Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25

12.309 Beiträge zu
3.642 Filmen im Forum

„O, Augenblick“
Foto: Julian Roder

Verweile doch!

05. April 2019

100 Jahre Schauspielhaus Bochum – das Besondere 04/19

Die Bretter, die bekanntlich die Welt bedeuten, haben in Bochum schon ein ganzes Jahrhundert Theatergeschichte erlebt. Das ist eher bildhaft als wörtlich gemeint, denn die Bretter sind nicht immer dieselben geblieben. Das Schauspielhaus, wie wir es heute kennen, wurde erst 1953 fertiggestellt, nachdem es Ende 1944 zerstört wurde. Geburtsstunde ist allerdings schon der 15. April 1919, als das hauseigene Ensemble unter der Intendanz von Saladin Schmitt erstmals die Bühne betrat. Schmitt blieb Bochum bis 1949 erhalten. Ihm folgten honorige Intendanten wie Hans Schalla, Peter Zadek oder Claus Peymann. Sie alle modernisierten das Haus an der Königsallee auf ihre Art. Schalla erschuf mit seinem langjährigen Stellvertreter, Kostüm- und Bühnenbildner Max Fritzsche, den durch Reduktion in Spielweise und Bühnenbild geprägten „Bochumer Stil“. Zadek machte den Hort der Hochkultur den JeansträgerInnen zugänglich und unter Peymann avancierte das Schauspiel mit einer Mischung aus Uraufführungen zeitgenössischer AutorInnen und politischer Interpretationen von Klassikern, getragen von einem namhaften Ensemble, zu einem der innovativsten Häuser Deutschlands.

All das und vieles mehr wird am Jubiläumswochenende vor Ort gefeiert. Am Samstag erzählt das selbstreflexive Stück „O, Augenblick“ (Regie: Tobias Staab) mittels echter und fiktiver Quellen 100 Jahre Theatergeschichte. Eine Liebeserklärung an eine Kunstform, die von der Authentizität des Moments jeder einzelnen Aufführung lebt, die sich nicht festhalten lässt. Das Stück wird im Rahmen eines Festaktes mit Gästen gezeigt. Der Sonntag startet um 11:30 Uhr mit einem Tag der offenen Tür und lässt Interessierte aller Altersklassen das Theater als Ort des kreativen Austauschs erfahren. Lesungen, Musik, und weitere Aktionen stehen auf dem Programm. Auf dem Vorplatz wird gemeinsam Kuchen gegessen (Kuchenspenden sind ausdrücklich erwünscht), Norbert Lammert und Claus Peymann kommen und später am Tag feiert „100 Jahre Aufregung“, die Dokumentarfilmproduktion des WDR über das Schauspielhaus Premiere in den Kammerspielen.

100 Jahre Schauspielhaus | 13. & 14.4. | Schauspielhaus Bochum | www.schauspielhausbochum.de

Maxi Braun

Neue Kinofilme

A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando

Lesen Sie dazu auch:

Radikale Fremdbestimmung als Vision
Monster Truck mit „Marat / Sade“ in den Bochumer Kammerspielen – Auftritt 08/19

Die Wahrheit ist, er ist allein
Johan Simons inszeniert „Hamlet“ im Bochum – Auftritt 07/19

Du bist Frau, ich bin Held
Eine wunderbare „Iphigenie“ im Schauspielhaus Bochum – Auftritt 04/19

Audiovisueller Rausch
Tianzhuo Chen in Bochum – Ruhrkunst 03/19

Einiges wird im Gedächtnis haften
Herbert Fritsch inszeniert in Bochum „Die Philosophie im Boudoir“ – Auftritt 02/19

Zu etwas Neuem
„New Joy“ am Schauspielhaus Bochum – Tanz an der Ruhr 02/19

Genitale Spurverbreiterung
Michel Houllebecqs „Plattform“ und „Unterwerfung“ als Doppelabend – Theater Ruhr 02/19

Bühne.