Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23

12.179 Beiträge zu
3.591 Filmen im Forum

Acryl, Collage, Grafit- und Farbstift auf Leinwand, 200 x 360 cm (2-teilig), Museum Küppersmühle Duisburg, Sammlung Ströher, © VG Bild-Kunst, Bonn
Gerhard Hoehme, Berliner Brief, 1966

Unruhe, gebändigt

29. November 2018

Gerhard Hoehme in Hagen – Ruhrkunst 12/18

Die Malerei von Gerhard Hoehme ist im Emil Schumacher Museum bestens aufgehoben. Wie Schumacher gehört Hoehme zu der jungen Generation, die in den Krieg ziehen musste und nach 1945 mittels der Kunst an der Gestaltung der Zukunft mitwirken wollte. Hoehme, der 1920 nahe bei Bitterfeld geboren wurde, hatte in Halle/Saale studiert und bereits informell gemalt, ehe er 1951 in den Westen übersiedelte und noch drei Semester an der Kunstakademie Düsseldorf absolvierte. Hier befand er sich mitten in der Avantgarde, die den internationalen Austausch suchte. Auf dem weiten Gebiet des Informel entwickelte Hoehme seinen eigenen Stil.

Die mit vielen Leihgaben zusammengestellte Ausstellung verdeutlicht die sukzessiven Veränderungen. Sie zeigt die suchenden Anfänge in der expressiv vorgetragenen Balance von Linie und Fläche ab Anfang der 1950er Jahre, dann die vibrierenden, Farbmaterie und Polyester schichtenden Bilder um 1960, die nervös flirrenden Flächenfüllungen und die Malereien mit Schrift und schließlich das Vordringen in den Raum, als Hoehme Kunststoff-Schnüre über der gestisch-informellen Malerei frei auslaufen ließ. Deutlich wird, wie wichtig die filigrane Struktur hin zum linearen Feld durch das gesamte Werk hindurch ist und dass die zeilig strukturierten Überlappungen der Farbmaterie bereits das Raumempfinden der späten Bilder tragen.

Gerhard Hoehme wurde mit etlichen Preisen und wichtigen Ausstellungen geehrt. 1960-84 lehrte er als Professor für Malerei an der Kunstakademie Düsseldorf, 1989 ist er gestorben. Durch Ausstellungen wie die in Hagen bleibt er mit seinem Werk unvergessen.

Gerhard Hoehme | bis 17.2. | Emil Schumacher Museum Hagen | 02331 207 31 38

Thomas Hirsch

Neue Kinofilme

100 Dinge

Lesen Sie dazu auch:

Im Aufbruch
Peter Brüning in Hagen – Ruhrkunst 01/18

Keine alte Geschichte
Der Gilgamesch-Epos in Hagen – Ruhrkunst 02/17

Geister aus der Farbe
Karel Appel im Emil Schumacher Museum in Hagen – kunst & gut 10/16

Regeln zur Malerei
Zdeněk Sýkora in Hagen – RuhrKunst 10/15

Künstler am Montmartre
Henri de Toulouse-Lautrec in Hagen – RuhrKunst 01/15

Linien in Bewegung
Norbert Kricke und Emil Schumacher in Hagen – kunst & gut 01/14

RuhrKunst.