Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

12.560 Beiträge zu
3.788 Filmen im Forum

Mit neuen und bewährten Texten am Start: Slam-Ikone Sebastian 23
Foto: Benjamin Trilling

Predigten und Penisse

04. Februar 2016

Größter Ruhrpott-Slam am 3.2. im FZW – Poetry 02/16

In Bo Wimmers Erzählwelt wird gerade kanisterweise Wodka angeschleppt, als der Slammer von der Stimmung in den ersten Reihen aus dem Konzept gebracht wird: „Ich trage hier Lyrik vor“, raunt der Marburger, der mit ironischer Mimik auf der Monsterleinwand im rappelvollen Veranstaltungssaal des FZW erscheint. „Wo bin ich denn hier gelandet?“ Ja, das Konzept Poetry Slam hat bekanntlich unlängst Event-Charakter erreicht. Auch zum wohl größten „modernen Dichterwettstreit“ im Ruhrgebiet strömen monatlich hunderte BesucherInnen, nicht selten sind die Veranstaltungen ausverkauft – und dass im Konzert-Tempel FZW, wo sonst Rock- und Pop-Größen auftreten, wo auch an diesem Abend vor allem junge Menschen auf diesen Slam-Poeten Bo Wimmer schauen, der vom „Partygeist“ erzählt, aber so gar nicht wie ein Feierbiest aussieht: auffällig-dezente Pulli-Weste über altherren-beiger Leinenbuxe, glatte Grunge-Mähne und 7-Tage-Bart. Wer slamt, der performt in erster Linie. Und Bo Wimmer ist so eine Slam-Künstler-Figur: Mehr Entertainer als Poet. „Krawall und Remmidemmi“, kündigt er an. Beste Unterhaltung gibt es schließlich in seinem Beitrag über Partyekstase: „Saufen, Kiffen und Zerstören, diese Welt soll uns gehören“, heißt es später.

So sehen Sieger aus: Mikro weg und Whiskey her für Bo Wimmer, Foto: Benjamin Trilling

Bei so viel Eventstimmung auf den Rängen geht dann der Text von Frederike Jakob fast unter. Ihre Zeilen eröffnen eine Zeit, die aus den Fugen geraten ist: „Wir träumten grenzenlos“, erzählt ihr lyrisches Ich von einer Aufbruchstimmung während der Schulzeit. Was schließlich verpufft, sind mehr als die Träume, Jakobi erzählt von einer bunten Klasse, einer selbstverständlichen Multikulti-Mentalität, die sich in den Wirren des Weltgeschehens verliert: es geht um Frontex-Einsätze und um Eingeständnisse, doch nicht mehr als ein Zahnrad im Getriebe der kapitalistischen Gesellschaft zu sein. „Unsere Träume zerplatzen unter dem Gewicht der Zeit.“ Wütender, direkter Slam – vielleicht larmoyant, dafür mit der mutigen Ansage: „Ich bin Poetin und predige, wie es hätte sein sollen.“

Wutbürger Frank

 

Um „einige Prediger von Pegida“ geht es dagegen in einem Beitrag von Sebastian 23, der außer Konkurrenz auftrat. Lügenpresse, (um Frauen) besorgte Bürger und Fremdenhass – sein Text „Frank und Freiheit“ thematisiert pointiert und treffsicher den aktuellen Rechtsruck in der Gesellschaft.

Eine Predigt der ganz anderen Art ist schließlich Bo Wimmers Finalbeitrag, ein Plädoyer für den Penis oder wie der Künstler sein Werk kommentiert: „Ein feministischer Text, der missverstanden wurde.“ Slam als Diskurs des Schwanzes: Von der Philosophie der Länge über die feuilletonistische Penis-Besprechung bis zur nudistischen Aufforderungen, mal einfach baumeln zu lassen. Im Saal des FZW sorgt das für einige Lacher. Via Applaus-Barometer wird Bo Wimmer zum Sieger des Abends gekürt – das hoffentlich lauteste Missverständnis seit es Dichterwettstreite gibt. Echte Gender-Knabenmorgenblütenträume und eine herrliche, unbekümmerte Slam-Bierseligkeit – auf der Bühne wie im Publikum. Zu einem Großevent gehört das eben dazu.

Benjamin Trilling

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Furiosa: A Mad Max Saga

Lesen Sie dazu auch:

Musik aus dem Zauberwald
Marta Del Grandi in Dortmund – Musik 01/24

Kameraden und Familie
Chuck Ragan & The Camaraderie in Dortmund – Musik 12/23

Wortgewaltig
Jean-Philippe Kindler in Hattingen

„Literatur kann Menschen mobilisieren“
Marock Bierlej über Selfpublishing, den Rausch und Alternativen zum Lesen – Literatur 01/19

„Die Leute auf ihr Unglück aufmerksam machen“
Die Kölner Punkrock-Band Detlef über Mitmenschen und eine einzigartige Stimmfarbe – Interview 12/18

Verschrobener Pop
Ins Paradies mit Tristan Brusch – Popkultur in NRW 10/18

Vulgär mit Verstand
Felicitas Friedrich eröffnet am 19.07.2018 die trailer-Wortschatzbühne auf Bochum Total mit geistreichem Poetry Slam

Dates im Sandwich-Toaster
Lesebühne „Wir müssen rEDEN“ am 19.7. im Bochumer Café Eden – Literatur 07/17

Menschen, Leute, Emotionen
Patrick Salmen liest aus „Genauer betrachtet sind Menschen auch nur Leute“ im Bahnhof Langendreer – literatur 05/17

Wenn ich groß bin, werde ich Fisch
„Biodiversity Science Slam“ am 12.12. im Bochumer Blue Square – spezial 12/16

Liebe und Anarchie
Moop Mama am 2.11. im Dortmunder FZW – Musik 11/16

Ficks und Flops
NRW-Slam-Finale 2016 am 15.10. im Schauspielhaus Bochum

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!