Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17

12.479 Beiträge zu
3.734 Filmen im Forum

What You Like Is in the Limo

07. März 2022

„Subversives Design“ im NRW-Forum Düsseldorf – Kunstwandel 03/22

Graue Metall-Stellagen, im Hintergrund räkeln sich zwei Promotion-Protagonisten für den falschen Energy Drink „No Bull“, der performativ vom Belgier Pieterjan Ginckels und seinen Leuten inszeniert wird. Hier soll es also subversiv zugehen, doch umstürzlerisch sieht das erst einmal nicht aus, eher wie ein Amazon-Depot auf dem Dorf. Dennoch, die Szenerie befindet sich im Düsseldorfer NRW-Forum und das Museum zeigt die Gruppenausstellung „Subversives Design“. Die assoziiert ihren Titel mit gezielter Unterwanderung und will bestehende Ordnung und System im um sich greifenden Konsumrausch hinterfragen. Also hinein in den merkwürdigen Verkaufstempel, immer verfolgt vom Werberoboter, der pinke Balenciaga Platform Sandals (2018) feilbietet – soll heißen Gartenschuhe mit Plateausohle.

Neben lustigen Gimmicks wie unbenutzbarem Besteck oder sinnentleertem Geschirr spielt Mode eine bedeutende Rolle. Nicht nur der schicke „Bethandschuh“ (2020) von Liora Epstein – ein speziell gefütterter Handschuh, 80 Prozent winddicht, wasser- und schmutzabweisend –, der Beten-to-Go endlich möglich macht, sondern auch die Label „Enfants Riches Déprimés“ (reiche deprimierte Kinder) von Henri Alexander Levy, der mit seinen martialischen T-Shirts und Pullovern die kreative Szene in LA und Paris „beglückt“. Provokation als Marketing-Modell. Lonsdale war gestern, heute trägt man die „Columbine“-Highschool auf dem teuren Merinowolle-Pulli. Das nennt sich dann Punk-Einflüsse, mit Vivian Westwood hat das natürlich nix zu tun. Ganz anders konnotiert sind die Kleidungsstücke des Modelabels „Dead White Men’s Clothes“ von Designer Jojo Gronostay. Der Terminus stammt vom ghanaischen Begriff „Obroni Wawu“ – als die Ghanaer in den 1970er Jahren dachten, dass die gute Secondhandkleidung aus dem Westen nur von Verstorbenen stammen könnte. Gronostay hat nun diese Kleidung auf dem Kantamanto Markt in Accra zurückgekauft und mit dem Label-Aufdruck oder „DWMC“ in Europa wieder in teure Einzelstücke verwandelt. Mir gefällt’s. Am Ende des Weges liegt die Aufenthaltsraum-Installation von Max Siedentopf, und da ist nicht nur ein großes Schwert an der Wand neben den Messern, es hängen auch Kondome an der Pinnwand! Subversives Design halt.

Subversives Design | bis 22. Mai | NRW-Forum Düsseldorf | 0211 56 64 27 49

Peter Ortmann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Minions – Auf der Suche nach dem Mini-Boss

Lesen Sie dazu auch:

Vom Mehrwert der KI
Diskussion „Learning AI“ im NRW-Forum Düsseldorf – Spezial 02/21

Universelle Wahrheit
Martin Schoeller im NRW-Forum – Ruhrkunst 07/20

Menschen und Farbe
Martin Parr in Düsseldorf – Kunst in NRW 09/19

Mensch und Maschine
Meta Marathon „Robotics“ in Düsseldorf – das Besondere 03/19

Zocken der Zukunft
Next Level in Düsseldorf – das Besondere 11/18

Gegenwart malen
Eine Doppelausstellung von Liu Xiaodong in Düsseldorf – Kunst in NRW 07/18

Da ist mehr als nur die Margherita
„Pizza is God“ im NRW-Forum in Düsseldorf – Kunstwandel 04/18

Kunst.

Hier erscheint die Aufforderung!