Kinokalender
Mo Di Mi Do Fr Sa So
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

12.437 Beiträge zu
3.703 Filmen im Forum

Theater Dortmund
Foto: Frank Vinkenv

Turbokapitalismus im Pfirsichhain

22. September 2021

Milan Peschel inszeniert „Früchte des Zorns“ – Prolog 09/21

Wenn einer meiner Berliner Volksbühne-Helden in Dortmund Regie führt, dann wird es schon ein regionaler Kracher werden“, dachte der geneigte Schreiberling und schaute auf die neue Spielzeit am Theater. „Früchte des Zorns“ nach dem Roman von John Steinbeck. O.k. Der Roman handelt von den Farmern, die im US-Amerika der 1930er Jahre nach Börsencrash, Wirtschaftskrise und anhaltender Dürre von den Großgrundbesitzern vertrieben wurden und zu Hunderttausenden in langen Trecks nach Kalifornien zogen, weil dort gut bezahlte Arbeit versprochen wurde, aber nur Ausbeutung lauerte. Irgendwer musste die Zeche für die Große Depression ja bezahlen.

Eine von ihnen war die Großfamilie Joad, die der spätere Nobelpreisträger Steinbeck auf dem Treck begleitete und für den hautnah recherchierten Roman auch 1940 den Pulitzer-Preis erhielt, trotz Anfeindungen aus den Reihen der politischen Rechten und der Großgrundbesitzer. Oder vielleicht gerade deshalb? „Ich habe versucht, ein Buch zu schreiben, so wie Leben gelebt wird und nicht wie Bücher geschrieben werden“, sagte Steinbeck.

Seine Protagonisten sind Teil einer dieser zahlreichen No-Future-Generationen, die das 20. Jahrhundert mit seinen ausbeuterischen Gesellschaftssystemen, Ost wie West, am Fließband produziert hat. Und doch - die Verwandlung des erwachsenen Sohnes Tom Joad, der wegen eines Notwehr-Deliktes von der Obrigkeit verfolgt wird, der seine Familie verlässt und sich dem Kampf für die Rechte der Migranten widmet, hat viele Künstler inspiriert. Woody Guthrie schrieb eine Ballade und Bruce Springsteen nannte sein 11. Studioalbum „The Ghost of Tom Joad“.

Regisseur und Schauspieler Milan Peschel, der einst auch zum Theatertischler an der Deutschen Staatsoper Berlin ausgebildet wurde, inszeniert in Dortmund nach Steinbecks Roman, wird sich also auf das Wesentliche der umfangreichen Familiengeschichte ums leidvolle Pfirsich pflücken unter der Sonne Kaliforniens beschränken. Schauen wir, was uns seine Theater-Erzählung fürs 21. Jahrhundert sagen wird, wo es solche sozialen Zustände für Erntehelfer ja überhaupt nicht mehr gibt.

Früchte des Zorns | R: Milan Peschel | So 10.10. 18 Uhr | Theater Dortmund | 0231 502 72 22

Peter Ortmann

Hat Ihnen dieser Beitrag gefallen? Als unabhängiges und kostenloses Medium sind wir auf die Unterstützung unserer Leserinnen und Leser angewiesen. Wenn Sie uns und unsere Arbeit finanziell mit einem freiwilligen Betrag unterstützen möchten, dann erfahren Sie über den nebenstehenden Button mehr.

Neue Kinofilme

Venom: Let there be Carnage

Lesen Sie dazu auch:

Mit Bier aus den Höllen
Zukunft in Ruhrgebietstheatern – Prolog 02/20

Das ewige Prinzip Projektion
Das winterlich Weibliche im kurzen Monat – Prolog 01/20

„Einmal volle Kanne ins Fettnäpfchen“
Laura Junghanns über „Familien gegen Nazis“ – Premiere 10/19

Puffmutter mit Samtkragen
„Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte“ in Dortmund – Theater Ruhr 03/19

Gedanken aus dem Giftschrank
Alternative Gedanken in Bochum und Dortmund – Prolog 12/18

Der Zauber einer verträumten Zeit
Weihnachts-Theater-Möglichkeiten im Ruhrgebiet – Prolog 11/18

Freie Vernunft für Maschinen
Claudia Bauer inszeniert in Dortmund „Schöpfung“ – Auftritt 05/18

Bühne.

Hier erscheint die Aufforderung!