Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
24 25 26 27 28 29 30
1 2 3 4 5 6 7

12.570 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

Ernst Ludwig Kirchner, Dorf am Kanal, 1913, Aquarell, 50 x 59 cm, Märkisches Museum Witten
Foto: Eric Jobs, Hattingen

Ausdruck der Zeit

08. Januar 2024

Expressionismus-Sammlung im Märkischen Museum Witten – Ruhrkunst 01/24

Zum allerersten Mal präsentiert das Märkische Museum ein Best-of aller Expressionismus-Werke aus der eigenen Sammlung. Das Konvolut kann sich sehen lassen: rund 150 Gemälde und Druckgrafiken von 32 Künstlern und 5 Künstlerinnen, viele frisch restauriert und nun thematisch gruppiert auf beiden Ausstellungsetagen. Die Zeit dafür war reif: Was Künstler in der ersten Hälfte des 20. Jh. zum Schaffen drängte, ist heute unter anderen Vorzeichen wieder topaktuell – Kriege, Wirtschaftskrisen, gesellschaftliche Verwerfungen, ungezügelter Hedonismus neben bitterster Not, Großstadtleben versus Landleben und die Liebe zur Natur. Und mittendrin der Mensch mit seinen Emotionen. Ausdrucksstarke Bilder entstanden mit kräftigen Farben, impulsivem Strich und harten Kontrasten, mit Formen und Figuren, die weniger der sichtbaren Realität entsprachen als dem inneren Empfinden. Die Künstler malten sich frei. In der Wittener Ausstellung bezaubern und berühren nicht nur Stars wie Kirchner, Nolde, Grosz, Dix, Heckel, Gabriele Münter oder Käthe Kollwitz, sondern auch westfälische Expressionisten, darunter z.B. die Soester Wilhelm Morgner und Eberhard Viegener mit ihren kraftvollen Holzschnitten und der Hagener Bildhauer Karel Niestrath mit der „Hungrigen“.

Die Präsentation wirkt frisch und modern. Hingucker sind die dynamische Wandgestaltung und XXL-Beschriftung. Am Beispiel der feurigen „Zirkusreiter“ Pechsteins werden Fragen zu Herkunft und Restaurierung erläutert. Skulpturale Aufsteller im Raum vermitteln knapp den historischen Background – und für Spielkinder gibt es eine AR-App, die einzelne Bildmotive animiert.

Den Gegenwartsbezug betont zeitgenössische Fotografie, dezent beigemischt, ohne den Expressionisten die Schau zu stehlen. Acht Themenbereiche, acht fotografische Positionen – der Medienbruch trennt auf einen Blick Historisches und Aktuelles. Eine clevere kuratorische Lösung. Zirkusaufnahmen vonMarie-JoLafontaine(1991), Kriegsimpressionen von Anja Niedringhaus, sensible Porträts vonAino Kannisto und Ira Vinokurova,Andreas Rosts Silvester- und Love-Parade-Fotos kommentieren die historische Kunst. Dass Großstadtarmut auch heute noch bittere Realität ist, zeigenAngusBoultonsAufnahmen von provisorischen Pappkarton-Verschlägen der Obdachlosen auf Londoner Straßen.

Was zum Schaffen drängt … Der Expressionismus und seine Folgen | bis 7.4. | Märkisches Museum Witten | 02302 581 2550

Claudia Heinrich

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

A Quiet Place: Tag Eins

Lesen Sie dazu auch:

Alle für einen
Matthias Wollgast im Märkischen Museum Witten – Ruhrkunst 06/24

Perspektive wechseln
Melanie Manchot in Witten – Kunst 06/23

Künstlerinnen im Comic
„Hingeschaut und hergehört!“

Schönheit und Schrecken
„Belgian Thoughts“ in Witten – Ruhrkunst 12/19

Plötzlich Vorbild
Geniale Einzelgänger in Witten – Ruhrkunst 09/19

Zukunft von Gestern
Die Gruppe „B1“ in Witten – Ruhrkunst 03/19

Das ganze Spektrum
Aktuelle Malerei in Witten – Ruhrkunst 04/18

Ganz früh vorne weg
Der „junge westen“ in Witten – Ruhrkunst 07/17

Raum in der Fläche
Frauke Dannert in Witten – RuhrKunst 10/14

Das wahre Leben
Kirsten Krüger im Märkischen Museum Witten - Ruhrkunst 05/12

Im Dialog mit der Sammlung
Jürgen Meyer stellt im Märkischen Museum Witten aus, leider nur noch für wenige Tage – Ruhrkunst 01/12

Malerische Avantgarde
Informelle Malereien in Witten - Ruhrkunst 07/11

RuhrKunst.

Hier erscheint die Aufforderung!