Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

12.114 Beiträge zu
3.551 Filmen im Forum

Erforscher der Pubertät: Jan Weiler las aus seinem neuen „Pubertier“-Werk
Foto: Benjamin Trilling

Anekdoten nach Autoritätsverlust

27. April 2018

Jan Weiler las am 26.4. in der Zeche Carl aus „Und ewig schläft das Pubertier“ – Literatur 05/18

Verwandlungen sind ein beliebtes Motiv in der Literatur. Der brave Dr. Jekyll mutiert zum bösen Mr. Hyde. Kafkas Gregor Samsa erwacht plötzlich im Körper eines Ungeziefers. Aber jene Schwelle zum Erwachsenwerden, in der die Hormone verrückt spielen oder die Eltern plötzlich spießig erscheinen? Das ist eher Coming-of-Age-Stoff.

Jan Weiler hat aus dieser Verwandlung der Kleinsten in Rebellen eine humorvolle Expedition in die Welt der Pubertierenden gestaltet. Das nur 128 Seiten schmale Bändchen wurde im Jahr 2014 prompt zum Bestseller. Weiler legte nach mit „Im Reich der Pubertiere“. Oder ließ die Pubertier-Pointen als Hörspiel-Fassung herausbringen. Im letzten Jahr übertrug Leander Haußmann sogar Weilers Bestseller auf die große Leinwand und das mit einer Starbesetzung aus Jan Josef Liefers oder Heike Makatsch. So war es nur eine Frage der Zeit, dass Weiler eine weitere Fortsetzung seines Kult-Buchs verfasst.

„Und ewig schläft das Pubertier“ heißt die nun zweite Fortsetzung, mit der sich der Erfolgsautor (unter anderem auch „Maria, ihm schmeckt‘s nicht“) momentan auf Lesetour befindet. Und dass diese Pubertiere ziemlich fest schlummern, das verrät gleich der erste Abschnitt, aus dem Weiler in der Zeche Carl vorlas. Diesen Versuch, den Sprössling aus den Federn zu kriegen, dokumentiert der Autor wie eine Studie im Versuchslabor: Es geht um die Erforschung der Pubertät wie etwa diese Krankheiten, von denen Teenager nur zu Schulzeiten befallen werden. Nach der Krankmeldung an der Schule notiert der Versuchsleiter eine „wundersame Heilung“.

Am Anfang steht natürlich der Autoritätsverlust der Vaterinstanz. An ihre Stelle rückt eine staunende Beobachtung der Welt, die sich auftut, wenn die eigenen Kinder erwachsen werden. Der zweifache Vater schnürt daraus auch in seinem neuen „Pubertier“-Heft lustige Anekdoten. Da spinnt er mit der Tochter, die sich empört, dass bei der Olympia Frauen-Teams als „Mannschaften“ bezeichnet werden, einen kleinen Gendertheorie-Diskurs. Da reflektiert er über das eigene Kommunikationsverhalten am Smartphone, um es schließlich mit dem Nachwuchs zu vergleichen, wo etwa das Wegdrücken von Gesprächen ritualisiert zu sein scheint.

Dass es da auch um den eigenen Erfahrungsschatz elterlicher Erziehung geht, daraus macht Weiler keinen Hehl. Etwa wenn er zwischen den Lesungen gesteht, was seine Tochter von ihm halte: „Neulich hat sie mir gesagt, ich sei ein peinlicher Honk.“ Oder der Hinweis seines Sohnes beim gemeinsamen Arte- und 3sat-Gucken: „Guck mal Vater, so sieht ein richtiger Schriftsteller aus!“ Generationenkonflikt als muntere Unterhaltung. Vielleicht lockt Weiler daher auch an diesem Abend so viele Fans an, sowohl Eltern als auch „Pubertiere“.

Benjamin Trilling

Neue Kinofilme

Solo: A Star Wars Story

Lesen Sie dazu auch:

Follow dem Popliteraten
Benjamin von Stuckrad-Barre las am 11.4. in der Zeche Bochum aus seinem neuen Remix-Band – Literatur 04/18

Tagebuch al dente
Andreas Rossmann stellt in der Buchhandlung Mirhoff & Fischer sizilianische Skizzen vor – Literatur 01/18

Absichtlich schön
Giant Rooks: aus Hamm in den Indie-Pop-Olymp – Popkultur in NRW 02/18

Paradise Lost
„Reportagen Live“ im Schauspielhaus Bochum – das Besondere 02/18

Poesie der Armen
Albert Camus „Der erste Mensch“ mit Joachim Król im Theater Dortmund – Literatur 01/18

Rettung der Realität durch Fantasie
Nelly Sachs-Preist-Lesung mit Bachtyar Ali am 8.12. im Literaturhaus Dortmund – Literatur 12/17

Schönes in der Hoffnungslosigkeit
Clemens Meyer las aus „Die stillen Trabanten“ am 22.9. im Lokal Harmonie in Duisburg – Literatur 09/17

Literatur.