Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24

12.336 Beiträge zu
3.657 Filmen im Forum

Verse wie Projektile: Der Offenbacher Poetry-Slammer Samuel Kramer
Foto: Dominik Lenze

Lyrik als Projektil

19. September 2015

Samuel Kramer überzeugt beim Herner WortReiz-Slam am 17.9.

Slam-Poetry ist Off-Literatur. Das heißt, der hochkulturelle Anspruch, feinsinnige Texte von überzeitlicher Wertigkeit zu schreiben, besteht erst gar nicht. Unmittelbar soll das Texterlebnis sein. Das Gute daran: Wie kaum ein anderes Format schafften es Poetry Slams, für Literatur im Allgemeinen und besonders auch für Lyrik zu begeistern – eine in heutigen Zeiten beinahe schon aussterbende Ausdrucksform. Schade ist, dass manche Poetry-Slammer Unmittelbarkeit mit leichter Unterhaltung verwechseln – und statt einfacher, aber guter Poesie lieber bessere Comedy auf die Bühne bringen.

 

Beim WortReiz Slam in Herne bewies der Offenbacher Samuel Kramer, dass ein Jungpoet auch mit Lyrik überzeugen kann – wenn Sie nur bildstark und nah am Leben ist. In „Spieluhr“, dem kurzen Lyrik-Dreiteiler, der ihn ins Finale brachte, geht es um Straßenmusiker, Discoszenerie in der sich Menschen „wie Wellen“ im Raum ausbreiten oder, ganz generell, um kleine Schönheiten, die es im Trubel dieser Zeiten zu entdecken gibt.

 

Doch die anderen SlammerInnen standen dem Sieger des Abends in nichts nach: ZwergRiese aus Essen brachte mit „Sprengsätze“ eine kleine Hommage an die Ruhrpott-HipHop-Legenden RAG auf die Bühne. Gleichzeitig war sein Text eine Liebeserklärung an den Poetry-Slam: „Es ist lyrisches Gold, dass wir tragen in fremde Städte.“ Die Art zu Reimen und die rhythmischen Verse erinnerten ebenfalls stark an Rap und zeigten: Poetry Slam geht auch musikalisch – und das ganz ohne Instrumente. Nicht umsonst wählte ihn das Publikum unter die drei Finalisten.

 

Und natürlich, einige Slammer probierten es auch mit Humor: Jan Schmidt trug eine wilde Collage aus Anti-Witzen vor („Hinterhältig kann man nicht ohne Held schreiben!“) und die ortsanssässige Jessica schilderte die Tragik des Herner-Singledaseins. Der Dortmunder Tobi Katze drehte das Konzept Comedy um, mit einem Text über seine Depression. Sein Resumee, trocken vorgetragen und ohne Lächeln auf den Lippen: „Man findet alles witzig, wenn man keine Wahl hat.“ Soll der Zuhörer nun lachen oder betroffen sein? Man weiß es nicht und wird nachdenklich.

 

Die Leipzigerin Leonie Warnke, aus Gelsenkirchen stammend, rechnete mit der Ruhrpott'schen Fußball-Manie ab und beförderte sich mit viel Wortwitz und starken Bildern der Ruhrpott-Tristesse ihrer Jugendjahre ebenfalls ins Finale.

 

Beim abschließenden Wort-Wettkampf zwischen Samuel Kramer, ZwergRiese und Leonie Warnke überzeugte der Offenbacher Lyrik-Freund mit einem „Gesetztestext“: Eigene Gesetzesentwürfe zum Verbot politischer Lyrik und Original-BGB-Zitate wob er zu einem Text zussammen, der regelmäßig von Lyrik-Passagen unterbrochen wurde, die wie Projektile den scheinbar so durchstrukturierten Text zerschossen.

Dominik Lenze

Neue Kinofilme

Last Christmas

Lesen Sie dazu auch:

Von der Straße in die Luft
Urban-Art-Hip-Hop-Festival-Kultur in Herne – Bühne 11/19

„Literatur kann Menschen mobilisieren“
Marock Bierlej über Selfpublishing, den Rausch und Alternativen zum Lesen – Literatur 01/19

Vulgär mit Verstand
Felicitas Friedrich eröffnet am 19.07.2018 die trailer-Wortschatzbühne auf Bochum Total mit geistreichem Poetry Slam

Befreiung von einer Burka
„funny girl“ in Herne – Theater Ruhr 06/18

Tegtmeiers Erben gesucht
Im Kulturzentrum Herne findet das Wettkampf-Finale statt – Komikzentrum 11/17

Dates im Sandwich-Toaster
Lesebühne „Wir müssen rEDEN“ am 19.7. im Bochumer Café Eden – Literatur 07/17

Menschen, Leute, Emotionen
Patrick Salmen liest aus „Genauer betrachtet sind Menschen auch nur Leute“ im Bahnhof Langendreer – literatur 05/17

Bühne.