Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.183 Beiträge zu
3.593 Filmen im Forum

Auf Lesetour mit Camus' „Der erste Mensch": Der Schauspieler Joachim Król
Foto: Stefan Nimmesgern

Poesie der Armen

22. Januar 2018

Albert Camus „Der erste Mensch“ mit Joachim Król im Theater Dortmund – Literatur 01/18

Es ist die Sonne, der Wind oder das Meer, die Camus in seinem letzten Buch beschreibt, als hätten wir nicht viel mehr auf dieser Welt zu erwarten. Trostlos erscheint das nie, im Gegenteil: „Das Prachtvollste, was die Welt uns zu geben vermag“, schrieb Camus. Die kraftvolle Stimme, mit der Joachim Król die Zeilen am 20.1. im Theater Dortmund liest und die pathetische Musik des „orchestre du soleil“, mit der all das untermalt wird, verleihen dieser Lesung etwas unerwartet Poetisches. Sie laden dazu ein, den Philosophen Camus neu zu entdecken. Und zwar entlang gegenwärtiger literarischer und philosophischer Frontlinien.

Der Schauspieler Joachim Król, der vor allem aus Filmen wie Sönke Wortmanns „Der bewegte Mann“ oder als Essener TV-Komissar Lutter bekannt ist, befindet sich aktuell auf Lesetour mit Camus' Roman-Fragment: Dieses erschien erst posthum 1994. Da waren die einstigen stalinistischen Blockstaaten zusammen gebrochen und mit ihnen die geschichtsphilosophischen Utopien, die Camus' späterer Gegenspieler, der Marxist Jean-Paul Sartre vertrat.

Camus war en vogue. Der individualistische Antipode zu den „großen Erzählungen“ eines Sartre. „Die Sonne lehrte mich, dass die Geschichte nicht alles ist.“ So steht es in „Der erste Mensch“. Aber das Motiv dieses autobiographischen Romans ist die Rückkehr, die Camus beschreibt. Von Paris nach Algier, wo der existenzialistische Philosoph 1913 als Sohn einer Analphabetin auf dem nackten Lehmboden eines Weinguts geboren und unter ärmsten Bedingungen aufwuchs. „Ich wollte in diese Kindheit zurückkehren, von der ich nie geheilt wurde.“ Da ist die taubstumme Mutter, die strenge Großmutter, die dafür sorgt, dass die Familie ohne Vater, der früh im Krieg starb, über die Runden kommt. Und da ist der Lehrer, Monsieur Germain, der diesem talentierten Jungen aus ärmlichen Verhältnissen eine Chance geben will.

Die Rückkehr in das Milieu der Abgehängten, der ArbeiterInnen – das ist das Motiv, mit dem zuletzt Didier Eribon („Rückkehr nach Reims“) den feuilletonistischen Diskurs aufmischte. Auch AutorInnen wie Edourd Louis oder Annie Ernaux sind zu dieser französischen Gegenwartsliteratur hinzuzählen, die für ein Comeback des Politischen in der Literatur steht.

Das ist die Überraschung des Abends in dieser szenischen Lesung mit Joachim Król: Die Themen in Camus' Autobiographie, die sich mit den erwähnten GegenwartsautorInnen überschneiden: Die Armut und die Identifikation mit einer Klasse, die auch nicht verschwindet, wenn man (wie Camus) ins bildungsbürgerliche Milieu wechselt. Die Scham, wegen dieser Herkunft nicht in das Umfeld einer Volkshochschule zu gehören. Bis hin zur Fremdenfeindlichkeit, die Camus in den Menschen sieht, weil sie Angst haben, dass ihnen ihr Job weggeschnappt wird.

In Eribons Autobiographie ist all das etwa in eine gesellschaftliche Reflexion über Identität, Habitus oder Rassismus gebettet. Bei Camus ist das reduziert. Bis hin zu den sinnlichen Passagen, die Joachim Król in seiner szenischen Lesung zelebriert. Als diese fast vorbei ist, wird auf der Leinwand eine Szene von der Verleihung des Literaturnobelpreises an Camus gezeigt. Im Anschluss liest Król den Brief, den Camus auf diesem Höhepunkt seines Ruhms seinem einstigen Lehrer schrieb. Aus Dank. Ihn, seine Mutter, seine Herkunft hat Camus nie vergessen. Das merkt man in jeder Zeile von „Der erste Mensch“. Eine Poesie der Armen.

Benjamin Trilling

Neue Kinofilme

Mortal Engines: Krieg der Städte

Lesen Sie dazu auch:

Einstein-Rosen-Brücke eröffnet
„Die Parallelwelt“: Kay Voges am kritischen Punkt der Theater-Digitalisierung – Auftritt 10/18

Unerhörte Parteifinanzierung
Éric Vuillard las am 8.9. im Essener Grillo-Theater aus „Die Tagesordnung“ – Literatur 09/18

Wieder nichts für lau
Wenigstens drei Ruhr-Theater legen los – Prolog 09/18

Manchmal macht sich Irrsinn selbstständig
Thorsten Bihegue inszeniert „Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm“ in Dortmund – Auftritt 07/18

Symphonie der Stadt
Schallfest in Dortmund – das Besondere 07/18

Anekdoten nach Autoritätsverlust
Jan Weiler las am 26.4. in der Zeche Carl aus „Und ewig schläft das Pubertier“ – Literatur 05/18

Follow dem Popliteraten
Benjamin von Stuckrad-Barre las am 11.4. in der Zeche Bochum aus seinem neuen Remix-Band – Literatur 04/18

Literatur.