Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

12.558 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Julienne De Muirier und Babett Grube (v.l.)
Foto (l.): Achilles, Foto (r.): Isabel Machado Rios

Bakterien im Spa

15. Februar 2024

„Ein Volksfeind“ am Theater Dortmund – Prolog 02/24

Hauptsache, die Sauna dampft. Alles andere interessiert die Gäste einer Wellness-Oase nicht, die in einer recht freien Bearbeitung von Hendrik Ibsens „Ein Volksfeind“ am Theater Dortmund zum Schauplatz der Handlung wird. Die Aufgüsse, die die verschiedenen Akte ersetzen, sollen gesund sein, vernebeln in Wahrheit aber nur den Blick auf die Probleme im Hintergrund: Das Spa ist marode, das Wasser verseucht, die Bakterien bevölkern längst das Haus. Doch davon will und soll keiner etwas wissen, erst recht nicht die überforderte Truppe der Angestellten, die verzweifelt versuchen, das Kurbad am Laufen zu halten. Immerhin hängen etliche Jobs an diesem Betrieb, da kann man sich Moral einfach nicht leisten. Und so lange nur alle schön schwitzen, ist doch alles halb so schlimm. Oder?

Die freie Theaterautorin Julienne de Muirier hat Ibsens Drama fast vollständig auf den Kopf gestellt. Unter anderem ergänzt sie den Stoff durch Gedanken des Philosophen Walter Benjamin und das moderne Konzept des Hydrofeminismus – letzteres basiert auf der Fluidität von Körpern und dem Ziel, Menschen als Wasserwesen eine gewisse Verbindung mit der Welt bewusst zu machen. Die naturalistische Tragödie, die der Norweger 1882 als Antwort auf die harsche Kritik an seinen reaktionären Dramen „Nora oder Ein Puppenheim“ und „Gespenster“ verfasste, hat de Muirier in eine absurde Katastrophenkomödie umgeschrieben, in der das Verhältnis von Mensch, Natur und Ressourcen in den Mittelpunkt gestellt wird. Der Machtkampf zwischen den Brüdern Stockmann, dem Arzt und dem Stadtvogt, spielt in dieser Lesart nur eine untergeordnete Rolle und geht in den Diskussionen unter den Sauna-Mitarbeitern auf. Die denken durchaus darüber nach, die Missstände ans Licht zu bringen, können sich die Wahrheit aber einfach nicht leisten. Das Publikum übernimmt die Rolle der schweigenden Gäste, die einfach genießen sollen – unter anderem bereitet das Ensemble wohl den Einsatz eines Mango-Minz-Aufgusses vor. Dann ist der drohende Untergang ja auch egal.

Ein Volksfeind | 9. (P), 10., 17.3., 10.4. | Schauspielhaus Dortmund | www.theaterdo.de

Thomas Kölsch

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Arthur der Große

Lesen Sie dazu auch:

Unendliche Möglichkeiten
„I wanna be loved by you“ am Schauspielhaus Dortmund – Prolog 10/23

Analoge Zukunft?
Die Akademie für Theater und Digitalität in Dortmund eröffnet ihren Neubau – Theater in NRW 10/23

„Dass wir vor lauter Geldfetisch nicht mehr wissen, wo oben und unten ist“
Regisseur Kieran Joel über „Das Kapital: Das Musical“ am Theater Dortmund – Premiere 09/23

Bewegte und bewegende Formen
20 Jahre Ballett in Dortmund – Prolog 08/23

Wodka gegen die Wiederkehr des Gleichen
Anton Tschechows „Onkel Wanja“ am Theater Dortmund – Auftritt 05/23

Show und Bedeutung
„Nixon in China“ am Theater Dortmund – Theater Ruhr 03/23

Lug und Trug und göttliche Rettung
„Onkel Wanja“, „Orestes“ und „Dantons Tod“ – Prolog 03/23

Tanz mit einer toxischen Zwiebel
„Peer Gynt“ am Opernhaus Dortmund – Auftritt 03/23

Liebe in Zeiten des NSU-Terrors
„Das Herz liegt begraben“ im Theater Dortmund – Bühne 09/22

„Die Urwut ist ein Motor des Menschen“
Jessica Weisskirchen über ihre Inszenierung des „Woyzeck“ – Premiere 09/22

„Aufklärerisch mit großem Unterhaltungswert“
Regisseur Peter Konwitschny über seine Arbeit am „Ring des Nibelungen“ – Interview 07/22

Gewalt gegen Natur und Liebe
Peter Konwitschny eröffnet mit „Die Walküre“ den Dortmunder „Ring“ – Oper 06/22

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!