Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11

12.506 Beiträge zu
3.751 Filmen im Forum

Das Lese-Duo Joachim Król und Lucas Vogelsang
Foto: Philipp Wente

Der Osten beginnt in Wattenscheid

22. Mai 2019

Lesung mit Lucas Vogelsang und Joachim Król am 20.5. im Schauspielhaus Bochum – Literatur 06/19

Am Ende gilt der Applaus zwei ProtagonistInnen dieses Buchs: Ursula Thom und Andreas Maluga. Denn sie sind nicht nur real. Sondern sie stehen an diesem Abend mitten im Saal, nachdem Joachim Król sie bat, aufzustehen. Sie sind zwei von etlichen Personen, mit denen sich der Schauspieler unterhalten hat. Über ihre Biographien und vor allem über die Brüche in diesen Lebensläufen, die eng mit der „Wende“ 1989/1990 zusammenhängen. „Sie haben uns in ihre Wohnzimmer gelassen“, bedankt sich Joachim Król. „Ohne sie wäre unsere Geschichten nicht möglich gewesen.“

Aus all diesen Geschichten woben Król und Lucas Vogelsang gemeinsam das Buch „Was wollen die denn hier? Deutsche Grenzerfahrungen“. 1000 Kilometer klapperten sie durch Deutschland. Von Westen nach Osten, um die Ambivalenzen und Annäherungen der einstigen Blockstaaten, der DDR und der BRD, anhand dieser Lebensläufe zu schildern. „Das sind Grenzerfahrungen, die im Kleinen für das Große stehen“, erzählt Lucas Vogelsang.

Während Król eloquent die Gespräche führte, übernahm Vogelsang die Rolle des Chronisten, der die Dialoge und die Begegnungen in eine pointierte Prosa goss. Die Idee dazu begann vor einigen Jahren in Hamburg, als sich beide dort im Schauspielhaus trafen. In einer umliegenden Kneipe soll viel Schnaps geflossen sein. Und irgendwann sei daraus eine Schnapsidee entstanden, als ihr Gespräch langsam vom Thema Fußball Richtung Kino mäanderte.

Schließlich landeten sie bei jenem Kapitel, bei dem Film-Gespräche mit Joachim Król eben landen: beim Streifen „Wir können auch anders...“. Jener Roadmovie von Detlev Buck, mit dem der gebürtige Herner 1993 berühmt wurde. Im Kultfilm im Stile des Western-Genres durchstreiften Król, Horst Krause und Co. in den Wende-Jahren die neuen Bundesländer. So entstand an diesem Abend die Idee, zurückzukehren in dieses andere Deutschland.

Genau dazu kam es einige Jahre später. Los ging es für beide in Bochum. Doch weit mussten sie nicht fahren. Denn gleich hier, im Herzen des Ruhrgebiets, trafen sie Ursula Thom, die eine ganz besondere Grenzerfahrung zu schildern hat: Die einstige Verkehrspolizistin in der DDR floh am 7. November 1989 in den Westen. Um dort zwei Tage später zu erfahren, dass die Mauer gefallen war.

Nach dieser ersten Station geht es weiter in die Welt der Ost-West-Gefühlslage. Allerdings über Umwege, wie es in dem Buch heißt: „Von Bochum landen wir dann weiter westlich in Wattenscheid.“ Dort trafen sie auf den gebürtigen Magdeburger Andreas Maluga. In Wattenscheid hat Maluga eine Art DDR-Museum ersammelt. Hier feiert er mit Genossen am 7. Oktober die Gründung des einstigen Arbeiter- und Bauernstaates und harrt vergeblich einen Besuch des letzten SED- und Staatsvorsitzenden Egon Krenz herbei. Alles in originalgetreuer Kostümierung. Eine skurrile Szenerie, die Vogelsang humorvoll als DEFA-Film beschreibt, in der Joachim Król wie ein überforderter Komparse erscheint. Irgendwie hat die Mauer die Berliner Republik auch im 30. Jahr überdauert und reicht bis nach Wattenscheid, wie diese Spurensuche pointiert dokumentiert.

Benjamin Trilling

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Strange World

Lesen Sie dazu auch:

Grab 'em by the power
Carolin Emcke mit „Ja heißt ja und...“ am 20.6. im Schauspielhaus Bochum – Literatur 06/19

Bindung nach der Flucht
Lesung „Hotel Dellbrück“ von Michael Göring am 12.2. im Medienforum des Bistums Essen – Literatur 02/19

Literarischer Trip
T.C. Boyle stellt seinen Roman über LSD-Papst Timothy Leary in Essen vor – Literatur 02/19

Unerhörte Parteifinanzierung
Éric Vuillard las am 8.9. im Essener Grillo-Theater aus „Die Tagesordnung“ – Literatur 09/18

Anekdoten nach Autoritätsverlust
Jan Weiler las am 26.4. in der Zeche Carl aus „Und ewig schläft das Pubertier“ – Literatur 05/18

Follow dem Popliteraten
Benjamin von Stuckrad-Barre las am 11.4. in der Zeche Bochum aus seinem neuen Remix-Band – Literatur 04/18

Paradise Lost
„Reportagen Live“ im Schauspielhaus Bochum – das Besondere 02/18

Tagebuch al dente
Andreas Rossmann stellt in der Buchhandlung Mirhoff & Fischer sizilianische Skizzen vor – Literatur 01/18

Poesie der Armen
Albert Camus „Der erste Mensch“ mit Joachim Król im Theater Dortmund – Literatur 01/18

Schönes in der Hoffnungslosigkeit
Clemens Meyer las aus „Die stillen Trabanten“ am 22.9. im Lokal Harmonie in Duisburg – Literatur 09/17

Nicht verzagen!
Literaturbüro Ruhr startet neue Lesereihe „Über Leben!“ mit vielen namhaften Autoren – Literatur 09/17

Ausgegrabene Vers-Schätze
Lyriker aus dem Revier lasen am 1.8. in Herne – Literatur 08/17

Literatur.

Hier erscheint die Aufforderung!