Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28

12.572 Beiträge zu
3.796 Filmen im Forum

Matthias Wollgast: OBMOKhU‘ 19, 2019, Silbergelatineabzüge, Tusche und Kaffee auf Papier, MDF, Künstlerbuch, Teppich, Lack, 700 x 180 x 370 cm, Ausstellungsansicht (Museum Ratingen, 2019)
Rechte: VG Bild-Kunst, Bonn/der Künstler

Alle für einen

03. Juni 2024

Matthias Wollgast im Märkischen Museum Witten – Ruhrkunst 06/24

Matthias Wollgast ist ganz viele. Der Düsseldorfer Konzeptkünstler (geb. 1981) entwirft Künstlerpersönlichkeiten mit detaillierten Biografien, Internetpräsenzen und jeweils eigenständigem Œuvre. Wo andere Zeitgenossen ihre ganze künstlerische Produktion an die KI delegieren, spaltet Wollgast sich auf in „Avatare“ unterschiedlichen Geschlechts oder gemischte Teams, die es ihm erlauben, völlig unterschiedliche Stile, Techniken und Materialien zu nutzen, als Maler, Fotograf, Designer, Objekt- oder Medienkünstler, der sogar durch Kunstepochen springt. In seiner Einzelausstellung im Märkischen Museum bringt er seine Kunstfiguren zusammen und präsentiert unter ihrem Namen geschaffene Bilder und Installationen neben Werken bedeutender Künstler aus der Wittener Sammlung: Bekanntes zum Teil, anderes noch nie gezeigt, u. a. von Picasso, Gabriele Münter, David Hockney, Arnulf Rainer, K.O. Götz oder dem Wittener Grafiker Günter Drebusch. Wollgast hat Archivlisten gesichtet und Passendes selbst ausgewählt.

Wo er formale oder inhaltliche Verwandtschaften zu Arbeiten seiner Alter Egos feststellte, gruppiert er sie nebeneinander und arrangiert Themenräume. Seine Tea Benz z. B. malt Interieurs mit Meisterwerken an den Wänden. Jan Usingers Fotocollagen zeigen quasi-archäologische Artefakte, Konzeptkünstler Olav Krogh konzipiert Archive, das Designerpaar Femke & van Dijk fertigt Badeanzug-Skulpturen, inspiriert von körperloser Modewerbung. Was letztlich natürlich nur Wollgasts eigene Faszination verrät, denn die Schwerpunkte seiner Avatare entspringen seinem ureigenstem künstlerischen Interesse. 

Die Ausstellung ist somit nur ein einziges (vielteiliges) Werk von einem Künstler, der sich mit pfiffigem Kunstgriff „berühmte“ Module einverleibt. Es macht Spaß, Formanalogien zu entdecken und mögliche Verbindungen aufzuspüren. Denn die Grenzen verschwimmen: Nur die Schildchen neben den Werken verraten, was aus Wollgasts Atelier stammt und was aus der Sammlung des Märkischen Museums. Wie immer, wenn Praktiker mit Künstlerblick ein Museumsdepot durchforsten und eine Kollegen-Ausstellung konzipieren, ergeben sich erfrischende Entdeckungen und Konstellationen. Aufgrund seiner Arbeitsweise hat Matthias Wollgast ja eine Vielzahl zu bieten. 

Salon Imaginaire | bis 1.9. | Märkisches Museum Witten | 02302 581 25 50

Claudia Heinrich

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Twisters

Lesen Sie dazu auch:

Ausdruck der Zeit
Expressionismus-Sammlung im Märkischen Museum Witten – Ruhrkunst 01/24

Perspektive wechseln
Melanie Manchot in Witten – Kunst 06/23

Künstlerinnen im Comic
„Hingeschaut und hergehört!“

Schönheit und Schrecken
„Belgian Thoughts“ in Witten – Ruhrkunst 12/19

Plötzlich Vorbild
Geniale Einzelgänger in Witten – Ruhrkunst 09/19

Zukunft von Gestern
Die Gruppe „B1“ in Witten – Ruhrkunst 03/19

Das ganze Spektrum
Aktuelle Malerei in Witten – Ruhrkunst 04/18

Ganz früh vorne weg
Der „junge westen“ in Witten – Ruhrkunst 07/17

Raum in der Fläche
Frauke Dannert in Witten – RuhrKunst 10/14

Das wahre Leben
Kirsten Krüger im Märkischen Museum Witten - Ruhrkunst 05/12

Im Dialog mit der Sammlung
Jürgen Meyer stellt im Märkischen Museum Witten aus, leider nur noch für wenige Tage – Ruhrkunst 01/12

Malerische Avantgarde
Informelle Malereien in Witten - Ruhrkunst 07/11

RuhrKunst.

Hier erscheint die Aufforderung!