Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Shari Asha Crosson
Foto: Niklas Vogt

Unendliche Möglichkeiten

19. Oktober 2023

„I wanna be loved by you“ am Schauspielhaus Dortmund – Prolog 10/23

Das Normative hat in den menschlichen Beziehungen eigentlich nichts zu suchen, dennoch: Bis heute wird das so genannte „Normale“ mit der Normalität verwechselt. Aber das sinnliche Reich der Verschiedenheit ist größer, als die kleinen Geister der Homophobie und Fremdenfeindlichkeit sich das vorstellen können.

Shari Asha Crosson behandelt in „I wanna be loved by you“ die Spielarten queerer Beziehungen. Dabei lässt die Regisseurin ihre Protagonist:innen She und Her (Akasha Daley und Dena Abay) in verschiedene Rollen ihrer Stückentwicklung schlüpfen. Die soll den Zuschauer:innen laut Ankündigung des Theaters Dortmund die Mechanismen zeigen, wie wir „Muster von Intimität und Schmerz, die viele von uns beim Aufwachsen in einem rassistischen und heteropatriarchalen Umfeld erfahren haben“, wiederholen. Es geht also im Grunde darum, heteronormative Dynamiken zu überprüfen. Natürlich wird das keine theoretische Abhandlung auf der Theaterbühne, sondern ein lustvoller Abend, bei dem mit zahlreichen Inputs aus Popkultur und zeitgenössischem Tanz auch das Verhältnis zu Musikikonen der Gegenwart wie Beyonce und Jay-Z verhandelt wird. Diese Stars leben scheinbar vor, wie Beziehungen in einem angeblich sorgenfreien Umfeld funktionieren, doch auch ihre fast öffentlichen Arrangements werden manchmal toxisch – und ihr Scheitern führt schnell an den Pranger in den unsozialen Netzwerken. Trotzdem eifern die Menschen ihnen nach, billig gemachte Kuppelformate im TV leben auch das noch vor.

Beyonce und Jay-Z haben im Stück eine mehrschichtige Funktion. Nicht nur als Beziehungsbeispiel, sondern auch durch die Choreografie in ihren Videoclips. Immerhin spielt Tanz bei der Inszenierung eine zentrale Rolle – und die beiden Akteurinnen bringen die erforderlichen Skills dafür mit.

I wanna be loved by you | 27. (UA), 31.10., 12., 17.11. | Theater Dortmund, Studio | www.theaterdo.de

Peter Ortmann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Bakterien im Spa
„Ein Volksfeind“ am Theater Dortmund – Prolog 02/24

Analoge Zukunft?
Die Akademie für Theater und Digitalität in Dortmund eröffnet ihren Neubau – Theater in NRW 10/23

„Dass wir vor lauter Geldfetisch nicht mehr wissen, wo oben und unten ist“
Regisseur Kieran Joel über „Das Kapital: Das Musical“ am Theater Dortmund – Premiere 09/23

Bewegte und bewegende Formen
20 Jahre Ballett in Dortmund – Prolog 08/23

Wodka gegen die Wiederkehr des Gleichen
Anton Tschechows „Onkel Wanja“ am Theater Dortmund – Auftritt 05/23

Show und Bedeutung
„Nixon in China“ am Theater Dortmund – Theater Ruhr 03/23

Lug und Trug und göttliche Rettung
„Onkel Wanja“, „Orestes“ und „Dantons Tod“ – Prolog 03/23

Tanz mit einer toxischen Zwiebel
„Peer Gynt“ am Opernhaus Dortmund – Auftritt 03/23

Liebe in Zeiten des NSU-Terrors
„Das Herz liegt begraben“ im Theater Dortmund – Bühne 09/22

„Die Urwut ist ein Motor des Menschen“
Jessica Weisskirchen über ihre Inszenierung des „Woyzeck“ – Premiere 09/22

„Aufklärerisch mit großem Unterhaltungswert“
Regisseur Peter Konwitschny über seine Arbeit am „Ring des Nibelungen“ – Interview 07/22

Gewalt gegen Natur und Liebe
Peter Konwitschny eröffnet mit „Die Walküre“ den Dortmunder „Ring“ – Oper 06/22

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!