Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29

12.132 Beiträge zu
3.564 Filmen im Forum

„Träum weiter“
Foto: Diana Küster

Im Koma der Orientierung

29. März 2018

„Träum weiter“ in Bochum – Theater Ruhr 04/18

Die junge Frau Nil (Almila Bagriacik) sitzt fest und sie hat den Kontakt zur Außenwelt verloren. Selbst die Zeit ist weg, die Uhr hat keine Zeiger mehr.Die Bühne in den Bochumer Kammerspielen ist wie eine Matrix der Maschinenwelt, nur dass statt zahlreicher Programme ehemalige Lebensentwürfe der jungen Frau die Szenerie bevölkern, eins ist klar, der Trainman und sein Zug wird nicht kommen.

Wenn sich die Bühne dreht, zeigen sich zahlreiche Symptome. Die getrennt lebenden Eltern, sie mit türkischen, er mit griechischen Wurzeln, streiten sich über dem Krankenbett über Gott und die Welt, über Alter, Sex und Nationalismus, über Kindererziehung und das Wesen des Friseurberufs. Im Bett der Tochter liegt ein Cello, ein schönes Bild, doch die ist keine Musikerin, sondern bildende Künstlerin, lesbisch, wie Vater und Mutter von der etwas aufgesetzt wirkenden Transgender-Chefärztin (Dennis Herrmann) zu weiterem Unheil erfahren. Schnell werden selbst Akkupunkturnadeln zur Nationalismus-Waffe.



Das Stück „Träum weiter“ der Dortmunder Autorin Nesrin Șamdereli bleibt eine fluffige Boulevard-Komödie, mehr aber auch nicht. In dem Festival von Beiläufigkeiten hat Regisseurin Selen Kara mit dem Bühnenbild von Lydia Merkel eine verträumte Lösung gefunden, die fehlende innere Substanz zu überspielen. Reden als Akt der Befreiung, das Suchen nach Ursachen und Fehleinschätzungen, all das kulminiert in der Zeitlosigkeit der Zwischenwelt von Leben und Tod. Homosexualität und weitere Orientierungen machen die Oberflächlichkeit der Geschichte nicht besser, nur glatter. Klar, Fidan (Sabine Osthoff) und Yannis (Henrik Schubert) sind am Krankenbett wieder vereint, dazu kommt die Exfreundin Nora (Anne Eigner), die auch noch das Flüchtlingsproblem implementiert. Alles zusammen ist ein bisschen viel für den Abend und die sich immer noch drehende Welt jenseits der Schneidesucht von Friseusen. Doch diese Berufsgruppe geht den entscheidenden Schritt. Die Mutter macht sich auf den Weg, ihre Tochter zurückzuholen. Es siegt die Liebe, trotz aller Orientierungs-Widrigkeiten Und wir düsen, düsen, düsen im Sauseschritt.

„Träum weiter“ | R: Selen Kara | 14.4., 21.4., 19.5. 19.30 Uhr | Schauspielhaus Bochum | www.schauspielhausbochum.de

PETER ORTMANN

Neue Kinofilme

Mamma Mia! Here We Go Again

Lesen Sie dazu auch:

„Zwei Seelen in meiner Brust“
Olaf Kröck bereitet die Ruhrfestspiele 2019 vor – Premiere 07/18

Aufbruch in die schöne neue Welt
Johan Simons stellt seine erste Spielzeit in Bochum vor – Prolog 07/18

„Ich inszeniere als Komponist“
Ari Benjamin Meyers über „Changing of the Guard“ in Bochum – Premiere 06/18

Der Kopf als Totalverlust
„Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken“ in Bochum – Theater Ruhr 06/18

Aufklärung als Wahnwelt
„Denkwürdigkeiten eines Nervenkranken“ am 27.4. in den Kammerspielen des Schauspielhauses Bochum – Bühne 05/18

Der verbrannte Golfball
„Melancholia“ in Bochum – Theater Ruhr 05/18

Schlafes Bruder
„Time to Close Your Eyes“ am Bochumer Schauspielhaus – Theater Ruhr 05/18

Theater Ruhr.