Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

12.275 Beiträge zu
3.621 Filmen im Forum

Galuega Avau, einer der letzten dünneren Bewohner Samoas
Foto: © Anne Backhaus

Paradise Lost

25. Januar 2018

„Reportagen Live“ im Schauspielhaus Bochum – das Besondere 02/18

Es ist so alt wie Adam und Eva und findet sich in jeder Kultur und Religion: das Paradies. Meist fernab gelegen von dem Ort, an dem wir uns selbst befinden, ist es Fluchtpunkt des inneren Strebens und unerreichbar zugleich – was die Sehnsucht größer und das menschliche Dasein menschlicher werden lässt. Dabei zählt Abwesenheit zu den wesentlichen Merkmalen eines jeden Paradieses; neben der eigenen Abwesenheit machen das Fehlen von Feinden und gefährlichen Tieren – Schlangen im Christentum ausgenommen –, von schlechtem Wetter sowie der Mangel an ernsthaften Problemen das Paradies erst zu jenem sagenumwobenen Ort, an dem wir alle lieber wären. Palmen, weite, weiße Strände, dramatische Sonnenuntergänge und Piña Coladas, serviert in Kokosnüssen, sind hingegen optional und eindeutig post-biblischer, wenn nicht gar kolonialer Natur. Doch auch wenn bis dato kein gesellschaftlicher Konsens über die physischen Features des Paradieses getroffen wurde, erfüllt die Inselgruppe Samoa im Südpazifik die Vorstellungen vieler.

Umso überraschender scheint die Feststellung, dass auch dieser polynesische Garten Eden nicht frei von Sorge ist. Denn Samoa – oder viel eher seine Bewohner – haben ein Problem, und ausnahmsweise handelt es sich hierbei nicht um den Klimawandel, auch wenn der Ärger im Paradies menschengemacht ist: Die Mehrheit der Bevölkerung leidet unter extremer Fettleibigkeit – und zwar so stark, dass die Anzahl der Todesopfer gravierende Ausmaße annimmt. Doch der Kampf gegen die Mangelernährung ist nicht allein mit Disziplin und gutem Willen zu meistern und schon lange kein individuelles Schicksal mehr. Für das renommierte Schweizer Magazin „Reportagen“ reiste die Reporterin Anne Backhaus auf die Inselgruppe, um mit Wissenschaftlern und Betroffenen zu sprechen. Am 25.2. berichtet sie im Schauspielhaus Bochum über ihre Erfahrungen und Beobachtungen auf Samoa. Ihre Lesung ist die bereits dritte von vier Veranstaltungen aus der Reihe „Reportagen Live“, bei der Journalisten ihre im Schweizer Magazin erschienenen Geschichten im Schauspielhaus vortragen und diskutieren.

Reportagen Live mit Anne Backhaus: McSamoa | So 25.2. 11 Uhr | Schauspielhaus Bochum, Foyer | www.schauspielhausbochum.de

Barbara Slotta

Neue Kinofilme

Der Fall Collini

Lesen Sie dazu auch:

Bindung nach der Flucht
Lesung „Hotel Dellbrück“ von Michael Göring am 12.2. im Medienforum des Bistums Essen – Literatur 02/19

Literarischer Trip
T.C. Boyle stellt seinen Roman über LSD-Papst Timothy Leary in Essen vor – Literatur 02/19

Unerhörte Parteifinanzierung
Éric Vuillard las am 8.9. im Essener Grillo-Theater aus „Die Tagesordnung“ – Literatur 09/18

Anekdoten nach Autoritätsverlust
Jan Weiler las am 26.4. in der Zeche Carl aus „Und ewig schläft das Pubertier“ – Literatur 05/18

Follow dem Popliteraten
Benjamin von Stuckrad-Barre las am 11.4. in der Zeche Bochum aus seinem neuen Remix-Band – Literatur 04/18

Maulwürfe des Lebens
„Geschlossene Gesellschaft“ am Schauspielhaus Bochum – Theater Ruhr 03/18

Tagebuch al dente
Andreas Rossmann stellt in der Buchhandlung Mirhoff & Fischer sizilianische Skizzen vor – Literatur 01/18

Bühne.