Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

12.573 Beiträge zu
3.797 Filmen im Forum

Ásgeir

Folktronica aus Island

17. Mai 2023

Ásgeir in der Essener Zeche Carl – Musik 05/23

40 Menschen wohnen in Laugarbakki. Das ist das kleine isländische Dorf, aus dem Musiker Ásgeir stammt. Hier im Nordwesten der Insel gibt es nicht einmal eine Kneipe. 2012 sorgt dann sein Debütalbum „Dýrð í dauðaþögn“ (übersetzt: „In der Stille“) für Aufsehen. Kurz vorher gab er noch an seiner Grundschule Gitarrenunterricht.

Besonders mit seiner warme Stimme besticht der junge Isländer, die sonst akustischen Kompositionen reichert er gekonnt mit elektronischen Elementen an. Die Genre-Bezeichnung Folktronica – eine Kombination aus Folk und Elektronika – könnte für ihn erfunden worden sein.

Ein Album für ganz Island

Das Album wird zum Hit, zumindest in Island. Mehr als jeder zehnte Isländer besitzt es, damit ist „Dýrð í dauðaþögn“ das bestverkaufte Album aller Zeiten im Inselstaat. Kurz darauf übersetzt der US-amerikanische Songwriter John Grant die Songtexte ins Englische und es entsteht eine neue Version des Albums namens „In the Silence“.  Ásgeirs Vater ist der isländische Dichter Einar Georg Einarsson, der die meisten Texte für die Musik seines Sohnes geschrieben hat. 2014 erhält der damals 22-jährige den European Border Breakers Award für aufstrebende Nachwuchskünstler.

Sphärischer Folk-Pop

Mittlerweile ist Englisch die Sprache seiner Alben. 2020 erscheint „Bury the Moon“, 2022 dann das dritte Werk, „Time On My Hands“. Seinem Stil ist Ásgeir größtenteils treu geblieben. Das neueste Album ist ruhiger geraten, wabernde Synthesizer begleiten die Lieder. Sehr sphärisch klingt das neue Album, teils futuristisch.

Träumerisch war die Musik schon immer, aber auf dem neuen Album wirken die elektronischen Teile weniger einheitlich, experimenteller. Sofort kommt einem James Blake in den Sinn. Auch eine Ähnlichkeit zu Bon Iver ist unverkennbar.

Nach dem Debütalbum ist es ruhiger geworden um den eher schüchternen Ásgeir, der große Aufschrei außerhalb Islands ist ausgeblieben. Aber etabliert hat der mittlerweile 31-Jährige sich – auch international. Am 13. Juni ist er in der Zeche Carl in Essen zu hören.

Ásgeir | Di 13.6. 20 Uhr | Zeche Carl, Essen | www.zechecarl.de/

Leo Thomann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Deadpool & Wolverine

Lesen Sie dazu auch:

Bitte jetzt alles auf einmal!
Die Live-Rückkehr von Selig in Essen und Bochum – Musik 08/22

Jenseits der Realität
Jan Philipp Zymny in der Zeche Carl

Your voice is like home
Lilly Among Clouds in der Zeche Carl in Essen – Konzert 09/20

Thees Uhlmann ist wieder da
Der frühere Tomte-Sänger spielt vor Album-Release beim Zeche Carl Open Air – Musik 08/19

Trommeln im Revier
Zeche Carl wird Spielort des JOE-Festivals 2019 – Improvisierte Musik in NRW 01/19

Knalleffekt
3. PENG Festival in Essen – das Besondere 10/18

Anekdoten nach Autoritätsverlust
Jan Weiler las am 26.4. in der Zeche Carl aus „Und ewig schläft das Pubertier“ – Literatur 05/18

Absichtlich schön
Giant Rooks: aus Hamm in den Indie-Pop-Olymp – Popkultur in NRW 02/18

„Dann ist die EU mausetot!“
Gregor Gysi mit „Ausstieg links? Eine Bilanz“ am 25.10. in der Zeche Carl.

Lebenskreise
Kunstprojekt Circles of Life vom 11.7. bis 15.7. auf Zeche Carl in Essen

„Ein Festival ist ein Anstoß für das, was dann folgt“
TOBOSOs „We have to laugh before midnight“ beim Maschinenhaus Festival – Premiere 06/16

Musik aus Bristol, Japan und von hier
Konzertvorschau: Massive Attack, The Boy who cried Wolf, Coldrain

Musik.

Hier erscheint die Aufforderung!