Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22

12.348 Beiträge zu
3.662 Filmen im Forum

Ausstellungsansicht Neue Welten – SCALE, © Museum Folkwang, Künstler/VG Bild-Kunst, Bonn
Foto: Jens Nober

Über Epochen und Kulturen

28. August 2019

Das Museum Folkwang in Essen präsentiert „Neue Welten“ – kunst & gut 09/19

In der Weitläufigkeit des Museum Folkwang blieb bislang der eigene, bedeutende Sammlungsbestand etwas blass: Die Wechselausstellungen waren für einen guten, erkenntnisreichen Nachmittag voll ausreichend. Nun ist hier in den letzten Jahren einiges passiert. Nach der baulichen Erweiterung des Museums mit zusätzlichen Möglichkeiten der Sammlungspräsentation, gibt es freien Eintritt in diese, ermöglicht durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung, und mit Peter Gorschlüter hat ein neuer Direktor seinen Job angetreten, der einen besonderen Schwerpunkt auf die Sammlung legen will und dazu die Inhalte ihrer Exponate im vergleichenden Sehen herausarbeitet. So jedenfalls ist seine Sammlungsausstellung angelegt. Der Titel „Neue Welten“ ist programmatisch zu verstehen. Einbezogen sind Exponate aus geographisch und zeitlich fernen Kulturen; vorgestellt werden auch viele Werke, die ewig nicht mehr zu sehen waren.

Peter Gorschlüter
Foto: © Museum Folkwang / Jens Nober
Zur Person
Nach seinem Studium war Peter Gorschlüter von 2002 bis 2007 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Kurator an der Kunsthalle Düsseldorf. Von 2008 bis 2010 wirkte er als Chefkurator an der Tate Liverpool, anschließend als Co-Kurator der Liverpool Biennale. Am MMK in Frankfurt hat er zahlreiche Ausstellungen konzipiert. Seit 2012 ist Gorschlüter Mitbegründer und Co-Kurator der Fotografie-Triennale RAY Frankfurt RheinMain. Ab Juli ist er Direktor des Museum Folkwang.

Bei dieser Präsentation waren viele Köche am Werk. Die verschiedenen Fachkuratoren sichteten die Bestände und tauschten sich untereinander aus. Das macht die Ausstellung mit ihren 24 Kapiteln positiv unvorhersehbar und überraschend. Die Stimmung wechselt von Raum zu Raum, sie bricht zunehmend mit der Chronologie, um die Evidenz einzelner Motive und Fragestellungen hervorzuheben. Natürlich gibt es auch das zu sehen, was man erwartet, etwa die Meisterwerke impressionistischer Malerei oder der Entwurf der Kathedrale in der Kunst der Moderne, der hier um eine Neonarbeit des Minimalisten Dan Flavin bereichert ist. Die Ausstellung wechselt zwischen der Abfolge in Passagen und offenen Räumen. Einzelne Künstler wie Max Beckmann, Edvard Munch oder Thomas Schütte kehren mit ihren Werken an verschiedenen Stellen wieder und nisten sich so mit Gewinn in der Wahrnehmung ein. Manches (etwa die Darstellung von Kindern oder von Masken) hätte vielleicht nicht so geballt angehäuft werden müssen und verliert so an Tiefe und der Differenz der Aussagen.

Wie weit die Farbfeldmalerei und das Hard Edge reichen, untersucht ein eigener Ausstellungsraum. Ein anderer ist dem Verschwinden der Farbe gewidmet; exemplarisch sind hier die Beiträge der ZERO-Künstler eingefügt. Etwas überraschend sind dazu Gemälde von Roman Opalka und dem jüngeren Maler Norbert Frensch gehängt.

Fast leitmotivisch sind immer wieder Exponate der fotografischen Sammlung integriert. Sie unterstreichen eindrucksvoll, dass die Fotografie nicht erst seit der Becher-Schule eine Kunstform ist. Und sie verdeutlichen, warum die Fotografische Sammlung am Museum Folkwang, aufgebaut von Ute Eskildsen, einen sensationellen Ruf hat. Und fast möchte man für die Ausstellung „Neue Welten“ sagen, dass eben die Fotografische Sammlung sich hier auf leise Weise am besten in Szene setzt. Und dann gibt es ja die machtvollen Beiträge der Neuen Medien mit ihren installativen Präsentationen von Fotoserien aus der jüngsten Zeit, die die Malerei der Moderne leider doch etwas älter aussehen lassen. Begleitet sind die Raumsegmente von teils längeren Wandtexten, die die Inszenierungen in einen größeren Zusammenhang einordnen: Geschenkt, die Werke schaffen es von alleine.

Neue Welten – Die Entdeckung der Sammlung | Museum Folkwang Essen | 0201 884 54 44

Thomas Hirsch

Neue Kinofilme

Jumanji: The Next Level

Lesen Sie dazu auch:

I was a Robot
E: Museum Folkwang | bis 15.3., Di-So 10-18, Do, Fr 10-20 Uhr

„Kunst wird von Menschen für Menschen gemacht“
„Neue Welten“ im Museum Folkwang – Sammlung 08/19

Kritik der Malerei
Nancy Spero in Essen – Ruhrkunst 07/19

Verspielte Akzente
Bauhaus-Bühnenwelten in Essen – Ruhrkunst 06/19

Luxus ist nie Befreiung
Marge Monko im Essener Folkwang-Museum – Kunstwandel 04/19

Universalkünstler, wiederentdeckt
Emil Pirchan in Essen – Ruhrkunst 04/19

Hinter den Fassaden
„Unheimlich real“ im Museum Folkwang in Essen – kunst & gut 12/18

Kunst.