Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 1 2 3 4

12.071 Beiträge zu
3.529 Filmen im Forum

„Der Prinz, der Bettelknabe und das Kapital“
Foto: Theater Essen

Inspiration Ruhrpott

25. Januar 2018

TUP-Festtage 2018: Kunst5 „Heim Art“ – das Besondere 02/18

Mit dem Märchen von der sozialen Gerechtigkeit beginnt alles Ungemach. Das ist auch im Essener Grillo-Theater so und bei den ersten kulturellen Festtagen 2018 in der Stadt, wo eine Schnellstraße ganze Einkommensklassen voneinander trennt. Eine Woche im Februar suchen die Stadt und ihre Menschen nach der „Heimat als Utopie“, oder besser, was davon noch übrig ist. „Am intensivsten wird sie erlebt, wenn man weg ist und sie einem fehlt; das eigentliche Heimatgefühl ist das Heimweh“, sagt der Bielefelder Schriftsteller Bernhard Schlink. Dieses Gefühl wird 2018 die wenigsten treffen, wenn die Zeche Prosper-Haniel in Bottrop geschlossen wird und damit eine Ära, die des Bergbaus im Ruhrgebiet, endgültig verschwindet. Obwohl – eigentlich war sie schon lange weg. Noch einmal befassen sich die Festtage der Theater und Philharmonie Essen deshalb mit der in den Köpfen so fest verankerten Vergangenheit. Aber sie zeigen auch die neuen Entwürfe für die Verortungen des Nichtorts Heimat heute. 

Mark Twain macht dafür den Anfang, setzt den ersten Vermessungspunkt in der Region. In seinem Märchen tauschen Prinz und Bettelknabe ihre Rollen, tauschen Armut gegen Lust und Verantwortung (17.2., 19.30 Uhr, Grillo-Theater). Volker Lösch greift in seiner Inszenierung das Tausch-Motiv auf und lässt Jugendliche aus Essen-Nord und Essen-Süd als Kinder der „gespaltenen Stadt“ miteinander um die eigentliche Heimat spielen. Dabei werden sie mit Sicherheit auf die Frage stoßen, welche Rolle Kunst und Kultur für eine neue „Heimat Ruhrgebiet“ spielen sollen und können. Die Assoziation des fast negativ besetzten Begriffs „Neue Heimat“ lassen wir hier mal beiseite, schauen wir auf die musikalischen Aspekte dieser grau-grünen Landschaft. Aber was macht die Region überhaupt so besonders und einzigartig – auch nach der Bergbau-Ära? Wer wissen will, welche Künstler sich für die Beantwortung hier Anregungen geholt haben, sollte die witzig-nostalgische Klang-Spurensuche „Inspiration Ruhrpott“ im Aalto besuchen (20.2., 19 Uhr). Zitieren wir noch Schlagersänger Wolfgang Petry, der im Ruhrgebiet sogar eine Droge sah und Essen mal „Einfach geil“ fand.

TUP-Festtage: Kunst5 „Heim Art“ | 17.-25.2. | Essen: Theater und Philharmonie | www.theater-essen.de

 

PETER ORTMANN

Neue Kinofilme

Black Panther

Lesen Sie dazu auch:

„Der ewige Konflikt zwischen Mensch und Maschine“
Nils Voges zur Inszenierung von „Metropolis“ im Theater Essen – Premiere 02/18

Scheitern des Verschwindens
Festival „638 Kilo Tanz“ in Essen – das Besondere 11/16

Zwischen Wunschpunsch und Biofleisch
Die Letzten sind nie die Ersten. Vorweihnachtsstücke im Ruhrgebiet – Prolog 10/16

Jack Sparrow singt Oper
Guy Joosten inszeniert „Die schweigsame Frau“ in Essen – Oper in NRW 04/15

Von der RAF bis an Belt
Elfriede Jelineks „Wolken.Heim“ am Theater Essen – Theater Ruhr 04/15

Der Autor als Kolonialist betrachtet
„Die lächerliche Finsternis“ am Theater Essen – Theater Ruhr 02/15

Vom Wir zum Überleben
Zweimal Elfriede Jelinek in Ruhrgebiets-Theatern – Prolog 02/15

Bühne.