im kurzen Monat – Prolog 01/20

Heilige Reinigung durch Zerstörung
Kollektive Performance über Heiner Müllers „Hydra“ in Bochum – Auftritt 01/20

Schauspielspezialitäten
Interessantes Oktober-Theater an Ruhr und Niederrhein – Prolog 10/19

Fleisch oder Silikon?
Der kürzeste Theatermonat des Jahres – Prolog 01/19

„Theater ist kein Massenmedium“
Johan Simons, Bochums neuer Intendant – Premiere 11/18

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!