Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12

12.455 Beiträge zu
3.714 Filmen im Forum

Foto: Interactive Media Foundation

Metaphysik durch VR-Brillen

24. November 2021

„Das Totale Tanz Theater“ in Bochum – Prolog 12/21

Oskar Schlemmer träumte bereits davon, den „Tänzermenschen“ auf der Bühne aus den Gesetzen des Raums und des Körpers zu befreien. In der berühmten Kunstschule tüftelte auch ihr Gründer Walter Gropius an einem Totaltheater, das die räumliche Trennung zwischen Schauspielern und Publikum aufheben sollte.

Schlemmers und Gropius’ Theorien blieben in den 1920er-Jahren weitestgehend Skizzen. Bis jetzt. Denn vor dem Hintergrund der Künstlichen Intelligenz und der Virtual Reality (VR) wird den einstigen avantgardistischen Ideen aus Weimar und Dessau ein neues, digitales Leben eingehaucht. Diesem Projekt widmete sich das Berliner Medienunternehmen Interactive Media Foundation.

Über VR-Brillen können die Zuschauer im Oval Office eine Virtual-Reality-Tanz-Performance verfolgen, die aus der Schnittstelle zwischen Choreografie und digitaler Szenografie entstand. Im Mittelpunkt steht dabei jenes Mensch-Maschinen-Verhältnis, das schon Oscar Schlemmer faszinierte: Die mechanische Kunstfigur, die den Organismus überwindet, als Automat oder – vorindustriell – als Marionette.

Der Bauhaus-Künstler verortete den Bühnenakteuer noch im kubistischen und abstrakten Raum, sah allerdings die technischen Möglichkeiten seiner Zeit als Inspirationsquellen für die Kunst, etwa die wissenschaftlichen Apparate oder die künstlichen Glieder der modernen Chirurgie. Diese Errungenschaften sollten die bisherigen Grenzen der Kunstfigur, die Akrobatik, sprengen, und nahezu metaphysische Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen.

Für „Das Totale Tanz Theater“ mussten die Tänzer um den renommierten Choreographen Richard Siegal zwar zunächst in den Gesetzeswelten von Körper und Raum ausharren, doch das interdisziplinäre, künstlerische Team zeichnete ihre Bewegungen mittels der Motion-Capture-Technik auf und verpflanzte die Choreografie in einen virtuellen Bühnenbau.

Damit bauen sie der Tanzmaschine eine Bühne aus Algorithmen – eine Rezeptionserfahrung, untermalt mit der Musik der einstürzenden Neubauten, welche die Macher als experimentell und immersiv preisen. Immerhin skizzierte dieses digitale Totaltheater niemand geringeres als Gropius, damals noch analog, niedergelegt mit einem einfachen Bleistift.

Das Totale Tanz Theater | Sa 27.11. 18 Uhr (P), bis 2.1.22 | Schauspielhaus Bochum | www.schauspielhausbochum.de | 0234 33 33 55 55

BENJAMIN TRILLING

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

House of Gucci

Lesen Sie dazu auch:

Wenn Goethes Gretchen zur Hexe wird
„Passion I und II“ im Schauspielhaus Bochum – Prolog 10/21

Zwischen Selbstbestimmung und gesellschaftlicher Verantwortung
Start in die neue Spielzeit am Schauspielhaus Bochum – Prolog 09/21

Der überflüssige Mensch
Johan Simons „Iwanow“ im Livestream aus Bochum – Prolog 03/21

Die Kunst, immer mit Dreck zu schmeißen
„King Lear“ in Bochum – Auftritt 10/20

Leise kriecht die Furcht ins Leben
Elias Canettis „Die Befristeten“ in Bochum – Auftritt 07/20

„Wir vermissen unser Publikum“
Johan Simons über das Bochumer Schauspielhaus in der Krise – Bühne 05/20

Totenmesse fürs Malochertum
„After Work“ in den Bochumer Kammerspielen – Theater Ruhr 02/20

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!