Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21

12.557 Beiträge zu
3.787 Filmen im Forum

Jana Schulz spielt Rodion Raskolnikow in „Verbrechen und Strafe".
Foto: Martin Steffen

Moderne Klassiker und mystische Rituale

10. September 2016

Bühnen-Vorschau: Leonce & Lena, Verbrechen & Strafe, Medea.Matrix

Georg Büchner ist einer der spannendsten Autoren, die die deutsche Literaturgeschichte zu bieten hat: Als eine Art Haftbefehl des 19. Jahrhunderts brachte er die vermeintlich dreckige Umgangssprache in seine Texte und dann auf die Theaterbühnen (Woyzeck), forderte als Erster „Friede den Hütten, Krieg den Palästen" (Der hessische Landbote) und holte sich schließlich die Seuche beim Sezieren eines Fisches und verstarb mit 23 Jahren. „Dantons Tod" und „Leonce und Lena" waren da zum Glück schon geschrieben – die feinsinnige, als Pärchen-Komödie getarnte Polit-Satire ist bald im Theater an der Ruhr in Mülheim zu sehen. Die Inszenierung des Österreichers Philipp Preuss feiert dort am Donnerstag (15.9.) Premiere, Beginn ist um 19.30 Uhr. Die nächste Aufführung findet am Sonntag (24.9.), ebenfalls um 19.30 Uhr, statt.

Zeit seines kurzen Lebens hatte der Polit- und Literatur-Revolutionär nicht die Gelegenheit, seine Stücke auf der Bühne zu sehen – heute gilt Büchner als Klassiker. Ein Werk seines Zeitgenossen und Kollegen im Autoren-Olymp, Fjodor Dostojewski, ist ebenfalls nächste Woche auf der Bühne zu sehen: Unter dem (neu- und besser übersetzten) Titel „Verbrechen und Strafe" inszeniert Jan Klata den Klassiker des Kriminalromans, besser bekannt als „Schuld und Sühne". Jurastudent Rodion Romanowitsch Raskolnikow glaubt nicht, dass Töten ein Tabu ist – zumindest nicht für alle. Um sich selber in eine Reihe vermeintlicher Übermenschen wie Napoleon zu stellen, plant er den perfekten Mord an einer Pfandleiherin. Und perfekt bedeutet, nicht nur frei von Strafe, sondern auch von frei von Gewissensbissen. Am Freitag (16.9.) feiert das Stück um 19.30 Uhr Premiere, das nächste Mal ist es am Sonntag (25.9.) um 19 Uhr zu sehen.

Bevor man sich den modernen Klassikern zuwendet, lohnt doch immer ein Blick in die Vergangenheit, an die Wurzeln unserer europäischen Kultur: nach Griechenland. Das heißt, am kommenden Donnerstag (15.9.) nach Duisburg in den Landschaftspark, wo die Uraufführung von Susanne Kennedys und Markus Selgs „Medea.Matrix" stattfindet. Medea, die Mutter, die vernichtet, was sie auf die Welt trägt, ist Figur in zahllosen antiken Dramen. Für die Ruhrtriennale wollen Kennedy und Selg aber keinen dieser Klassiker inszenieren, sondern einen eigenen Medea-Kosmos entwerfen, irgendwo zwischen Schauspiel und Kunstinstallation. Die Inszenierung, so hört man, gilt als eine der spannendsten Produktionen der diesjährigen Ruhrtriennale. Das versprochene „mythisch-metaphysische" Ritual beginnt um 20 Uhr.

„Leonce und Lena" | R: Philipp Preuss | Do 15.9. (P), So 24.9. | jeweils 19.30 Uhr | Theater an der Ruhr | www.theater-an-der-ruhr.de

„Verbrechen und Strafe" | R: Jan Klata | Fr 16.9. (P) 19.30 Uhr, So 25.9. 19 Uhr | Schauspiel Bochum | www.schauspielhausbochum.de

„Medea.Matrix" | R: Susanne Kennedy, Markus Selg | Do 15.9. (P), 16.-18.9. und 23./24.9. jeweils um 20 Uhr | www.ruhrtriennale.de

Dominik Lenze

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Back to Black

Lesen Sie dazu auch:

Bewusstseinserweiternde Bühne
„Rausch 3“ am Theater an der Ruhr

Postapokalyptische Manege
„Essence“ von Urbanatix am Schauspielhaus Bochum – Bühne 02/24

Brautkleid aus reinster Haut
„Subcutis“ in Mülheim a. d. Ruhr und Köln – Theater Ruhr 01/24

„Ich hoffe doch, dass wir alle überleben“
Regisseurin Linda Hecker über „Totalausfall“ am Schauspielhaus Bochum – Premiere 11/23

Alptraum ohne Ausweg
Ruhrtriennale: Leoš Janáčeks „Aus einem Totenhaus“ in Bochum – Oper 09/23

Gitarrengewitter im Landschaftspark
Anna Calvi bei der Ruhrtriennale – Musik 08/23

Dem Horror entfliehen
„The Visitors“ bei der Ruhrtriennale – Tanz an der Ruhr 09/23

Monumentales Werk
„Das große Abend- und Morgenlob“ in Dortmund – Klassik an der Ruhr 08/23

Kontrollverlust und Lüste
Zwei „hemmungslose“ Schauspiele bei der Ruhrtriennale – Prolog 08/23

„Theater wieder als Ort einzigartiger Ereignisse etablieren“
Dramaturg Sven Schlötcke übertiefgreifendeVeränderungen am Mülheimer Theater an der Ruhr – Premiere 08/23

Von guten und bösen Geistern
Ruhrtriennale 2023 an div. Orten im Ruhrgebiet – Prolog 06/23

Wurzeln sind stärker als das Klima
„Wo steht dein Maulbeerbaum?“ im Schauspielhaus Bochum – Auftritt 02/23

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!