Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26

12.132 Beiträge zu
3.564 Filmen im Forum

Im Aufbruch

21. Dezember 2017

Peter Brüning in Hagen – Ruhrkunst 01/18

Peter Brüning (1929-1970) gehört zu den stilbildenden Künstlern der 1950er und 1960er Jahre in Deutschland. Er war Mitglied der „Gruppe 53“, lehrte als Professor für Freie Malerei an der Düsseldorfer Kunstakademie, begründete die informelle Malerei mit und entwickelte sie Mitte der 1960er Jahre weiter in Richtung einer relativ strengen Form mit sich wiederholenden, teils ornamentalen Farbelementen. Dabei bleibt die Landschaft durchgehend das zentrale Sujet, zunächst in der intuitiven Erfahrung von weitem, offenem Raum und dann als großstädtisches Geschehen, in dem sich Industrialisierung und Verkehrsdichte assoziativ widerspiegeln.

Mit beiden Werkgruppen ist Brüning, der aus Düsseldorf stammte, bei Willi Baumeister an der Stuttgarter Akademie studierte und danach wieder ins Rheinland zurückkehrte, hochangesehen. Er wird mit wichtigen Stipendien und Kunstpreisen ausgezeichnet und nimmt dreimal an der documenta teil. Bis heute finden museale Ausstellungen statt, die die wegweisende Bedeutung seines Werkes würdigen, so 2007 im Museum Küppersmühle in Duisburg. Die aktuelle Ausstellung im Emil Schumacher Museum Hagen ist längst nicht so umfangreich, aber sie ist konzentriert, auf den Punkt gebracht. Und sie legt den Schwerpunkt auf die erste Hälfte von Brünings Schaffen. Sie beschreibt den Übergang von den stilisiert realistischen Naturdarstellungen zu den dunklen malerischen Verdichtungen mit der anschließenden Auflösung hin zu den berühmten hellen, luftigen Gemälden: Die impulsiv gestischen Strichbündel erhalten in ihrer bogenförmigen Ausrichtung etwas Schwebendes und repetieren dabei verhaltene Farbverläufe. Auch deutet die Hagener Ausstellung mit einigen exemplarischen Bildern Brünings Wechsel hin zu den strengeren, zeitbezogenen Formulierungen an, bei denen sich die Linien verfestigen und verbreitern. Im Kopf haben wir an diesem Ort ja immer auch das Wirken des abstrakten Expressionisten Emil Schumacher: Deutlich wird, wie innerhalb eines vermeintlich limitierten Feldes der Malerei doch ganz unterschiedliche künstlerische Positionen entstanden sind.

Peter Brüning – Das Potential des Informel | bis 28.1. | Emil Schumacher Museum Hagen | www.esmh.de

THOMAS HIRSCH

Neue Kinofilme

Christopher Robin

Lesen Sie dazu auch:

HA: Räder: Werk, Emil Schumacher Museum
bis 14.10., Di-So 12-18 Uhr

Keine alte Geschichte
Der Gilgamesch-Epos in Hagen – Ruhrkunst 02/17

Geister aus der Farbe
Karel Appel im Emil Schumacher Museum in Hagen – kunst & gut 10/16

Regeln zur Malerei
Zdeněk Sýkora in Hagen – RuhrKunst 10/15

Künstler am Montmartre
Henri de Toulouse-Lautrec in Hagen – RuhrKunst 01/15

Linien in Bewegung
Norbert Kricke und Emil Schumacher in Hagen – kunst & gut 01/14

RuhrKunst.